Investor Bonava will am Blockdammweg rund 1000 Wohnungen bauen

Der Regionsleiter von Bonava, Helmut Kunze, und Bausenator Andreas Geisel betrachten die Pläne für die Parkstadt Karlshorst.
4Bilder
  • Der Regionsleiter von Bonava, Helmut Kunze, und Bausenator Andreas Geisel betrachten die Pläne für die Parkstadt Karlshorst.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Karlshorst. Mit der "Parkstadt Karlshorst" soll bis zum Jahr 2021 ein neues Stadtviertel entstehen. Viele Anwohner und Gewerbetreibende verfolgen die Pläne für das Riesenbauprojekt allerdings mit gemischten Gefühlen.

"Der Entwurf der Parkstadt Karlshorst sieht ein lebenswertes Umfeld vor, keine gesichtslosen Fassaden, wie sie sonst in Berlin zu sehen sind", sagte der berühmte Architekt Klaus Theo Brenner über das künftige Mammut-Wohnprojekt auf einer Presseveranstaltung Ende Juni. Es handelt sich dabei um die neue Siedlung zwischen dem Blockdammweg, Hönower Wiesenweg und der Trautenauer Straße. Und er fügte an: "Das Projekt ist angepasst an die heutigen Bedingungen." Mehrgeschossige Wohnzeilen sollen damit das Viertel prägen. Dazwischen ein grüner Boulevard, auf dem sich spazieren lässt. Grün gibt es auch in den privaten Höfen. Mit diesen Eigenschaften wird die neue Siedlung anders aussehen, als das direkt benachbarte historische Prinzenviertel mit seinen Villen.

Gründe für die Entstehung des Megabaus an dieser Stelle wusste Bausenator Andreas Geisel (SPD) zu nennen: Bislang tat sich neben der Villensiedlung wenig. Das Gewerbegebiet aus DDR-Zeiten lag zu lange brach. Mit dem Wohnungsmangel in Berlin stand die Entscheidung fest, das Areal entsprechend auszubauen.

Millionen für 13 Hektar

Im November vergangenen Jahres griff denn auch der schwedische Investor Bonava als Käufer des 13 Hektar großen Geländes zu. Aktuell wird ein Bebauungsplan vom Bezirk durchgeführt, der die Regeln für die Wohnbebauung festlegen soll. "Wir wollen mit dem Bau auch Neues ausprobieren", bestätigte Stadtrat Wilfried Nünthel (CDU). Er wie Geisel waren ebenfalls beim Presseterim zugegen, um Einzelheiten des Entwurfes näher zu erläutern. Denn neben den rund 1000 Wohnungen soll der Investor mit einem städtebaulichen Vertrag zum Bau einer zweizügigen Grundschule, einer Turnhalle und einer Kita verpflichtet werden. Von den eigentlichen Eigentumswohnungen sollen rund 25 Prozent staatlich gefördert werden: So entsteht ergänzend bezahlbarer Wohnraum für 6,50 Euro Nettokaltmiete. Schon 2017 hofft Bonava, das Baurecht für seine Millioneninvestition zu erhalten, die der Investor aus Eigenmitteln stemmen will.

Doch viele Anwohner sehen die Pläne mit gemischten Gefühlen. Das ergab sich auf einer Einwohnerversammlung nur wenige Tage später, am 4. Juli. Gründe für die gemischten Gefühle gibt es viele: Schon jetzt platzen viele Grundschulen gerade im Süden Lichtenbergs aus den Nähten. Die Anwohner fürchten, dass mit der Fertigstellung des Wohnbauprojektes im Jahr 2021 die soziale Infrastruktur noch mehr belastet wird – und sich die vom Investor gebaute Schule als zu klein erweist. Auch eine Zunahme des Verkehrs und die Frage der Nahversorgung ist eine Sorge vieler Menschen aus den umliegenden Kiezen. Im Prinzenviertel fehlt schon jetzt die Nahversorgung. Auch könnte die Fertigstellung der Spreebrücke in Treptow für Konsequenzen sorgen. Darüber hinaus äußerte ein Karlshorster seine Befürchtung, dass mit der Parkstadt fantasielose "Renditeriegel" entstehen.

Nicht zuletzt hat ein Mammut-Projekt auch viele Hürden und Herausforderungen. So gibt es zwischen dem Hönower Wiesenweg und der Trautener Straße beispielsweise noch Gewerbe, das in direkter Nachbarschaft zu den künftigen Bewohnern der Parkstadt liegen wird. Darunter ist etwa eine Selbsthilfewerkstatt, deren fast 5000 Quadratmeter großes Gelände auch eine große Werkstatthalle umfasst. Der private Eigentümer hat dieses Gelände 2010 erworben und bisher nicht an die Bonava verkauft. KW

Weitere Informationen zur Entwicklung des Wohngebietes hat das Bezirksamt unter www.karlshorst-west.de zusammengestellt.
Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 60× gelesen
Wirtschaft
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 13× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 21× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 45× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 314× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen