"Kein Grillen und auch kein FKK"
Tillmann Wagner wünscht sich für die Friedhöfe mehr Respekt

Für Tillmann Wagner sind Friedhöfe Orte des Gedenkens. Auch wenn sie sich verändert haben, sagt der Landschaftsarchitekt.
  • Für Tillmann Wagner sind Friedhöfe Orte des Gedenkens. Auch wenn sie sich verändert haben, sagt der Landschaftsarchitekt.
  • Foto: Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Party, Sport und Yoga zwischen Gräbern: Ist der traditionelle Friedhof aus der Mode gekommen? „Nein“, sagt Tillmann Wagner vom Evangelischen Friedhofsverband Berlin Stadtmitte und wünscht sich „mehr Respekt“.

Auf vielen Friedhöfen herrscht in der Corona-Zeit offenbar alles andere als Totenruhe. Jogger drehen ihre Runden, Kita-Kinder spielen im Kompost, junge Leute feiern Party mit Bier und Pizza, und an Grabsteinen dehnen Freizeitsportler ihre Muskeln. Tillmann Wagner hat das alles erlebt – und noch so einiges mehr. Yoga-Gruppen und Schattenboxer. „Selbst vor FKK-Sonnenbaden und Pornodrehs schrecken manche Leute nicht zurück.“ Ungläubig schüttelt der 40-Jährige den Kopf. „Friedhöfe haben sich verändert, ja“, sagt Wagner. „Aber hier hört die Toleranz auf. Da fehlt mir der Respekt.“

Tillmann Wagner ist Geschäftsführer des Evangelischen Friedhofsverbandes Berlin Stadtmitte und verantwortet 46 evangelische Friedhöfe in Berlin. Dazu gehören der Alte Luisenstädtische Friedhof am Südstern in Kreuzberg, wo Wagner sein Büro hat. Aber auch Totenacker in Mitte wie der Dorotheenstädtische Friedhof, St. Johannis in Tiergarten und Wedding oder der Georgen-Parochial-Friedhof in Friedrichshain und Prenzlauer Berg. „Berlin hat eine einzigartige Friedhofslandschaft, die es woanders nicht gibt“, sagt Tillmann Wagner. Historisch gewachsen, viele mitten in der Stadt, denkmalgeschützt. Für Wagner sind Friedhöfe Kulturarchive, Orte der Ruhe und des stillen Gedenkens, aber auch grüne Lunge. „Hier kann man spazieren gehen, auf Stühlen sitzen, ein Buch lesen. Aber für alles andere haben wir öffentliche Parks und Freizeitflächen wie die Hasenheide oder das Tempelhofer Feld.“

90 Prozent Urnenbeisetzungen

Blumen gießen, eine Kerze anzünden, beten oder einfach nur ein paar Worte zum Grabstein sprechen. So wollen die meisten ihren Toten nah sei, so ist es seit Jahrhunderten üblich bei uns. Und dennoch, die Zeiten haben sich geändert. Der klassische Friedhof mit seinen Familiengräbern, alten Traditionen und dem Gräberkult droht auszusterben. Denn während der Wohnraum für die Lebenden immer knapper wird, ist für die Toten auf vielen Friedhöfen reichlich Platz. Das liegt daran, dass es immer weniger Erdbestattungen gibt. Der Trend geht hin zur Urne. Das sei zwar schon seit 20 Jahren so, sagt Wagner. „Aber mittlerweile sind über 90 Prozent der Bestattungen auf unseren Friedhöfen Urnenbeisetzungen.“ Warum? „Weil diese Beisetzung preiswerter, die Friedhofsgebühren günstiger und die Grabpflege leichter ist.“ Darum entscheiden sich auch immer mehr Berliner für Urnengemeinschaftsgräber. Um die muss man sich gar nicht kümmern, hier übernimmt das Friedhofspersonal die Pflege.

Alternativ wird die Asche im Ruhewald begraben. Wovon Wagner nicht viel hält. „Baumgräber im Friedwald sind sicher wildromantisch. Doch dem Baum tut man damit nichts Gutes.“ Denn die Asche enthält Kalzium und Phosphor, Arsen und Blei. Klimaneutral ist auch das Verbrennen nicht. „Der Stromverbrauch ist hoch, und der Filter muss als Sondermüll entsorgt werden.“ Besser wäre, sich im einfachen Kiefernsarg und Baumwollhemd begraben zu lassen, sagt Wagner. Das schont die Umwelt – und füllt die Friedhöfe.

Eine halbe Million Euro für die Grünpflege

Sie zu betreiben, ist nicht gerade billig. Allein für die Baumpflege auf seinen 236 Hektar großen Friedhofsflächen gibt der Evangelische Friedhofsverband Berlin Stadtmitte im Jahr zwischen 300 000 bis 500 000 Euro aus. Anders als städtische Friedhöfe bekommen private Friedhöfe keine Grünflächenpauschale von den Bezirken. „Obwohl wir mit der Friedhofspflege eine städtische Aufgabe übernehmen“, sagt Tillmann Wagner. Beim Bund hatte der Verband 47 Millionen Euro für die nächsten zehn Jahre beantragt, das macht 470 000 Euro pro Jahr. „Die Hälfte davon hat uns der Bund bewilligt, die andere Hälfte sollte das Land Berlin finanzieren. Doch dann kam Corona, und seitdem haben wir vom Senat nichts mehr gehört.“

Für den Geschäftsführer wäre die Finanzspritze eine echte Chance, rund 130 Hektar reines Friedhofsgrün für die Zukunft zu sichern. Dazu wollen die vielen Freiflächen gepflegt und unterhalten werden. Auf einigen dieser leeren Friedhofsflächen haben Tillmann Wagner und seine Mitarbeiter sinnvolle Nachnutzungen angestoßen. Zum Beispiel auf dem Neuen St. Jacobi Friedhof in Neukölln, wo das Prinzessinnengarten-Kollektiv Urban Gardening betreibt. Auch Baumlehrpfade auf stark bewaldeten Friedhöfen kann sich Wagner vorstellen. „Aber kein Grillen und auch kein FKK.“

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 350× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 409× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 257× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 406× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen