Invalidenstraße wird Tempo-30-Zone
Nach tragischem Unfall bekommt die Straße einen geschützten Radstreifen

Auf dieser gefährlichen Kreuzung an der Ackerstraße kam es am 6. September zu dem schrecklichen Unfall. Der Senat will jetzt eine richtige Ampel bauen.
3Bilder
  • Auf dieser gefährlichen Kreuzung an der Ackerstraße kam es am 6. September zu dem schrecklichen Unfall. Der Senat will jetzt eine richtige Ampel bauen.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Anwohner mit Pkw werden zukünftig wohl kaum noch auf der Invalidenstraße parken können. Der Senat will nach dem verheerenden Unfall vom 6. September mit vier Toten die Straße umbauen.

Die Invalidenstraße ist ein gefährliches Pflaster. Autos, Straßenbahnen, Radfahrer und neuerdings auch Elektroroller drängeln sich auf der lauten Piste. Dazu kommen die Fußgänger, die zwischen den parkenden Autos über die Straße wollen. Immer wieder kommt es zu brenzligen Situationen und Unfällen. Am 6. September raste ein Porsche Macan an der Kreuzung Ackerstraße in eine Fußgängergruppe und tötete vier Menschen, darunter ein dreijähriges Kind. Auch wenn nach bisherigen Erkenntnissen der momentane Zustand und die jetzigen Regeln in der Invalidenstraße nicht der Grund für den tragischen Unfall waren – der 42-jährige Todesfahrer soll gesundheitliche Probleme gehabt haben und hatte möglicherweise einen epileptischen Anfall – will der Senat die Invalidenstraße jetzt sicherer machen.

Grund für die plötzliche Offensive ist eine Onlinepetition auf der Plattform change.org mit dem Titel „Sichere Wege für Schul- und Kita-Kinder auf der Invalidenstraße“, die Anwohner Julian Kopmann am 12. September gestartet hat. Mehr als 12 000 Menschen haben bereits unterschrieben. Kopmann, Vater von drei Kindern, muss sich täglich durch das Invalidenstraßenchaos kämpfen, wenn er sein Kind in die Papageno-Schule bringt. „Der tragische Unfall muss nicht mit der allgemeinen Verkehrssituation in der Invalidenstraße in Zusammenhang stehen. Dennoch war er für viele Menschen in meinem Umfeld und auch für mich ein Weckruf. Ich möchte nicht mehr tatenlos zusehen, sondern gemeinsam mit allen Betroffenen an einer Verbesserung der Lage arbeiten“, heißt es in der Petition.

Anwohner fordern neues Verkehrskonzept

Er und die Unterzeichner der Petition fordern Zebrastreifen, Tempo 30 auf der Invalidenstraße zwischen Brunnenstraße und Nordbahnhof, eine vollwertige Ampelanlage an der Kreuzung Acker- und Invalidenstraße und bauliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung wie Fahrgassenversätze und Bremsschwellen. Kopmann hat seine Forderungen in kurzfristig (innerhalb drei Monaten), mittelfristig (innerhalb sechs Monaten) und langfristig (sechs bis 18 Monate) unterteilt. In letzterem steht die „Überarbeitung des Verkehrskonzeptes in dem Gebiet und Entlastung der Invalidenstraße sowie die Einrichtung von Fahrradwegen zu Lasten des ruhenden Autoverkehrs“.

Manchmal geht es schneller als man denkt. Kopmann traf sich am 27. September im Roten Rathaus mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD), Verkehrssenatorin Regine Günther sowie Mitte-Bürgermeister Stephan von Dassel (beide Grüne) zu einem Gespräch zur Sicherheit auf der Invalidenstraße. Vereinbart wurde als Sofortmaßnahme, einen geschützten Radweg auf beiden Seiten der Invalidenstraße (zwischen Nordbahnhof und Brunnenstraße) einzurichten. Auch soll die Invalidenstraße zwischen Nordbahnhof und Brunnenstraße schnellstmöglich Tempo-30-Zone werden. Desweiteren wurde eine „Projektgruppe Invalidenstraße“ vereinbart, in der sich Anwohner, Senat und Bezirk um die weiteren Planungen (Ampelanlagen, verkehrsberuhigende Maßnahmen in der Umgebung etc.) kümmern. Die Gruppe hat vorerst zwei Treffen verabredet. Das erste ist in der zweiten Oktoberhälfte nach den Herbstferien geplant. Bis Ende des Jahres soll eine „transparente Planung inklusive Zeithorizont für nachhaltige bauliche Verbesserungen der Verkehrssicherheit im Kiez“ vorliegen, teilt Kampagnenleiterin Annika Heintz von change.org mit.

Parkplätze fallen weg

Die Einrichtung der Radstreifen soll noch dieses Jahr erfolgen, notfalls auch erstmal mit Provisorien, wie Bürgermeister Stephan von Dassel sagt. Geprüft werden laut von Dassel auch farbliche Markierungen für Fußgänger, die Ampeln überqueren, und mittelfristig bauliche Maßnahmen, die verhindern sollen, dass Autos und Radfahrer rechts an haltenden Straßenbahnen vorbeifahren.

Wie viele Parkplätze für den Bau der Radstreifen wegfallen, konnte von Dassel nicht sagen. Er geht von wenigen aus, weil „vor allem die zwischen Acker- und Brunnenstraße in der Prüfung sind“. Klar dürfte allerdings sein, dass auch alle anderen Autos, die jetzt noch auf dem etwa 600 Meter langen Abschnitt zwischen Brunnenstraße und Gartenstraße parken, weg müssen. Denn Platz für einen geschützten Radstreifen ist auf der Invalidenstraße nur auf dem jetzigen Parkstreifen. Es werden mehr als 100 Stellplätze sein, die entfallen. Die Einnahmeausfälle aus der Parkraumbewirtschaftung seien „begrenzt und hinnehmbar“, so der Bürgermeister. Die Invalidenstraße vom Nordbahnhof Richtung Westen bleibt 50er Strecke. Dort gibt es nach jahrelangem Um- und Neubau schon eigene Radwege auf beiden Seiten.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.