Drogen, Glücksspiel, Kohlenmonoxid
Polizei und Ordnungsamt stellen "erschreckende" Verstöße in Kneipen und Shishabars fest

Im Fokus der Kontrolleure standen unter anderem Shishabars.
  • Im Fokus der Kontrolleure standen unter anderem Shishabars.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

23 Mal Missachtung geltenden Rechts in vier Moabiter gastronomischen Betrieben: Das klingt rekordverdächtig. Polizei und Ordnungsamt mussten bei ihrer Kontrolle in der Nacht zum 30. März schwerwiegende Verstöße feststellen.

Überprüft wurde in den Sishabars und Gaststätten in erster Linie, ob die gesetzlichen Vorschriften zum Gewerbe- Spiel-, Nichtraucher- und Jugendschutz eingehalten werden. Das Ergebnis war nach den Worten von Bürgermeister und Ordnungsdezernent Stephan von Dassel (Grüne) „erschreckend“.

In sechs Fällen gab es Verstöße gegen die Gewerbe- und Spielverordnung. Vier Mal war das Nichtraucherschutzgesetz missachtet worden. Je zwei Mal stellten die Kontrolleure Verstöße gegen das Gaststättengesetz, das Berliner Straßengesetz und die Preisangabenverordnung fest. Zusätzlich muss ein Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz geahndet werden.

Nach dem jetzt veröffentlichten Bericht der Kontrolleure musste eine Gaststätte sofort geschlossen werden. Die Polizeibeamten und Ordnungsamtsmitarbeiter hatten bei Gästen große Mengen an Drogen entdeckt. Sie stellten zudem fest, dass in der Gaststätte illegales Glücksspiel betrieben wurde. Der Inhaber des Lokals muss damit rechnen, dass ihm die Gaststättenerlaubnis entzogen wird. Auch eine zweite Gaststätte stellte sich als illegaler spielhallenähnlicher Betrieb heraus. Und auch in diesem Fall wurde ein Verfahren gegen den Betreiber eingeleitet.

In einer Shishabar sperrte die Feuerwehr umgehend zwei Räume, nachdem sie eine erhöhte Konzentration des giftigen Gases Kohlenmonoxid gemessen hatte. Dem Barbetreiber droht der Lizenzentzug. In einem anderen Wasserpfeifenlokal hatte der Gastwirt unzulässigerweise drei Geldspielgeräte aufgestellt. Er wurde aufgefordert, sie sofort zu entfernen.

Bürgermeister Stephan von Dassel hat angekündigt, sich für eine konsequente Ahndung der Verstöße einzusetzen. Nur bei schneller Ahndung trete ein Lern- und Abschreckungseffekt ein, ist der Bezirkschef überzeugt.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.