Die größte Bautätigkeit seit 30 Jahren
Neubauboom in Marzahn-Hellersdorf setzt sich fort

Marzahn-Hellersdorf ist eine der attraktivsten Gegenden Berlins, wenn es um den Bau neuer Wohnungen geht. Aktuell erlebt der Bezirk, so informierte Bürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke), eine Bautätigkeit wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr.

Nach Auskunft des Fachbereichs Bauaufsicht, Wohnungsaufsicht und Denkmalschutz wurde im Jahr 2020 mit einem Zuwachs von rund 1400 Wohneinheiten erstmals wieder die Grenze von 140 000 überschritten. Zum Vergleich: 2011 wurden lediglich 21 Wohneinheiten fertiggestellt. Seit 2014 hat sich demnach die Gesamtzahl an Wohneinheiten um knapp 8000 erhöht.

Das vergangene Jahr sei „ein weiteres erfolgreiches Jahr im Bereich Wohnungsbau“ gewesen. Mehrere Großprojekte konnten fertiggestellt werden, darunter die Vorhaben an der Albert-Kuntz-Straße 50-62 (284 Wohneinheiten), Ludwig-Renn-Straße 56-64 (255 WE), Lion-Feuchtwanger-Straße 19-21 (215 WE), Tangermünder Straße 77-89 (156 WE), Wuhlestraße 2 (142 WE) und am Kummerower Ring 40 (56 WE). Zudem wurden mehr als 200 kleine Bauvorhaben im Bereich der Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser errichtet. Fügten sich die großen Bauprojekte überwiegend in die bereits bestehenden Großsiedlungsstrukturen von Marzahn und Hellersdorf ein, wurden die kleineren Bauvorhaben mit bis zu zehn Wohneinheiten vornehmlich im Siedlungsgebiet realisiert.

„Ein Blick in die nicht allzu ferne Zukunft verrät, dass in den kommenden ein bis drei Jahren ebenfalls wieder zahlreiche neue Bauprojekte fertig gebaut werden“, teilte das Stadtentwicklungsamt mit. Dazu gehört unter anderem das im Frühjahr 2020 gestartete Bauvorhaben der Gesobau auf der ehemaligen Brachfläche zwischen der Zossener Straße und dem Havelländer Ring. Dort entstehen rund 1500 neue Wohnungen für das zukünftige Wohnquartier Gut Hellersdorf. Die ersten werden voraussichtlich Ende 2021 bezugsfertig sein. Begonnen wurden außerdem bereits die Projekte in der Karl-Holtz-Straße (439 WE), Marchwitzastraße 29-31 (237 WE), Mittenwalder Straße 10 (173 WE), Hoyerswerdaer Straße 27-41 (138 WE), Mehrower Allee 28-32 (126 WE) und Alten Hellersdorfer Straße 108 (133 WE). Insgesamt wurden 2020 im Bezirk mehr als 170 Bauprojekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 3000 Wohneinheiten gestartet.

Noch nicht begonnen, aber bereits genehmigt wurden die Bauprojekte in der Tangermünder Straße 2 (180 WE), Lion-Feuchtwanger-Straße 63 (124 WE) und Am Schloßhof 8-18 (184 WE). Zwei weitere geplante Projekte sind die Bauvorhaben Pöhlbergstraße 35 (219 WE) und Senftenberger Straße 12-22 (150 WE).

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 219× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 582× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 396× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen