Der Einsiedler von Rixdorf
Philosoph Bruno Bauer arbeitete und lebte auf einem kleinen Bauernhof

Die Bruno-Bauer-Straße trägt ihren Namen seit 1897. Sie verläuft zwischen Silberstein- und Britzkestraße, auf den letzten Metern als Fußweg.
  • Die Bruno-Bauer-Straße trägt ihren Namen seit 1897. Sie verläuft zwischen Silberstein- und Britzkestraße, auf den letzten Metern als Fußweg.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

In Neukölln lebten nie viele Intellektuelle, eine seltene Ausnahme ist Bruno Bauer (1809-1882). Der Philosoph, Theologe und Historiker – heute weitgehend in Vergessenheit geraten – galt als der „Einsiedler von Rixdorf“.

Sein Vater ist ein einfacher Porzellanmaler, doch er möchte, dass sein Sohn Bruno studiert. Der schreibt sich für evangelische Theologie ein. Er geht in der geistigen Arbeit auf und wird begeisterter Hegelianer und scharfer Religionskritiker. Aufsehen erregt er, als er schreibt, die Evangelien des Neuen Testaments seien Literatur und beruhten nicht auf Tatsachen. Auch vertritt er die Meinung, dass sich eine historische Person Jesus von Nazareth nicht nachweisen lasse.

Im Jahr 1841 nimmt Bruno Bauer an der „Welcker-Serenade“ teil, einer Feierstunde demokratisch gesinnter Bürger, die als ungehörige Kundgebung gewertet wird. Das bringt das Fass zum Überlaufen. Die Obrigkeit entzieht Bauer seine Lehrberechtigung für Theologie auf Lebenszeit. So scheitert seine akademische Laufbahn, fast zum selben Zeitpunkt wie die Habilitation seines Freundes Karl Marx, die er gefördert hatte.

Doch Bauer bleibt kein kämpferischer Demokrat. Nach der Märzrevolution 1848 und der darauf folgenden Restauration wendet er sich konservativen Positionen zu und verfasst auch antijüdische Artikel.

Über sein Leben in Rixdorf berichten die Quellen Unterschiedliches. Die einen sagen, er sei bereits 1844 auf den Bauernhof an der Knesebeckstraße (heute Silbersteinstraße) gezogen, um Frau und Kinder seines verstorbenen Bruders Edgar zu unterstützen. Die anderen sprechen davon, dass er ihm nur half und der ihn sogar überlebte. Fest steht, dass sich Bauer oft in sein Arbeitszimmer zurückzog, einen umgebauten Stall, sich in Lektüre vertiefte und unermüdlich schrieb. Sein Hauptwerk „Christus und die Cäsaren“ soll hier entstanden sein, wie auch viele andere Bücher und Schriften.

Für die Nachbarn ist er schnell der „Einsiedler von Rixdorf“. Einmal in der Woche lässt er sich auf einem Bretterwagen nach Berlin mitnehmen. Sein Auftreten ist bescheiden, sein Anzug geflickt. Er verkauft Gemüse oder tauscht es gegen Zeitungen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Danach besucht er ein paar Freunde, mit denen er früher gerne in Lokalen zusammengesessen und diskutiert hatte.

Eigentlich von robuster Gesundheit, stirbt Bruno Bauer am 13. April 1882 an einer Lungenentzündung. Beigesetzt wird er auf dem Alten St.-Jacobi-Friedhof am Hermannplatz. Später folgt die Umbettung auf den Neuen St. Jakob-Friedhof an der Hermannstraße. Dort hat er ein Ehrengrab.

Zeitgenossen erinnern sich ganz unterschiedlich an ihn. „Seine Bedeutung steht fest, mein Geschmack war er aber nicht“, urteilt Theodor Fontane über Bruno Bauer. Und weiter: „Seine kleinen dunklen Augen, klug, aber unfreundlich, bohrten alles an, was ihnen in den Weg kam“. Seine Patentochter Agathe Nalli-Rutenberg erinnert sich dagegen an die Ausstrahlung eines „tiefen Denkers“. Im Jahr 1912 schreibt sie: „Diese Augen schienen immer in weite, weite Fernen zu blicken, über alles Kleinliche, was in der Nähe war, weit weg. Wir Kinder meinten scherzend: Dr. Bauer schaut immer bis Afrika.“

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 42× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 109× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 695× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen