Investor Bonava will am Blockdammweg rund 1000 Wohnungen bauen

Der Regionsleiter von Bonava, Helmut Kunze, und Bausenator Andreas Geisel betrachten die Pläne für die Parkstadt Karlshorst.
4Bilder
  • Der Regionsleiter von Bonava, Helmut Kunze, und Bausenator Andreas Geisel betrachten die Pläne für die Parkstadt Karlshorst.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Karlshorst. Mit der "Parkstadt Karlshorst" soll bis zum Jahr 2021 ein neues Stadtviertel entstehen. Viele Anwohner und Gewerbetreibende verfolgen die Pläne für das Riesenbauprojekt allerdings mit gemischten Gefühlen.

"Der Entwurf der Parkstadt Karlshorst sieht ein lebenswertes Umfeld vor, keine gesichtslosen Fassaden, wie sie sonst in Berlin zu sehen sind", sagte der berühmte Architekt Klaus Theo Brenner über das künftige Mammut-Wohnprojekt auf einer Presseveranstaltung Ende Juni. Es handelt sich dabei um die neue Siedlung zwischen dem Blockdammweg, Hönower Wiesenweg und der Trautenauer Straße. Und er fügte an: "Das Projekt ist angepasst an die heutigen Bedingungen." Mehrgeschossige Wohnzeilen sollen damit das Viertel prägen. Dazwischen ein grüner Boulevard, auf dem sich spazieren lässt. Grün gibt es auch in den privaten Höfen. Mit diesen Eigenschaften wird die neue Siedlung anders aussehen, als das direkt benachbarte historische Prinzenviertel mit seinen Villen.

Gründe für die Entstehung des Megabaus an dieser Stelle wusste Bausenator Andreas Geisel (SPD) zu nennen: Bislang tat sich neben der Villensiedlung wenig. Das Gewerbegebiet aus DDR-Zeiten lag zu lange brach. Mit dem Wohnungsmangel in Berlin stand die Entscheidung fest, das Areal entsprechend auszubauen.

Millionen für 13 Hektar

Im November vergangenen Jahres griff denn auch der schwedische Investor Bonava als Käufer des 13 Hektar großen Geländes zu. Aktuell wird ein Bebauungsplan vom Bezirk durchgeführt, der die Regeln für die Wohnbebauung festlegen soll. "Wir wollen mit dem Bau auch Neues ausprobieren", bestätigte Stadtrat Wilfried Nünthel (CDU). Er wie Geisel waren ebenfalls beim Presseterim zugegen, um Einzelheiten des Entwurfes näher zu erläutern. Denn neben den rund 1000 Wohnungen soll der Investor mit einem städtebaulichen Vertrag zum Bau einer zweizügigen Grundschule, einer Turnhalle und einer Kita verpflichtet werden. Von den eigentlichen Eigentumswohnungen sollen rund 25 Prozent staatlich gefördert werden: So entsteht ergänzend bezahlbarer Wohnraum für 6,50 Euro Nettokaltmiete. Schon 2017 hofft Bonava, das Baurecht für seine Millioneninvestition zu erhalten, die der Investor aus Eigenmitteln stemmen will.

Doch viele Anwohner sehen die Pläne mit gemischten Gefühlen. Das ergab sich auf einer Einwohnerversammlung nur wenige Tage später, am 4. Juli. Gründe für die gemischten Gefühle gibt es viele: Schon jetzt platzen viele Grundschulen gerade im Süden Lichtenbergs aus den Nähten. Die Anwohner fürchten, dass mit der Fertigstellung des Wohnbauprojektes im Jahr 2021 die soziale Infrastruktur noch mehr belastet wird – und sich die vom Investor gebaute Schule als zu klein erweist. Auch eine Zunahme des Verkehrs und die Frage der Nahversorgung ist eine Sorge vieler Menschen aus den umliegenden Kiezen. Im Prinzenviertel fehlt schon jetzt die Nahversorgung. Auch könnte die Fertigstellung der Spreebrücke in Treptow für Konsequenzen sorgen. Darüber hinaus äußerte ein Karlshorster seine Befürchtung, dass mit der Parkstadt fantasielose "Renditeriegel" entstehen.

Nicht zuletzt hat ein Mammut-Projekt auch viele Hürden und Herausforderungen. So gibt es zwischen dem Hönower Wiesenweg und der Trautener Straße beispielsweise noch Gewerbe, das in direkter Nachbarschaft zu den künftigen Bewohnern der Parkstadt liegen wird. Darunter ist etwa eine Selbsthilfewerkstatt, deren fast 5000 Quadratmeter großes Gelände auch eine große Werkstatthalle umfasst. Der private Eigentümer hat dieses Gelände 2010 erworben und bisher nicht an die Bonava verkauft. KW

Weitere Informationen zur Entwicklung des Wohngebietes hat das Bezirksamt unter www.karlshorst-west.de zusammengestellt.
Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 124× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 115× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 151× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 381× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 181× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.