Mit der Berliner-Woche-Serie in der Fahrradwerkstatt von „Bike Mike“

Mike Tubis bei der Reparatur eines Fahrrads in der Werkstatt seines Ladens.
  • Mike Tubis bei der Reparatur eines Fahrrads in der Werkstatt seines Ladens.
  • Foto: Sylvia Baumeister
  • hochgeladen von Sylvia Baumeister

Neukölln. Vor einem Jahr eröffnete Maik Tubis seinen Fahrradladen in der Allerstraße. Zehn Jahre lang reparierte er zuvor Fahrräder im Keller seines Wohnhauses vis-à-vis. Im letzten Teil der Serie „Unser Kiez – Rund um die Schillerpromenade“ erzählt „Bike Mike“, warum er hier gern arbeitet, aber ins Umland ziehen möchte.

Wenn Mike Tubis vor seinem Laden in der Allerstraße 35 sitzt, um mal eine kleine Pause einzulegen, gibt es kaum jemanden, der ihn nicht im Vorbeigehen grüßt oder ein kleines Schwätzchen mit ihm hält. Dabei dreht sich keineswegs alles nur um das Geschäftliche. Man kennt sich schon lange, denn der 43-jährige Familienvater von vier Kindern lebt schon seit sechzehn Jahren in der Allerstraße. Vor elf Jahren fing Mike Tubis an, Fahrräder zu reparieren, im Keller seines Wohnhauses.

Davor hatte er bereits eine ganze Reihe anderer Berufe. Mike Tubis war Polizist, Wachschützer bei der amerikanischen Armee und Budenbauer auf Märkten. Eine schwere chronische Krankheit zwang ihn dazu, beruflich nochmal umzusatteln. So schloss Mike Tubis 2009 seine Ausbildung zum Zweiradmechaniker mit der Fachrichtung Fahrradtechnik ab. Ladeninhaber wollte er eigentlich nicht unbedingt werden, aber als im Frühsommer letzten Jahres Ladenräume auf der anderen Straßenseite frei wurden, meldete er sich bei den Hausverwaltern. „Wir wurden uns sofort einig. Schon am nächsten Tag bekam ich die Schlüssel“, erzählt er.

Seitdem ist Mike Tubis rundum zufrieden, repariert auch Kinderwagen und Rollstühle und möbelt Fahrradleichen auf, die er danach verkauft. Geöffnet hat er seinen Laden montags bis freitags von 9 bis 20 Uhr und sonnabends von 11 bis 20 Uhr. Seit kurzem hat er auch einen Angestellten, der ihn in der Werkstatt unterstützt. Sein Geschäft läuft gut, denn die Menschen, die hier leben, fahren zu jeder Jahreszeit Fahrrad. Das liegt, so meint Mike Tibus, vor allem daran, dass die Menschen hier nicht gerade gut betucht sind.

„Als ich in diesen Kiez zog, war er so arm, dass hier kaum eingebrochen wurde. Das hat sich allmählich geändert, seitdem so viele Hipster und Studenten hier wohnen“, meint Mike Tubis. Inzwischen trägt er sich mit dem Gedanken, hier wegzuziehen, „Man hat hier viel zu kämpfen, vor allem mit dem Lärm, den die Leute sogar nachts machen.“ Auch stört ihn immer mehr, dass viele einfach ihren Sperrmüll vor die Tür stellen. Am liebsten möchte Mike Tubis ins Berliner Umland ziehen. „Wenn alles gutgeht, ist es in drei bis vier Jahren soweit“, sagt er. „Meinen Laden möchte ich hier gern behalten.“ SB

Sie wollen weitere Geschichten aus der Serie rund um die Schillerpromenade lesen? Dann klicken Sie auf Unser Kiez - Rund um die Schillerpromenade. Persönliche Kiezgeschichten aus der ganzen Hauptstadt gibt es wiederum auf Unser Kiez - Berlin.
Autor:

Sylvia Baumeister aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.