Die durchgeknallten Rixdorfer vom Böhmischen Platz

Artur Albrecht (rechts) und Mitglieder seines Ensembles, im Hintergrund das Theater "Hotel Rixdorf", das frühere "Central Rixdorf".
  • Artur Albrecht (rechts) und Mitglieder seines Ensembles, im Hintergrund das Theater "Hotel Rixdorf", das frühere "Central Rixdorf".
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Neukölln. Die Handpuppen sind im vorläufigen Ruhestand, doch das Kaspertheater geht weiter – dieses Mal mit acht lebenden Personen. Am 29. Februar um 20 Uhr wird die Premiere von „Hotel Rixdorf“ gefeiert, im gleichnamigen Theater an der Böhmischen Straße 46. Inszeniniert wird das Stück von Theatermacher Artur Albrecht und seiner Mannschaft.

Die turbulente Komödie basiert auf dem über 100 Jahre alten Erfolgsstück „Pension Schöller“. Zum Inhalt: Gutsbesitzer Klapproth – dargestellt von Neuköllns schwäbischen Stadtführer Reinhold Steinle – will einmal echte Verrückte erleben. Sein Neffe kommt auf die Idee, ihm die Pension Schöller, beziehungsweise das Hotel Rixdorf, als Irrenanstalt zu verkaufen. Schließlich sind die Gäste ziemlich exzentrisch. Das Chaos nimmt seinen Lauf.

Artur Albrecht hat eine besondere Beziehung zu dem Stück. Es sei seine „Wachküssung“ gewesen, sagt er. Sprich: Danach ließ ihn das Theater nicht mehr los. Als Kind vor dem Fernseher habe er sich vor Lachen in die Hose gemacht, als Eugen Rümpel aus dem Schrank taumelt und verzweifelt ruft: „Nuft, Nuft und ein Gnas Wasser! Mir ist eine Fniege in den Hans gefnogen.“ Klar, dass Albrecht diese Rolle übernommen hat.

Niemals wäre es ihm in den Sinn gekommen, dass er einmal am Böhmischen Platz landen würde. Vor zehn Jahren suchte der Schauspieler – von München über Prenzlauer Berg nach Neukölln gekommen – einen Theaterraum und hatte eigentlich den Reuterkiez im Sinn. Doch dort war es schon voll. Die Zwischennutzungsagentur des Quartiersmanagements schlug den Böhmischen Platz vor. Seine Bedenken „so weit draußen“ zerschlugen sich augenblicklich, als er den leerstehenden Laden betrat, der sein Kaspertheater werden sollte – es war Liebe auf den ersten Blick.

Damals und heute

Die Renovierung begann und bald füllte sich der kleine Raum regelmäßig, wenn das Krokodil seinen Auftritt hatte, Kasper sein Wesen trieb oder König Buschi seinen Untertanen die Ehre erwies. „Einsfünfzig Eintritt, aktuelle Bezüge und Scherze, über die Kinder und Erwachsene lachen konnten“, umreisst Albrecht das Konzept. Und es freute ihn immer wieder, wenn seine Gäste den Böhmischen Platz kennenlernten. Zwei Sätze seien immer wieder gefallen: „Hier war ich noch nie“ und „Das ist aber schön hier.“

Albrecht liebt den Kiez. „Nein, das ist gar kein Kiez, das ist ein richtiges Dorf“, präzisiert er. „Setz dich zwei Stunden auf den Platz, danach weißt du alles, was in den letzten Tagen passiert ist.“

Ihn fasziniert, wie sich der Platz verändert hat. Als er kam: tote Hose, leerstehende Läden und Wohnungen, raues Klima. Nach und nach entdeckten dann immer mehr Wohnungssuchende die schönen Altbauten. Vor drei Jahren habe dann das „große Monopoly“ Fahrt aufgenommen: Die ersten Häuser wurden verkauft. Inzwischen haben fast alle Gebäude am Platz den Besitzer gewechselt. Gegenüber soll ein Feinkostladen mit Verzehr einziehen, daneben ein Edelitaliener, daneben ein Lampendesigner.

Die Verwandlung betrachtet Albrecht mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Natürlich sei es hier schöner geworden, sehr viel schöner sogar. Und lebendiger, und die Menschen freundlicher. Andererseits erlebe er live, wie Gentrifizierung funktioniere, also die Aufwertung eines Viertels, die jedoch oft mit der Verdrängung der Alteingesessenen einhergeht. „Erst kommen die armen Künstler – so wie wir –, dann die Studenten, dann werden die Häuser verkauft, dann die Wohnungen; als Erstes gehen die armen Künstler wieder.“

Auch seine Mitstreiter und er hätten nach der dritten Mieterhöhung erwogen, den Laden dichtzumachen. „Aber dann haben wir gedacht: Wir krallen uns hier fest. Dann soll der neue Drei-Sterne-Platz eben ein Drei-Sterne-Hotel bekommen: das Hotel Rixdorf“. Also benannte die Truppe das Theater um, zuvor hieß es „Central Rixdorf“, und macht jetzt einen neuen Anlauf. „Viel Geld hat keiner von uns. Wir sind darauf angewiesen, dass Leute kommen“, so Albrecht.

Er ist gespannt darauf, wie es am Böhmischen Platz weitergeht. „Das ist jetzt eine gute Mischung hier, aber ich habe Angst vor der Gier der Immoblienbranche.“ sus

Die nächsten Aufführungen von „Hotel Rixdorf“ sind am 29. Februar, am 4. und am 5. März um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt sieben, ermäßigt fünf Euro. Karten gibt es unter  26 37 88 12. Wer sich das Theater einmal anschauen möchte: Jeden Sonnabend von 12 bis 14 Uhr gibt es eine hausgemachte Suppe gegen eine Spende.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 42× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 48× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 285× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 755× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 225× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.122× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen