Ein Zimmer im Hinterhaus: Erinnerung an die jüdische Familie Jedwab aus der Maximilianstraße

Mit diesen vier Stolpersteinen wird jetzt vor dem Haus an der Maximilianstraße 11 an das Schicksal der Familie Jedwab erinnert.
  • Mit diesen vier Stolpersteinen wird jetzt vor dem Haus an der Maximilianstraße 11 an das Schicksal der Familie Jedwab erinnert.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Pankow. Vor dem Haus an der Maximilianstraße 11 sind vier Stolpersteine für Mitglieder der Familie Jedwab verlegt worden. Die Mitglieder der Familie Jedwab wurden im Rahmen der sogenannten „Polenaktion“ im Oktober 1938 von den Nazis nach Polen deportiert.

„Aus diesem Grund kooperierten wir auch mit einer Studentengruppe des Osteuropa-Instituts der Freien Universität Berlin“, berichtet Gerhard Hochhuth von der Pankower Stolpersteingruppe. „Dort wird gerade eine Ausstellung zu diesem Thema vorbereitet.“

Die Stolpersteine erinnern an Simon, Cywia, Jacob und Josef Jedwab. Die Familie stammte aus dem Gebiet Russlands, das nach dem Ersten Weltkrieg polnisch wurde. Vater Simon und seine Frau Malka wurden in den 1860er Jahren in Kalisz geboren. Kurz nach ihrer Hochzeit zog die Familie nach Lodz um. Sie hatten drei Kinder: Betty, Jakob und Josef. 1912 zog die Familie mit der kleinen Tochter Betty nach Berlin. Ihre älteren Söhne Jakob und Josef folgten kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs.

Mittelpunkt der Familie

Simon Jedwab wurde im Berliner Adressbuch als Bewohner von Pankow erstmals 1915 erwähnt. Er stellte im Jahr 1922 für sich und seine Familie einen Antrag auf Einbürgerung. Dieser Antrag wurde zwei Monate später abgelehnt, da Zeitdauer des Aufenthaltes in Deutschland und Sprachkenntnisse als nicht ausreichend bewertet wurden.

Nachdem der älteste Sohn Jakob 1919 seine Ehefrau Cywia (geborene Grün) geheiratet hatte und 1920 ihre Tochter Chana geboren wurde, zog die junge Familie in die Maximilianstraße 11. Dort war Jakob seit 1922 im Berliner Adressbuch als Kaufmann verzeichnet. 1926 wurde dort auch Sohn David geboren.

Es war nur eine bescheidene Ein-Zimmer-Wohnung im 1. Stock im Hinterhauses, in der die Familie lebte. Sie wurde im Laufe der Jahre zum Mittelpunkt der ganzen Familie – umso mehr, nachdem 1930 Simons Frau Malka gestorben war. Der Vater musste seine Wohnung aufgeben und zog auch in die Maximilianstraße.

Josef, der ebenfalls als Kaufmann tätig war, hatte von Anfang an nicht mehr bei den Eltern, sondern zur Untermiete gewohnt. Auch Betty war von Zuhause ausgezogen. Aber alle kamen regelmäßig in der Maximilianstraße 11 zusammen. Hier spielten Chana und David mit den Nachbarskindern, besuchten die Grundschule in der Schulstraße und regelmäßig Veranstaltungen in der nahe gelegenen Synagoge in der Mühlenstraße. Bis zum Oktober 1938.

Tod im Ghetto

Dann wurden die erwachsenen Männer Simon, Jakob und Josef Jedwab von den Nazis nach Polen abgeschoben. Die Frauen und Kinder blieben zunächst unbehelligt. So konnte Cywia erst einmal mit ihren beiden Kindern in der Wohnung in der Maximilianstraße bleiben. Sie setzte nun alles daran, Chana und David nach England in Sicherheit zu bringen. Durch Vermittlung eines Verwandten gelang dies. Betty, die jüngere Schwester von Jakob und Josef, hatte indes geheiratet und konnte noch rechtzeitig nach Palästina emigrieren.

Cywia folgte im Juni 1939 den drei Männern nach Lodz. Simon starb kurz nach dem deutschen Angriff auf Polen. Das genaue Todesdatum ist nicht bekannt. Cywia und Jakob lebten unter schrecklichen Bedingungen im Ghetto Lodz. Dort sind Cywia 1943 und Jakob 1944 zu Tode gekommen. Näheres ist nicht bekannt. Josef Jedwab wurde vermutlich nach Frankreich deportiert. Über sein Schicksal konnte bisher nichts Näheres herausgefunden werden. BW

Mehr zur Stolpersteingruppe Pankow, die sich einmal im Monat im Stadtteilzentrum an der Schönholzer Straße 10 trifft, ist unter  46 72 51 67 zu erfahren.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

57 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

KulturAnzeige
SILLY und Gäste treten am Sonnabend an der Leesenbrücker Schleuse auf.
2 Bilder

Willkommen auf der Kulturinsel
Inselleuchten vom 8. bis 10. Juli 2022

Vom 8. bis 10. Juli 2022 findet zum 18. Mal das Inselleuchten statt – eines der beliebtesten und schönsten Festivals in der Region. An drei Abenden wird die Insel an der Leesenbrücker Schleuse wieder zur Kulturinsel der besonderen Art. Vielseitig, romantisch, überraschend und verführerisch. Freitag, Sonnabend und Sonntag kann man sich über eine romantische Lichtinszenierung, auf dem Wasser treibende Monde, tanzende Waldfeen, amüsante Stelzenläufer und viel schöne Musik freuen. Am Auftaktabend,...

  • Umland Nord
  • 30.06.22
  • 143× gelesen
BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 89× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 133× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 351× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 239× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 235× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 57× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.