"Eigentlich ideal für Fußgänger"
Die Gropiusstadt soll lebenswerter werden - durch überholte Grünanlagen, Sportangebote und Spielplätze

Der zentrale Grünzug führt quer durch die Gropiusstadt.
  • Der zentrale Grünzug führt quer durch die Gropiusstadt.
  • Foto: Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Wie können die Grün- und Freiflächen in der Gropiusstadt attraktiver werden? Darum ging es am 28. November bei einer Bürgerveranstaltung im Gemeinschaftshaus. Das Planungsbüro „Fugmann Janotta Partner“ stellte sein Konzept vor und bat um weitere Vorschläge und Wünsche.

Doch zuerst ergriff Katharina Smaldino, die Neuköllner Beauftragte für Menschen mit Behinderungen, das Wort und machte zwei erfreuliche Mitteilungen. Bereits 2019 soll der Lipschitzbrunnen wieder sprudeln, zum ersten Mal nach rund 20 Jahren Trockenheit. „Auch die demolierten Bänke werden ersetzt“, so Smaldino. Zweite gute Nachricht: Mehr als 300 000 Euro für Bordsteinabsenkungen stehen für die Gropiusstadt zur Verfügung. Das Geld – auch für weitere Maßnahmen – kommt aus dem Bund-Länder-Fördertopf „Zukunft Stadtgrün“.

Die Bordsteinabsenkungen machen es gerade für gehbehinderte Menschen einfacher, Straßen und Wege zu überqueren. Außerdem sollen an den Übergängen Markierungen aufgemalt und Fahrradbügel oder Poller aufgestellt werden, damit Autos sie nicht zuparken, so Harald Fugmann vom Planungsbüro.

Ursprünglich oberirdische Bahn geplant

„Eigentlich ist die Gropiusstadt ideal für Radfahrer und Fußgänger“, sagte er. Die Architekten Walter Gropius und Walter Rossow hätten in den 60er-Jahren viele Fußwege und Grünzüge angelegt. Der größte allerdings, der, vom U-Bahnhof Britz-Süd kommend, bis zum U-Bahnhof Zwickauer Damm verläuft, ist einer anderen Tatsache zu verdanken. Ursprünglich nämlich sollte die U-Bahn nämlich oberirdisch fahren, so wie die U 3 in Dahlem. Doch dann wurde sie gedeckelt und begrünt.

Hier soll sich in den nächsten Jahren einiges tun. Voraussichtlich 2020 wird der Bürgersteig am Friedrich-Kayßler-Weg ausgebessert, die Beleuchtung erneuert, neue Gehölze gepflanzt und die Pergola vor dem U-Bahnhof Wutzkyallee auf Vordermann gebracht. Wahrscheinlich müssten hier auch einige zu ersetzt werden, deren zu hoch liegende Wurzeln die Gehwegplatten anheben, so Katharina Smaldino.

Ebenfalls in Planung ist, die Wege im Grünzug zwischen Lipschitz- und Wutzkyallee auszubessern und für eine abwechslungsreiche und insektenfreundliche Vegetation zu sorgen, nach dem Motto: Warum nicht einmal eine Wiese statt einfachem Rasen?

Fitnessmeile für alle

Auch die „Gropiusmeile“ mit ihren Fitness-Stationen solle überarbeitet werden, erklärte Fugmann. Wenig genutzte Geräte könne man in den zentralen Grünzug verlegen und dazu neue Angebote für alle Altersgruppen schaffen, sodass eine zusammenhängende Bewegungsmeile entstehe.

In Sachen Spielplätze gibt es zwei Projekte in naher Zukunft. Bereits 2019 wird der Spielplatz an der Ecke Lipschitzallee und Sollmannweg umgestaltet. Zwei Jahre später ist der Spiel- und Bolzplatz am Wildhüterweg an der Reihe. Hier steht die Erneuerung der Oberfläche und der Tore an, außerdem wird die Anlage behindertengerecht umgebaut.

Neben diesen Vorhaben ist noch mehr geplant. So ist beispielsweise ein Mobilitätskonzept für den motorisierten und nicht-motorisierten Verkehr in Arbeit, ebenso eine Wegeleitsystem, das die Orientierung in der Gropiusstadt erleichtert.

Anwohner werden beteiligt

Auch in Zukunft werde es Bürgerversammlungen zum Thema geben, so Thorsten Vorberg vom Quartiersmanagement. Dort würden auch wieder konkrete Vorschläge aufgenommen, denn die Bewohner wüssten schließlich am besten, wo es nachts zu dunkel ist und welche Stolperfalle auf dem Gehweg am meisten stört.

Weitere Informationen zum Programm „Zukunft Stadtgrün“ in der Gropiusstadt gibt es unter http://asurl.de/144r.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 43× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 24× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 40× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 62× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 481× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 773× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen