Im Bunker an der Schöneberger Straße eröffnete das Berlin Story Museum

Wohnverhältnisse in den Berliner Mietskasernen.
11Bilder
  • Wohnverhältnisse in den Berliner Mietskasernen.
  • Foto: Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte vor Kurzem eine Ausstellung zur Geschichte Berlins angeregt. Sie könnte im Neubau des Humboldt-Forums auf dem ehemaligen Schlossareal in Mitte ihren Platz finden, regte er an.

Eine solche Darstellung gibt es aber schon. Denn am 1. April eröffnete das Berlin Story Museum in Kreuzberg. Es ist das Werk der beiden Verleger Wieland Giebel und Enno Lenze. Die kompakte und multimediale Schau durch die Stadthistorie wurde mit Unterstützung der Lottostiftung möglich.

Durch die Epochen geht es dabei im Schnelldurchlauf. Vom Mittelalter zum Großen Kurfürsten und Friedrich dem Großen. Napoleon, die Revolution von 1848, Reichsgründung, Kaiserreich, Weimar, Nazizeit, Berlin-Blockade, Teilung und Mauerfall. Das alles auf 700 Quadratmetern und 30 Stationen mit vielen akustischen und optischen Überraschungen.

Da liegen zum Beispiel unter dem Konterfei des Alten Fritz einige Säcke Kartoffeln. Sie verweisen darauf, dass der Preußenkönig einst den Anbau der Erdäpfel durchgesetzt hat. Die Lebensverhältnisse in den Berliner Mietskasernen Ende des 19. Jahrhunderts werden anhand eines Panoramabildes deutlich gemacht. Eine mehrköpfige Familie in einem kargen Zimmer. Eine Art Bühnenbild steht für Szenerie am Ende des Zweiten Weltkriegs. Vor einem Wandgemälde, das die Zerstörungen zeigt, befinden sich Trümmer- und Bombenreste sowie Leiterwagen mit Koffern, die gerettete Habseligkeiten bergen.

Ein solcher "Blick von unten" durchzieht ebenso die gesamte Ausstellung, wie Ausflüge in die Kultur-, Architektur-, Wirtschafts- oder Geistesgeschichte. Es wird an bekannte Industriebetriebe oder berühmte Wissenschaftler erinnert. Ein Bereich beschäftigt sich mit Jüdischem Leben in Berlin und nennt namhafte Beispiele vom Verleger Leopold Ullstein bis zu W. Michael Blumenthal, dem Gründungsdirektor des Jüdischen Museums in der Lindenstraße.

Vom Wachsen Berlins zeugen zahlreiche Karten aus verschiedenen Epochen. Modelle des ehemaligen Schlosses oder ein um 1900 entstandener Miniatur-Nachbau der Stadtmitte sind zu sehen. Und manche markanten Gebäude werden eingehender vorgestellt. Neben Reichstag und Fernsehturm auch der Palast der Republik.

Die Zeit der beiden Halbstädte ist in zwei gegenüber liegenden Räumen dargestellt zwischen denen ein nachgebildeter Grenzdurchgang liegt. Typische Requisiten aus Ost- und West-Berlin werden in jedem dieser Zimmer gezeigt.

Im Westteil bildet dabei die Studentenrevolte der späten 60er Jahre einen Schwerpunkt. Im "Ostsektor" befinden sich zum Beispiel Alltagsgegenstände und natürlich ein obligatorisches Foto vom FKK-Strand. Dazu, wieder als große Bildmontage, die friedliche Revolution von 1989 sowie Aktenordner der Stasi und Schnipsel ihrer zerfledderten Berichte.

Auch der Bunker bekommt bei dieser Zeitreise sein Kapitel. Gebaut wurde er 1943 und bot unter primitiven Bedingungen bis zu 12.000 Menschen Schutz vor den Bombenangriffen. In Vitrinen werden Fundstücke gezeigt, die sie dort zurückgelassen haben. Ausweise, Fotos, sogar eine Aktentasche. Nach der Berlin-Blockade 1948/49 diente er als Senatsreserve. Lebensmittel wurden dort eingelagert für den Fall, dass erneut der Zugang zu den Westsektoren gesperrt wird.

Die Ausstellung bietet einen guten und nachvollziehbaren Einstieg, um sich mit der Berliner Stadtgeschichte zu beschäftigen. Gerade Schulklassen oder Touristen nutzten das Angebot bereits am Eröffnungstag. Und wer sich detaillierter über manche Epochen oder Persönlichkeiten informieren möchte, für den gibt es in der Schau zahlreiche Hinweise auf weiterführende Literatur oder DVDs.

Das Berlin Story Museum, im Bunker an der Schöneberger Straße 23a, Öffnungszeiten: Di bis Fr 10-19, Sa und So 12 bis 20 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro. Wer gleichzeitig auch noch das Gruselkabinett und das Figurenkabinett im Bunker besuchen möchte, bezahlt 9,50, ermäßigt sieben Euro. Weitere Informationen gibt es unter: www.BerlinStory-Museum.de, beziehungsweise www.BerlinStory-Bunker.de.
Thomas Frey / tf
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 162× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 182× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 311× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 271× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 168× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 252× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 178× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 175× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen