Sechs Skulpturen am Wegesrand: Drei renommierte Künstler waren am Werk

Die bekannte Pankower Keramikerin Christina Renker (links) und der Posaunist Hartmut Behrsing (rechts) kamen, um mit den Künstlern Prof. Berndt Wilde, Sabine Heller und Sylvia Hagen den Skulpturen-Weg einzuweihen.
3Bilder
  • Die bekannte Pankower Keramikerin Christina Renker (links) und der Posaunist Hartmut Behrsing (rechts) kamen, um mit den Künstlern Prof. Berndt Wilde, Sabine Heller und Sylvia Hagen den Skulpturen-Weg einzuweihen.
  • Foto: Alexa Albrecht/ Cajewitz- Stiftung
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Pankow. Der Ortsteil ist um eine Kunst-Attraktion reicher: Den „Cajewitz-Skulpturen-Weg“.

Dieser Weg führt von der Breiten Straße 22, dort wo sich das SeniorenZentrumPankow der Cajewitz-Stiftung befindet, bis zum Spielplatz im Paule-Park und weiter zur Parkstraße. Eine großzügige Erbschaft einer früheren, sehr kunstverbundenen Bewohnerin des Seniorenzentrums ermöglichte der Cajewitz-Stiftung, je zwei Skulpturen von Berndt Wilde, Sylvia Hagen und Sabine Heller zu erwerben.

Von Sabine Heller stammen die Arbeiten „Hockende mit Haube“ und „Sinnende“. Sylvia Hagen schuf die „Sich Verbeugende“ und die „Sitzende“. Von Berndt Wilde sind die „Weiße Gottheit“ und die Skulptur „Stehende für C.E.“ am Wegesrand aufgestellt worden. Enthüllt wurden die Skulpturen im Beisein von achtzig Gästen vom Vorstand der Cajewitz-Stiftung, Prof. Dr. Peter-Alexis Albrecht.

Benannt ist die Stiftung nach Walter und Margarete Cajewitz. Das Ehepaar erwirtschaftete ein Immobilienvermögen. Nach dem Tode von Walter Cajewitz im Jahr 1976 und dem seiner Frau Margarete 1978 wurde ihrem Willen entsprechend aus dem Immobilienvermögen die Cajewitz-Stiftung gegründet. Deren Aufgabe ist es, Senioren einen würdevollen Lebensabend zu ermöglichen.

Die Stiftung engagiert sich seit Anfang der 1990er Jahre im Bezirk. Sie erwarb und sanierte zunächst das historische Wohnensemble am Amalienpark. Danach richtete sie bis heute insgesamt sechs Seniorenzentren in Pankow ein. In diesen werden neue experimentelle Wohnformen für ältere Menschen entwickelt.

Weiterhin sanierte die Stiftung das ehemalige Jüdische Waisenhaus. In diesem befinden sich heute unter anderem die Pankower Stadtteilbibliothek und Teile der Schule Eins. Die Stiftung engagiert sich aber auch bildungspolitisch und kulturell im Bezirk. So organisiert sie zum Beispiel die Reihe Pankower Waisenhausgespräche. Mit der Einweihung des „Cajewitz-Skulpturen-Weges“ im Pankower Zentrum hat sie nun ein weiteres Zeichen ihres Engagements für Pankow gesetzt. BW

Weitere Informationen zur Stiftung unter http://www.cajewitz-stiftung.de/.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.