Rechte Gewalt stark gestiegen

An der Landsberger Allee/Ecke Blumberger Damm demonstrierten im vergangenen Jahr häufig Rechtsextreme gegen den Bau des Containerdorfs für Flüchtlinge.
2Bilder
  • An der Landsberger Allee/Ecke Blumberger Damm demonstrierten im vergangenen Jahr häufig Rechtsextreme gegen den Bau des Containerdorfs für Flüchtlinge.
  • Foto: Archiv hari
  • hochgeladen von Harald Ritter
Corona- Unternehmens-Ticker

Marzahn-Hellersdorf. Die Zahl von Vorfällen mit rechtsextremistischem Hintergrund hat sich im Bezirk von 2014 zu 2015 fast vervierfacht. Rechte Parteien oder Gruppen versuchen verstärkt, den Unmut vieler Menschen über den Anstieg der Flüchtlingszahlen für sich zu nutzen.

2015 wurden 298 Vorfälle registriert, die einen rechtsextremistischen oder rassistischen Hintergrund hatten. 2014 wurden 83 solcher Vorfälle gezählt. Diese Zahlen hat die Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung des Bezirksamtes veröffentlicht. Seit 2012 veröffentlicht sie einmal pro Jahr einen Bericht zur Situation im Bezirk.

Das Bezirksamt reagierte 2007 mit der Einrichtung einer solchen Stelle auf die große Zahl von Übergriffen in den Jahren zuvor. Der Bezirk galt seit Anfang der 90er-Jahre als eine der Hochburgen der Rechten in Berlin.

Sinkende Zahlen erweckten 2012 den Eindruck, dieses Bild ließe sich gerade rücken. „Wir hatten sogar gehofft, die Arbeit der Koordinierungsstelle wäre bald überflüssig“, sagt Bürgermeister Stefan Komoß (SPD). Aber mit der Eröffnung des ersten Asylbewerberheims 2013 in der Carola-Neher-Straße wählten die Rechten Marzahn-Hellersdorf erneut zum Aktionsgebiet. Mit der Bekanntgabe von Flüchtlingsheimen in den Jahren darauf nahm die Zahl rechter Vorfälle rasant zu.

„Es gibt einen zeitlichen Zusammenhang zwischen Demonstrationen und Bedrohungen oder Angriffen auf Menschen“, sagt Raiko Hannemann, Leiter der Koordinierungsstelle. 2014 und 2015 stieg die Zahl der gemeldeten Bedrohungen und Beleidigungen von sechs auf 48, der Angriffe auf Flüchtlinge oder politische Gegner von 20 auf 72. Zwei Drittel der rechtsextremen Vorfälle wurden 2015 in Marzahn-Mitte registriert, wo im Sommer das Containerdorf für Flüchtlinge eröffnet wurde.

Das Bezirksamt setzt auf das Bündnis für Demokratie und Toleranz, um den Aktionen der Rechten und deren Einfluss entgegenzuwirken. Dieses Bündnis gründeten Vertreter von Parteien, Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen im Herbst 2014. Diese organisierten regelmäßig Gegendemonstrationen, betätigten sich in der Flüchtlingshilfe und beteiligten sich an ersten Schritten zur Integration von Flüchtlingen. hari

An der Landsberger Allee/Ecke Blumberger Damm demonstrierten im vergangenen Jahr häufig Rechtsextreme gegen den Bau des Containerdorfs für Flüchtlinge.
Rechtsextremistische Veranstaltungen und Angriffe haben im vergangenen Jahr im Bezirk stark zugenommen.
Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 414× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 174× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 107× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen