„Männer geben lieber Männern Geld“
Erfolgreiche Unternehmerin Milena Glimbovski betreibt Berlins ersten verpackungsfreien Supermarkt

Milena Glimbovski hat im Jahre 2014 Berlins ersten Supermarkt „Original Unverpackt“ eröffnet.
4Bilder
  • Milena Glimbovski hat im Jahre 2014 Berlins ersten Supermarkt „Original Unverpackt“ eröffnet.
  • Foto: Laura Hoffmann
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Milena Glimbovski gilt als Pionierin der Zero Waste-Bewegung in Deutschland. In der Wiener Straße hat die Unternehmerin 2014 Berlins ersten Supermarkt „Original Unverpackt“ eröffnet, der ohne Verpackungsmüll auskommt. Mittlerweile gibt es über 200 Läden in Deutschland, die das Null-Müll-Konzept kopieren.

Große Gläser und Schüsseln, aus denen die Kunden sich ihre Lebensmittel abfüllen. Tahin zum Beispiel, ein Sesammus, den man zapft. Nudeln, Trockenfrüchte, Tees, Gewürze und über 1000 weitere Bioprodukte und Naturkosmetik gibt es im „Original Unverpackt“-Laden. Flüssigprodukte wie Joghurt oder Hafermilch werden in Pfandgläsern verkauft. Und auch die meisten Produkte vom Großhandel bekommt der Unverpackt-Markt komplett in einer Null-Müll-Lieferkette. Kaffee zum Bespiel wird in großen Edelstahl-Pfandbehältern geliefert.

Im „Original Unverpackt“-Laden in der Wiener Straße gibt es das meiste zum Selbstzapfen.
  • Im „Original Unverpackt“-Laden in der Wiener Straße gibt es das meiste zum Selbstzapfen.
  • Foto: Laura Hoffmann
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Der Kreuzberger Lebensmittelladen ist nicht nur ein El Dorado für Ökos, sondern auch ein schickes Motiv für bunte Instagram-Posts. Die 30-jährige Milena Glimbovski hat mit ihrem Ladenkonzept eine ganze Bewegung losgetreten. „Ich war schon immer ein kleiner Hippie“, sagt sie und meint damit, dass sie ökologisch lebt und sie dieser ganze Verpackungswahnsinn schon immer aufgeregt hat. Die in Sibirien geborene Umweltaktivistin ist auch Autorin und hält Vorträge über Nachhaltigkeit und Trends im Einzelhandel, Müllvermeidung und Existenzgründung. Knapp 900 Mal wurde ihr Onlinekurs auf der ganzen Welt gekauft; viele Mitstreiter haben das Konzept kopiert. Mittlerweile gibt es allein in Deutschland über 200 Unverpackt-Läden.

Als „Pionierinnen“ mussten die Gründer „alles neu erfinden und nach Lösungen suchen, die es damals noch nicht gab“, so Glimbovski. Die Großhändler mussten dazu gebracht werden, Waren so wenig wie möglich verpackt zu liefern. Heute floriert das Geschäft. Die junge Chefin, 2018 vom Senat zur Unternehmerin des Jahres gekürt, hat 27 Mitarbeiter, bis auf vier alles Frauen. Die komplette Führungsetage ist weiblich.

Corona hat auch den Null-Müll-Aktivisten zugesetzt und anfangs zu Umsatzeinbrüchen geführt. Doch als Lebensmittelladen musste das Geschäft nicht schließen. Neben dem Onlineshop gibt es für Berliner seit Corona auch einen Lieferservice per Lastenfahrrad oder Elektroauto. Dafür hat die Mutter eines zweijährigen Sohnes in Neukölln Räume für ein Lager angemietet.

Nur jeder sechster Gründer ist eine Frau

Dass Frauen so erfolgreich durchstarten, ist nicht selbstverständlich. Nur jeder sechste Gründer ist eine Frau. Dafür gibt es viele Gründe in einer immer noch von Männern dominierten Welt. „Frauen sind so sozialisiert, dass sie ängstlicher sind“, sagt Glimbovski. Frauen müssten härter arbeiten, um vollgenommen zu werden. Sie selbst hat sich zum Beispiel bei Kreditverhandlungen „immer mit Anzug, Jackett und Bluse verkleidet, um seriöser zu wirken“, so die Chefin. Auch in den Investmentfirmen, die Start-ups finanzieren, würden meistens Männer sitzen, die weibliche Geschäftsideen nicht verstehen und darin keinen Markt sehen, nennt Milena Glimbovski ein strukturelles Problem. Bekannte von ihr seien abgeblitzt, die ein naturkosmetisches Produkt für Frauen mit Babys auf den Markt bringen wollten. „Männer geben am liebsten anderen Männern das Geld“, sagt die Unternehmerin. „Deshalb brauchen wir mehr Frauen in solchen Positionen“.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 99× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 112× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 142× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 379× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 176× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.