Anzeige

Angriff mit Laserpointer auf Regional-Express: Bundespolizei sucht Zeugen

Der Fahrzeugführer eines Regional-Express ist am Abend des 7. Dezember vermutlich von einem Laserpointer so massiv geblendet worden, dass er am Auge verletzt wurde und seinen Dienst abbrechen musste. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls.

Gegen 20.15 Uhr war der Regional-Express der Linie RE3 auf dem Weg von Schwedt nach Lichtenberg, als es zum Angriff mit einem starken Lichtstrahl kam. Vermutlich mit einem grünen Laserpointer blendete ein Unbekannter den Fahrer des Zuges in Höhe des Bahnhofes Gehrenseestraße - aus einer Kleingartenanlage heraus.

Der 28-Jährige fuhr noch bis zum Bahnhof Lichtenberg und musste dort seinen Dienst abbrechen. Da er starke Schmerzen hatte und seine Sicht als eingeschränkt beschrieb, brachten Rettungskräfte den Mann in eine Augenklinik.

Eine umgehend eingeleitete Fahndung verlief trotz Einsatz eines Polizeihubschraubers ohne Erfolg. Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt ein. Sie sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Angaben zu der Tat oder auch zu möglichen Tatverdächtigen geben können.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter 297 77 90 entgegen oder jede andere Polizeidienststelle. Wer etwas mitzuteilen hat, kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei 0800/688 80 00 nutzen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt