Dem Doktor geht’s schlecht
Vor allem in den östlichen Randbezirken fehlen Hausärzte

Freut sich über die Niederlassungsförderung für Hausärzte: KV Berlin-Vizechef Burkhard Ruppert.
  • Freut sich über die Niederlassungsförderung für Hausärzte: KV Berlin-Vizechef Burkhard Ruppert.
  • Foto: KV Berlin
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Gerade die Coronakrise zeigt, wie wichtig eine flächendeckende Gesundheitsversorgung ist. Doch der Hausarztmangel betrifft nicht nur ländliche Gebiete. Auch in Berlin fehlen Ärzte. Hausärzte in unterversorgten Bezirken werden ab 1. Oktober von den Krankenkassen gefördert.

Berlin wächst, aber nicht unbedingt die Zahl der niedergelassenen Ärzte. In manchen Bezirken sinkt sogar die Zahl der Praxen. Viele ältere Ärzte finden keinen Nachfolger. Nicht jeder Nachwuchsarzt hat Bock auf eine eigene Praxis. Denn das bedeutet vor allem Kredite aufzunehmen, Verantwortung für Mitarbeiter, Bürokratieaufwand und Abrechnungskram nach dem anstrengenden Arzttag. Dazu kommen noch Regressbefürchtungen, wenn eine Leistung nicht anerkannt wird. Auch wenn sie unterm Strich vielleicht etwas weniger verdienen, arbeitet in Berlin fast jeder dritte Arzt inzwischen angestellt; jeder zweite davon in einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ). Kein wirtschaftliches Risiko, kein Stress nach Dienstschluss – warum sich also niederlassen?

Mehr als 500 Hausärzte
gehen bald in den Ruhestand

Für die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin, die Vertretung der niedergelassenen Vertragsärzte und Psychotherapeuten, ist das ein Problem. Sie geht davon aus, dass mehr als 500 Hausärzte in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich in den Ruhestand gehen werden. Jahrelang wurden keine neuen hausärztlichen Vertragsarztsitze mehr zugelassen, da der Versorgungsgrad über ganz Berlin betrachtet über 110 Prozent lag. Dennoch gibt es vor allem in den Bezirken Lichtenberg, Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf immer weniger Hausärzte. Der Versorgungsgrad liegt in Lichtenberg bei 80,7 Prozent, in den beiden anderen Bezirken bei 83,5 beziehungsweise 89,9 Prozent. Zum Vergleich: in Charlottenburg-Wilmersdorf liegt der Versorgungsgrad bei 132,7 Prozent, in Tempelhof-Schöneberg bei 119,9 Prozent, in Pankow bei 110 Prozent oder in Friedrichshain-Kreuzberg bei 111 Prozent. Der grund: Die Kassenärzte haben hier in ihren Praxen auch mehr Privatpatienten und können in wohlhabenderen Bezirken mehr private Zusatzleistungen wie Hautkrebs-Screenings verkaufen.

Zusätzliche Arztsitze beschlossen

Rund 6.800 niedergelassene Ärzte und rund 1.600 Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten kümmern sich in Berlin um die ambulante Versorgung. Der Berliner Durchschnittswert beim Versorgungsgrad in der Gruppe Hausärzte liegt bei 105,1 Prozent. Selbst die „schlechten“ Bezirke sind noch nicht im roten Bereich – eine Unterversorgung mit Hausärzten gilt offiziell erst bei einem Versorgungsgrad von unter 75 Prozent. Damit der Wert von 105,1 Prozent nicht noch weiter sinkt, hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen auch im vergangenen Jahr beschlossen, die Zulassungsbeschränkungen in Berlin für Hausärzte parziell aufzuheben. In diesem Jahr hat der Zulassungsausschuss über die Vergabe von Arztsitzen für Hausärzte sowie über zusätzliche Arztsitze in den Fachgruppen Augenheilkunde, Gynäkologie und Rheumatologie entschieden. Insgesamt wurden knapp 100 neue Arztsitze vergeben. Für die 62 Hausarztplätze hatten sich 119 Personen beworben. Wie die KV mitteilt, konnten in allen Bezirken mit einem Versorgungsgrad unter 110 Prozent Sitze vergeben werden. „Erfreulich war, dass in den am geringsten versorgten Bezirken das Versorgungsniveau lokal verbessert werden konnte – obwohl für diese Bezirke die wenigsten Bewerbungen von Hausärzten vorlagen“, heißt es. So wurden 1,5 Sitze in Lichtenberg vergeben, 4,5 in Treptow-Köpenick und 7,5 in Neukölln. Für den ebenfalls gering versorgten Bezirk Marzahn-Hellersdorf gab es keine Bewerber.

7.000 bis 8.000 Euro mehr Honorar pro Quartal

Ab 1. Oktober wollen die Krankenkassen Hausarztpraxen sowie Kinderärzte, Frauenärzte und Augenärzte in Bezirken mit einem unterdurchschnittlichen Versorgungsgrad fördern. Die sogenannte Niederlassungsförderung ist ein Verhandlungsergebnis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zu den Honoraren. Durch den Zuschuss hat ein Hausarzt zirka 7.000 bis 8.000 Euro mehr Honorar pro Quartal. Eine knappe Million Euro geben die Krankenkassen in diesem Jahr dafür aus. Bei den Hausärzten haben nach dem „Letter of intent“ die Bezirke Spandau, Neukölln, Treptow-Köpenick, Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg und Reinickendorf einen unterdurchschnittlichen Versorgungsgrad. „Wir freuen uns, mit der Niederlassungsförderung ein neues Instrument einsetzen zu können, um die ambulante Versorgung in den schlechter versorgten Bezirken zu verbessern“, sagt der Vizechef der KV Berlin, Burkhard Ruppert.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 316× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 171× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 113× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 219× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 574× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 814× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen