Wo verdiente Berliner ruhen
Bezirke pflegen derzeit 680 Ehrengräber

Der 2015 verstorbene Politiker Egon Bahr hat auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof an der Chausseestraße ein Berliner Ehrengrab.
  • Der 2015 verstorbene Politiker Egon Bahr hat auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof an der Chausseestraße ein Berliner Ehrengrab.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Auf Berliner Friedhöfen gibt es zurzeit 680 Ehrengrabstätten des Landes Berlin. Das geht aus der Antwort von Senatskanzleichef Christian Gaebler auf eine Anfrage des Abgeordneten Christian Goiny (CDU) hervor. Ehrengräber werden auf Vorschlag des Regierenden Bürgermeisters für jeweils 20 Jahre ernannt.

Die Ehrengrabstätten sind mit einem Keramikstein mit dem Berliner Landeswappen gekennzeichnet und ehren „Persönlichkeiten, die sich um Berlin in hervorragender Weise verdient gemacht haben“. Die Bezirke sind für die Pflege und Instandhaltung von Gräbern zuständig. In Einzelfällen pflegen Angehörige die Grabstätten selbst. Auf allen Berliner Ehrengräbern werden anlässlich von runden Geburts- und Todestagen im Auftrag des Regierenden Bürgermeisters Blumengebinde abgelegt.

Auf den Seiten der Senatsumweltverwaltung kann man die Liste der Ehrengrabstätten abrufen. Auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof an der Chausseestraße gibt es zum Beispiel Ehrengräber von SPD-Politiker Egon Bahr, dem preußischen Baumeister Karl-Friedrich Schinkel, Bundespräsident Johannes Rau, dem DDR-Gerichtsmediziner Otto Prokop, dem Theaterregisseur Heiner Müller und der Schriftstellerin Anna Seghers. Viele Friedhöfe informieren in Schaukästen an den Friedhofseingängen über die Ehrengräber. Auf einigen gibt es an den Grabstätten zusätzliche Erläuterungstafeln mit Kurzbiografien. Der Heimatverein Wilmersdorf macht so etwas zum Beispiel auf den Wilmersdorfer Friedhöfen. Der Verein hat auch eine Broschüre „Berliner Ehrengrabstätten auf Wilmersdorfer Friedhöfen“ veröffentlicht.

In vielen Bezirken gibt es spezialisierte Stadt- und Friedhofsführungen auch und ein digitales Angebot zu Ehrengräbern. Die Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg hat die App „Wo sie ruhen“ herausgebracht. Diese ermöglicht einen audiovisuellen Rundgang auf Friedhöfen in Deutschland – darunter elf Berliner Friedhöfen – mit Bildern, Biografien sowie Audios zu rund 300 Berliner Grabstellen, darunter zahlreiche Ehrengrabstätten. Mehr dazu im Internet unter wo-sie-ruhen.de.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 609× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 969× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen