Für wie viele Schüler ist noch Platz?

Mehr Geld für die Schulen. Dafür demonstrierten Eltern und ihre Kinder vor der Sitzung des Schulausschusses am 1. Juni.
  • Mehr Geld für die Schulen. Dafür demonstrierten Eltern und ihre Kinder vor der Sitzung des Schulausschusses am 1. Juni.
  • Foto: Regine Sommer-Wetter
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. Spätestens in jedem Frühjahr, wenn die neuen Einschulungszahlen bekannt werden, gibt es Ärger.

Schüler, Lehrer und vor allem Eltern machen gegen immer voller werdenden Schulen mobil. Im vergangenen Jahr war es vor allem die Hunsrück-Grundschule, die sich gegen den Aufbau eines vierten Zugs, also vier ersten Klassen wehrte.

Aktuell kommt erneut von dort, aber auch aus der Nürtingen- oder der Fichtelgebirge-Grundschule Protest. Mehr Schüler bedeute weniger Raum für den Hort oder die Fachbereiche und am Ende für jeden einzelnen. Darunter leide die allgemeine Qualität.

Vorgetragen wurde der Ärger zuletzt im Schulausschuss am 1. Juni in der Fichtelgebirge-Grundschule. Dass die Schülerzahlen steigen, wäre nicht erst seit gestern bekannt. Aber statt Vorsorge zu treffen, seien sogar Schulen geschlossen worden. Zuletzt habe es 2013 den Beschluss gegeben, die e.o-plauen-Schule in der Wrangelstraße vom Netz zu nehmen.

Das Schulamt kontert mit Erhebungen, die vom subjektiven Befinden mancher Eltern einigermaßen abweichen. Ja, in Friedrichshain sei die Situation angespannt, geben auch der verantwortliche Stadtrat Dr. Peter Beckers (SPD) und seine Amtsleiterin Marina Belicke zu. Deshalb seien hier weitere An- und Neubauten geplant. Zum Beispiel für die Spartacus-Grundschule in der Pufendorfatraße oder auf dem Gelände der Emanuel-Lasker-Schule an der Modersohnstraße. Allerdings müssen die erst einmal gebaut sein.

In Kreuzberg gelte das aber längst nicht und schon gar nicht flächendeckend. Die Hunsrück-Schule habe für das kommende Schuljahr lediglich 33 Anmeldungen, sagt Marina Belicke. Schwieriger sei die Situation in der Fichtelgebirge-Schule, wo 80 Erstklässler hinzukommen sollen. Ausgeglichen werden solche Differenzen jetzt möglicherweise durch einen Neuzuschnitt der Einzugsgebiete.

Abgesehen davon bewege sich der Bezirk immer noch im Rahmen des sogenannten Musterraumprogramms des Senats. Das sieht zum Beispiel 24 bis 26 Schüler in einer Klasse vor. Dabei wird von einer durchschnittlichen Zimmergröße zwischen 60 und 65 Quadratmetern ausgegangen. Vorgaben, die viele Eltern für wenig angemessen halten. Zumal es in vielen Räumen inzwischen eine Mehrfachnutzung gebe.

Peter Heckel ist Bezirksschulbeirat und stellvertretender Vorstand des Bezirkselternausschusses, dazu Elternvertreter in der Liebig-Grundschule. Für ihn ist weniger der Bezirk, als vielmehr der Senat für die Probleme verantwortlich. Auch der Schulbereich sei Opfer des Sparzwangs gewesen, was sich auch in der sanierungsbedürftigen Substanz vieler Gebäude ausdrücke. Und noch immer wäre es so, dass zwar der Bau neuer Wohnungen forciert werde, aber zu wenig an die nötige Infrastruktur gedacht werde. Konkret, den Bau von Schulen. Das Land Berlin müsse eine Menge Geld in die Hand nehmen, um diese Defizite abzubauen, fordert nicht nur Heckel.

Die Zukunft der Berliner Schulen war auch Thema bei einem Informationsabend in der Ellen-Key-Schule, auf den Peter Heckel als Leserreporter der Berliner Woche hingewiesen hatte. Zu Gast war unter anderem Rainer Schweppe, Schulstadtrat aus München, der von Erfahrungen in der bayerischen Landeshauptstadt berichtete. Dort gibt es in den kommenden Jahren Erweiterungs- und Neubauten an mehr als 30 Standorten. Verfolgt wird das Konzept der sogenannten Lernhäuser. Es steht zum Beispiel für relativ kleine Einheiten, deren Flächen optimal genutzt werden sollen.

Allein in Friedrichshain-Kreuzberg seien in den vergangenen Jahren rund 90 Millionen Euro für Schulsanierungen aufgewendet worden, meint Peter Beckers, der ebenfalls Gast der Veranstaltung war. Schon deshalb taugt für ihn das Münchener Vorbild nur bedingt. Unbestritten bleibt, dass mehr passieren muss. Die Senatsebene zu mehr Anstrengungen zu bewegen, sei entscheidend, sagt Peter Heckel. Helfen würde dabei vor allem das Engagement vieler Eltern. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 184× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 353× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 235× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 379× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen