Das tägliche Kampf um das Geschäft: Zwei Einzelhändlerinnen und ihre besonderen Angebote

Wenn Nespressokapseln in Ketten eingewebt werden. Ina Simson neben ihrem Upcycling-Angebot.
2Bilder
  • Wenn Nespressokapseln in Ketten eingewebt werden. Ina Simson neben ihrem Upcycling-Angebot.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. Was wäre Berlin ohne lebendige Einkaufsstraßen und attraktive Geschäfte. Damit der lokale Einzelhandel eine Zukunft hat, engagieren sich zahlreiche Geschäftsleute. Wie die Situation in Friedrichshain-Kreuzberg eingeschätzt wird, stellt die Berliner Woche im Rahmen der Aktion "Das geht uns alle an" vor.

Wie läuft der Laden? Sie sei ganz zufrieden, sagt Ines Pavlou. Er könnte besser gehen, meint Ina Simson. Zwei Einzelhändlerinnen, eine in Friedrichshain, die andere in Kreuzberg. Beide mit einer originellen Geschäftsidee. Zwischen ihnen gibt es Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Ines Pavlou hat 2007 in der Gärtnerstraße ihren Laden "Amitola" eröffnet. Ihr Angebot bestand zunächst aus Second-Hand-Kindermode. Zwei Jahre später bezog sie größere Räume in die Krossener Straße 35. Dort gibt es inzwischen nicht nur Bekleidung, sondern eine Art Rundum-Programm für Kinder und ihre Eltern. Workshops, einen Indoor-Spielplatz, Theater- und Ballettaufführungen. Zentrum des ganzen und Namensgeber ist das Familiencafé "Amitola". Das Wort kommt aus dem indianischen und heißt Regenbogen.

Ina Simson startete Ende 2011 ihr Geschäft "Kunstgriff" in der Riemannstraße 10. Wie der Name schon andeutet, geht es hier um ein künstlerisch wertvolles Sortiment von Souvernirs über Seidentücher bis zu handgemachten Spielen. Ein Schwerpunkt sind inzwischen sogenannte Upcycling-Waren, die die Chefin selbst herstellt. Dabei handelt es sich um Schmuckstücke wie Ketten, Armreifen oder Ohrringe, in die Papierreste, Kronkorken, auch Nespressokapseln eingearbeitet werden. Wie diese Kreationen gefertigt werden, dazu bietet Ina Simson ebenfalls regelmäßige Workshops an. Sie finden ab 1. Oktober wieder jeden Sonnabend von 14 bis 17 Uhr statt.

Ina Simsons Geschäftsidee müsste sich eigentlich gut in Kreuzberg machen. Aber sie sagt, sie hangle sich eher durch die Jahre. Woran das liegt, darüber hat sie sich Gedanken gemacht. Die Riemannstraße sei eben nicht die benachbarte Bergmannstraße, ist ein Erklärungsversuch. Auch Touristen würden sich eher selten hierher verirren. Und klar, sie müsste wohl mehr auf sich aufmerksam machen. "Werbung, Werbung, Werbung", so formuliert es Ina Simson. Nur, wie sich bei nicht nur knappem Geld-, sondern vor allem Zeitbudget darum noch kümmern? Denn der Arbeitstag endet ja meist nicht nach Betriebsschluss. Anderen Einzelhändlern gehe es ähnlich.

Minimum drei Jahre

Minimum drei Jahre dauere es, bis ein Laden sich amortisiere, ist die Erfahrung von Ines Pavlou. Mit ihrem "Amitola"-Konzept hatte sie zur richtigen Zeit das richtige Gespür, dazu vielleicht auch etwas Glück. Denn ihr Start und weiterer Werdegang verlief parallel mit dem Verbleib und später starkem Zuzug von jungen Paaren und Familien nach Friedrichshain, in dessen Folge es dort immer mehr Kinder gab. Also genau die Kundschaft für das Familiencafé. Das ist deshalb inzwischen eine eingeführte Adresse.

Was aber nicht heißen soll, dass alles rosarot ist. Ein zunehmendes Problem werde die Online-Konkurrenz, hat die "Amitola"-Chefin festgestellt. Auch in ihren Laden kommen immer wieder vermeintliche Kunden, die sich Waren zeigen lassen, dann aber wahrscheinlich im Netz bestellen. Ähnlich wie Ina Simson findet auch sie, dass es in puncto Eigenreklame noch Potenzial gibt.

Allerdings hat gerade Ines Pavlou zuletzt für Beachtung gesorgt. 2015 erhielt sie den Berliner Inklusionspreis im Bereich Kleinunternehmen. Im Juni folgte ein Sonderpreis beim Wettbewerb "Berlins bester Ausbildungsbetrieb". Gewürdigt wurde beide Male ihr Engagement für Menschen mit Behinderung oder Lernschwäche. Sieben Azubis mit einem Handicap hat sie inzwischen erfolgreich durch ihre Lehrzeit im "Amitola" gelotst. Vier arbeiten aktuell dort. Inzwischen nicht nur in Friedrichshain, sondern seit September 2015 auch in einem weiteren Geschäft in der Treskowallee in Karlshorst. tf

Weitere Informationen zum Kunstgriff finden sich auf www.kunstladen-kreuzberg.de und zu "Amitola" auf www.amitola-berlin.de.
Wenn Nespressokapseln in Ketten eingewebt werden. Ina Simson neben ihrem Upcycling-Angebot.
Ines Pavlou (links) nimmt im Juni den Sonderpreis Berlins bester Ausbildungsbetrieb entgegen. Ihr Amitola-Familiencafé ist inzwischen eine Institution in Friedrichshain. Foto: Simone Ulrich
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 420× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 221× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 149× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 289× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 598× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 838× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen