Konzept für den Zentralfriedhof in Arbeit
Auf der riesigen Fläche gibt es inzwischen erheblichen Sanierungsstau

Der Zentralfriedhof Friedrichsfelde ist mit rund 32 Hektar der größte städtische Friedhof im Bezirk.Inzwischen gibt es allerdings erheblichen Sanierungsbedarf.

Deshalb hat das Straßen- und Grünflächenamt ein Strategiepapier „Zentralfriedhof Friedrichsfelde 2030“ erarbeitet. Der Zentralfriedhof ist nicht nur ein Ort, an dem viele Lichtenberger ihre letzte Ruhestätte finden, er ist auch kulturhistorisch und stadtökologisch wertvoll. Konzipiert wurde er vom Berliner Stadtgartendirektor Hermann Mächtig als Parkfriedhof und nach seiner Vollendung 1881 eröffnet. Deutschlandweit befindet sich das Friedhofswesen allerdings in einer Umbruchphase. Ein Grund ist einer Änderung der Bestattungskultur. Heute finden überwiegend Urnenbeisetzungen statt. Das hat zur Folge, dass auf den Friedhöfen immer größere Überhangflächen entstehen. Die Folgen sind eine geringere Auslastung, ein höherer Pflegeaufwand und steigende Kosten bei gleichzeitig sinkender Wirtschaftlichkeit. Das alles trifft auch auf den Zentralfriedhof zu. Ziel ist zum einen, seine Attraktivität zu sichern. Zum anderen soll die Wirtschaftlichkeit durch nachfrageorientierte Angebote erhöht werden. Vorgesehen sind zum Beispiel ein Urnenwald sowie eine Öffnung für religiöse Bräuche und Kulturen.

In ersten Schritten soll der Zustand von Gebäuden verbessert werden. Denn diese befinden sich in einem kritischen Zustand. Zwar wurden in der Vergangenheit einzelne Unterhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Doch die Mittel reichten bei weitem nicht aus, um die Gebäude langfristig zu erhalten, heißt es in einer Vorlage des Bezirksamts.

Die Feierhalle aus den 1950er-Jahren hat schwere Feuchtigkeitsschäden und kann ohne umfassende Sanierung nur noch mit dem Einsatz erheblicher finanzieller Mittel gerettet werden. Deshalb soll sie saniert werden. Das Pförtnerhaus ist bereits so stark geschädigt, dass eine Sanierung wirtschaftlich nicht mehr darstellbar ist. Deshalb soll es abgerissen und neu gebaut werden.

Auch der Zustand der parkähnlichen Freiflächen ist bedenklich. Die asphaltierten Verkehrs- und Wegeflächen sind zum großen Teil nicht mehr intakt und löchrig, schätzt das Bezirksamt ein. Ein beauftragtes Landschaftsarchitekturbüro ist dabei, ein Entwicklungskonzept Freiflächen zu erarbeiten. Schließlich soll die Vegetation so angereichert werden, dass sich mehr Insekten und Vögel ansiedeln können.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 609× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 969× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen