Mehr häusliche Gewalt
Im Lockdown stieg die Zahl im Bezirk auf über 800 Fälle an

Beengte Verhältnisse: Häusliche Gewalt trifft Frauen, Kinder und auch Männer im Lockdown besonders hart.
  • Beengte Verhältnisse: Häusliche Gewalt trifft Frauen, Kinder und auch Männer im Lockdown besonders hart.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

In der Corona-Krise ist das eigene Zuhause für viele Frauen und ihre Kinder alles andere als ein sicherer Ort. Berlinweit stieg die Zahl häuslicher Gewalt extrem an – auch im Bezirk.

Kontaktbeschränkungen und Existenzängste belasten Familien und Paare. Nicht selten so sehr, dass es zu häuslichen Übergriffen kommt. Das zeigen die aktuellen Zahlen. So stiegen die Fälle häuslicher Gewalt in der Hochphase des Lockdowns extrem an. Die Verfahren nach dem Gewaltschutzgesetz sind seit dem ersten Quartal 2020 um mehr als sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. 2019 registrierte die Berliner Polizei insgesamt 15 645 Fälle häuslicher Gewalt. 83 Prozent der Betroffenen waren Frauen. In mittlerweile sieben Frauenhäusern fanden Frauen und ihre Kinder Schutz.

Auch in Friedrichshain-Kreuzberg ist geschlechtsspezifische Gewalt ein nach wie vor weit verbreitetes gesellschaftliches Phänomen. Im vergangenen Jahr wurden im Bezirk laut Bezirksamt 888 Fälle häuslicher Gewalt bei der Polizei gemeldet. Bis Oktober 2020 waren es schon 696 Fälle. „Diese Gewalt gegen Frauen trägt in einer maßgeblich männerorientierten Gesellschaft entscheidend dazu bei, Machtverhältnisse zu manifestieren“, teilt das Bezirksamt mit. Besonders drastisch verdeutlichten dies aber Zwangsverheiratungen. Die fänden auch in Berlin satt, nicht nur in anderen Ländern. In der Hauptstadt werden jährlich Hunderte Frauen zwangsverheiratet.

„Die Bekämpfung von häuslicher Gewalt, Stalking, Zwangsverheiratungen und die Entwicklung von Präventionsangeboten sind wichtige Schwerpunkte der Arbeit des Bezirks“, erklärt Bürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) dazu. „Seit 2003 gibt es einen Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratung. Dabei thematisieren wir häusliche Gewalt in der Politik, in Netzwerken und in Behörden und helfen dabei, das Schweigen zu brechen.“ Denn viel zu oft hielten Scham- und Schuldgefühle Frauen davon ab, sich Hilfe und Unterstützung für sich und ihre Kinder zu holen, sagt Anita Leese-Hehmke, Vizegeschäftsführerin des Jobcenters Friedrichshain-Kreuzberg. „Deshalb haben wir als Jobcenter schon vor Jahren einen besonderen Umgang mit von häuslicher Gewalt Betroffenen etabliert.“ Frauen träfen auf ein sensibles, den Bedürfnissen angepasstes Verfahren mit geschulten Mitarbeitern und auf eine gute Kooperation mit den Schutzeinrichtungen im Bezirk und ganz Berlin. Gerade im harten Lockdown, so Leese-Hehmke weiter, sei das Jobcenter oft ein wichtiger und verlässlicher Anker im sonst weitgehend runtergefahrenen Alltag.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 666× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen