Mit Spaß und Freude: Ehrenamtliche unterstützen aktiv die Hauptstadtzoos

Thomas Ziolko ist Vorsitzender der Fördergemeinschaft von Tierpark und Zoo.
  • Thomas Ziolko ist Vorsitzender der Fördergemeinschaft von Tierpark und Zoo.
  • Foto: Steffi Bey
  • hochgeladen von Helmut Herold

Friedrichsfelde. Wer sich für die beiden Hauptstadtzoos engagieren möchte, ist in der Gemeinschaft der Förderer von Tierpark und Zoo genau richtig: Mehr als 200 Ehrenamtliche sind dort bereits aktiv.

Sie führen Besucher durch die Anlagen in Charlottenburg und Lichtenberg, betreuen Infostände, sind als Scouts unterwegs, beaufsichtigen unter anderem das Schloss Friedrichsfelde oder managen die Büroarbeit des Vereins. „Die ehrenamtliche Arbeit der vielen freiwilligen Helfer wurde in den zurückliegenden Jahren immer vielfältiger“, sagt Thomas Ziolko, Vorsitzender der Fördergemeinschaft von Tierpark und Zoo.

Durch dieses bürgerschaftliche Engagement werde die Arbeit der beiden Einrichtungen maßgeblich unterstützt. Diese gute Tradition reicht nunmehr schon 60 Jahre zurück. 1956 wurde die „Gemeinschaft der Förderer des Tierparks Berlin“ mit Unterstützung durch den Tierparkdirektor Professor Heinrich Dathe gegründet. Seither engagieren sich die Mitglieder ideell und materiell.

2,5 Mio. Euro gespendet

Mittlerweile hat der Verein rund 3800 Mitglieder. Seit 1990 flossen rund zwei Millionen Euro in den Tierpark und seit 2007 gut eine halbe Million Euro in den Berliner Zoo. Mit den Spenden werden unter anderem Artenschutzprojekte gefördert sowie zahlreiche Anlagen und Tierhäuser modernisiert oder neu gebaut. 2015 unterstützte der Verein unter anderem mit 250 000 Euro den Neubau der Malayenbärenanlage im Tierpark.

Zu den öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten gehören aber auch die regelmäßigen Einsätze der Ehrenamtlichen. Die Möglichkeiten, aktiv mitzuarbeiten, sind vielseitig. Allein beim Scout-Projekt machen aktuell 60 Freiwillige mit: Sie sind in unterschiedlichen Bereichen unterwegs und beantworten Besucher-Fragen zur jeweiligen Einrichtung im Allgemeinen und ganz konkret zum Revier. Speziell für den Zoo sucht der Verein noch Interessierte, die künftig sogenannte Infomobile betreuen möchten, die 2017 im Raubtier-, im Vogel- und im Affenhaus aufgestellt werden.

Ein weiteres großes Einsatzgebiet bietet das Schloss Friedrichsfelde. Der gesamte Museumsbetrieb wird ehrenamtlich durch den Förderverein gemanagt. Neben der Organisation von Konzerten, Eheschließungen oder dem traditionellen Schlossfest gehören der Einsatz als Aufsicht oder die Durchführung von Märchenstunden für kleine Tierparkbesucher dazu.

Eine eigene Akademie

Ebenso sind jederzeit ehrenamtliche Dozenten für die Akademie Hauptstadtzoos willkommen. Dieses deutschlandweit einmalige Bildungsprojekt initiierte der Verein 2011. „Wir freuen uns auf neue Mitwirkende, die durch ihre Berufserfahrungen in den Bereichen Biologie und Zoologie geeignet sind“, sagt Thomas Ziolko. Inzwischen gibt es auch eine Schüler-Akademie sowie die „Jungen Freunde Hauptstadtzoos“. Mädchen und Jungen zwischen zwölf und 16 Jahren erhalten besondere Einblicke in die Tier- und Gartenwelt.

Ausbauen wollen die aktiven Vereinsmitglieder ihre Arbeitseinsätze im Gartenbereich – besonders auf dem Gelände des 160 Hektar großen Tierparks. Egal für welche Tätigkeit man sich entscheidet, in jedem Fall werden die Freiwilligen vor ihren Einsätzen geschult. „Ehrenamtliche müssen aber keine Vereinsmitglieder sein“, betont der Vorsitzende. Das freiwillige Engagement richtet sich nach den individuellen Vorstellungen und nach dem Zeitbudget der Interessierten. Ganz wichtig seien der Spaß und die Freude daran. Steffi Bey

Weitere Informationen gibt es auf www.freunde-hauptstadtzoos.de und unter  51 53 14 07.
Autor:

Steffi Bey aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 16× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 28× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 93× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.