Experten erarbeiten Nutzungskonzept für Franziskaner-Klosterkirche

Kulturamtsleiterin Ute Müller-Tischler in der Klosterruine, die zukünftig intensiver für Ausstellungen, Veranstaltungen und Projekte genutzt werden soll.
6Bilder
  • Kulturamtsleiterin Ute Müller-Tischler in der Klosterruine, die zukünftig intensiver für Ausstellungen, Veranstaltungen und Projekte genutzt werden soll.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mitte. Die Ruine der Klosterkirche in der Klosterstraße soll „Denkmalschule auf Zeit“ werden. Das ist die zentrale Empfehlung aus dem Workshopverfahren zur zukünftigen Nutzung des Franziskanerklosters, das das Kulturamt durchgeführt hat.

Sie gehört als eines der letzten erhaltenen Zeugnisse der Gründungsgeschichte Berlins zu den wichtigsten Baudenkmälern der Stadt. Doch die markante Ruine der um 1250 gebauten Klosterkirche liegt seit Jahren im Dornröschenschlaf oder wie es Kulturamtsleiterin Ute Müller-Tischler sagt, „im Schatten des Zentrums“. Gerade mal 200 Leute schlendern täglich durch die Gemäuer der im Zweiten Weltkrieg zerbombten Kirche. Jetzt soll die Ruine ein Highlight für jeden Touristenausflug werden.

Neues Viertel geplant

Das Abgeordnetenhaus hat im Mai den Bebauungsplan Molkenmarkt/Klosterviertel verabschiedet. Mit dem neuen Viertel, das auf historischem Grundriss errichtet werden soll, gerät auch die Klosterkirche wieder in den Fokus. Das Bezirksamt als Eigentümer der Immobilie hat, wie auch von der BVV gefordert, einen viermonatigen Workshop zur zukünftigen Nutzung durchgeführt. Experten aus Kultur, Stadtentwicklung, Wissenschaft und Verwaltung haben unter Leitung des Architekten Philipp Oswalt ein Nutzungskonzept erarbeitet. Auf 88 Seiten steht, was man in der Ruine alles machen kann. Nach den Wahlen müssen BVV und Abgeordnetenhaus über die Ideen abstimmen.

Zentrales Ergebnis aus dem Workshop ist, die Klosterkirchenruine zu einer „Denkmalschule auf Zeit“ oder zu einer „Archäologischen Akademie“ zu machen. Demnächst beginnen im Zuge der Neubebauung des Klosterviertels archäologische Grabungen zu den bis zu 800 Jahre alten baulichen Überresten des Grauen Klosters. Das 1574 gegründete Gymnasium zum Grauen Kloster stand direkt neben der Kirche und war die bedeutendste Bildungsstätte des Berliner Bürgertums. In der Klosterruine sollen Fundstücke ausgestellt werden. künstlerische und Bildungsprojekte zur Geschichte des Grauen Klosters, zur Franziskanerkirche oder zum Klosterviertel könnten ebenfalls stattfinden. Themen zahlreicher Projekte oder Ausstellungen könnten Bildungswesen, Religion, Armut, Migration, Begräbniskultur, Forensik, Architektur oder Denkmalpflege sein, heißt es in dem Konzept.

Neue Schule bauen

Was die Archäologen in dem kommenden Jahren ausbuddeln, soll in der Ruine der Klosterkirche ausgestellt und Ausgangspunkt für Workshops, Filmvorführungen, Lesungen, Sommerschulen, Performances, Spurensuchen oder Präsentationen sein.

Laut Bebauungsplan ist neben der Ruine eine Schulneubau vorgesehen. Der Förderverein Berlinisches Gymnasium zum Grauen Kloster will auf dem Klosterareal wieder ein neues Gymnasium. Er war am Workshopverfahren beteiligt.

Am 1. September werden unter dem Titel "statement & dialogue" zwei Kunstinstallationen eröffnet. Luc Wolff baut in der Ruine eine riesige Konstruktion auf. Erstmals genutzt werden auch die Sakristei und Kellerräume. Die Künstlerin Patricia Detmering bespielt die unterirdischen Räume mit einer Videoinstallation. Die Sanierung der bisher öffentlich nicht zugänglichen Sakristei als zukünftige Ausstellungsfläche für den Winter ist Teil des neuen Nutzungskonzeptes.

Die Klosterruine war 23 Jahre lang vom Förderverein Klosterruine kulturell genutzt worden. Der Verein hatte regelmäßig Ausstellungen organisiert. Es gab auch Lesungen oder kleine Konzerte. Den Bezirksverordneten war das zu wenig. Der Vertrag mit dem Förderverein war im April ausgelaufen. Wie Kulturamtsleiterin Ute Müller-Tischler sagt, wollten die bisherigen Nutzer nicht am neuen Konzept mitarbeiten und haben einen neuen Vertrag abgelehnt. DJ

Detaillierte Planungen zur Klosterkirche sollen im kommenden Jahr beginnen. Alle Infos zu den Ergebnissen des Workshops und das Nutzungskonzept zum Download unter www.klosterruine.berlin.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 153× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 133× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 181× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.