GNTM 2021 Interview
Miriam Rautert: "Ich will, dass Größe und Maße keine Rolle mehr spielen!"

Die Berlinerin Miriam Rautert spricht im Interview über ihre Arbeit in der Mode-Branche.
3Bilder
  • Die Berlinerin Miriam Rautert spricht im Interview über ihre Arbeit in der Mode-Branche.
  • Foto: @miriam / Instagram
  • hochgeladen von Marcel Adler

BERLIN - Miriam Rautert aus Berlin arbeitet bereits hauptberuflich als Model für Mode- und Kosmetikkonzerne, schreibt schon ihr zweites Buch und hat einen erfolgreichen Podcast: Mit der 24-jährigen Kandidatin von "Germany's next Topmodel" (GNTM) habe ich über ihre Arbeit als Petite-Model in einer immer noch harten Branche gesprochen - und ihrer Liebe zu Berlin.

Wenn man Miriams Lebenslauf liest, sagt man sich, könnten hier eigentlich eher die übrigen Nachwuchsmodels von GNTM noch von der Berlinerin lernen. Miriam Rautert wurde 2019 sogar zur Miss Universe Germany gekrönt und durfte Deutschland bei der internationalen Miss Universe Wahl in Atlanta vertreten. Im Gespräch gibt die 24-Jährige ihren ganz persönlichen Einblick in das Mode-Business.

Liebe Miriam, alle guten Dinge sind drei. Auch Du bist als dritte Berlinerin unter den Top 24 Kandidatinnen bei GNTM 2021 gekommen. Wie kam es zu dieser Bewerbung bei der ProSieben-Show und was war Deine Motivation dahinter?

Miriam: Ich habe mich bei GNTM beworben, weil ich dafür sorgen möchte, dass Größe und Maße in der Modewelt keine Rolle mehr spielen. Ich möchte ein Zeichen setzen und Mädels motivieren an ihre Träume zu glauben. Modeln kann man nämlich auch unter 175 Zentimeter. Allerdings sind die Bereiche Fashion und Runway noch sehr spießig, was das angeht. Das möchte ich verändern! Die Sendung bietet einem genau diese Plattform und ich weiß, dass es viele Menschen sehen werden.


Ich entspreche nicht der typischen "Modelgröße", bin aber trotzdem in der Industrie tätig.


Du blickst bereits auf eine langjährige Modelerfahrung unter anderem als Petite-Model zurück. Für unsere Leser: Was ist ein Petite-Model?

Miriam: Ich habe im Alter von sieben Jahren mit dem Modeln angefangen. Als "Petite-Model" bezeichnet man Models, die unter 167 Zentimeter sind. Ich entspreche also nicht der typischen "Modelgröße", bin aber trotzdem in der Industrie tätig.

Gerade Deine Arbeit als Petite-Model zeigt doch auch, dass typische Model-Maße nicht mehr das Maß aller Dinge ist. Was macht heute ein Model aus?

Miriam: Es gibt genug Bereiche, für die die Größe total irrelevant ist, wie beispielsweise der kommerzielle Bereich. Als Model muss man sehr ehrgeizig sein und gutes Durchhaltevermögen mitbringen. Auch Professionalität und Kritikfähigkeit stehen an erster Stelle. Es ist wichtig, dass man sich in seiner Branche auskennt und weiß, worauf die Kunden Wert legen.

Miriam, Du standest schon für Mode- und Beautymarken vor der Kamera, hast zeitweise in London und Kapstadt gelebt. Wie kam es zu diesen internationalen Aufträgen und wie hast Du die Zeit in den anderen Ländern erlebt?

Miriam: Ich liebe es neue Herausforderungen anzunehmen und finde es spannend, eine Zeit lang in anderen Ländern zu leben. Mein erster Aufenthalt in London kam hauptsächlich auch durch mein Auslandssemester zustande. Ich habe dort dann beides kombinieren können. Meine Zeit im Ausland als Model war immer ganz toll. Man lernt nicht nur unterschiedliche Kulturen kennen, sondern wächst über sich hinaus. Das sind Erfahrungen, die ich in meinem Leben nie wieder vergessen werde.


Bei GNTM läuft alles anders ab, als im wahren Modelleben.


Wurde Dir Deine Stärke, nämlich bereits Erfahrung im Business gesammelt zu haben, etwas zum Verhängnis bei GNTM? Also hattest Du das Gefühl, dass Heidi höhere Anforderungen an Dich stellte?

Miriam: Bei GNTM läuft alles anders ab, als im wahren Modelleben. Diese zwei Welten haben tatsächlich nicht viel miteinander zutun. Ich wurde also genau wie alle anderen Mädels auch vor ganz neue Herausforderungen gestellt. Das Gefühl, dass Heidi höhere Erwartungen an mich habe, hatte ich nicht.

Du hast Unternehmenskommunikation und Journalismus studiert. Was genau hast Du neben oder vor Deinen Modeljobs beruflich gemacht?

Miriam: Nach meinem Studium habe ich mich entschieden hauptberuflich als Model zu arbeiten und habe Ende 2019 mein Unternehmen "Modelcoaching by Miriam Rautert" gegründet. Ich begleite anstrebende Models auf ihrem Weg in die Model-Welt und teile meine Tipps und Tricks mit ihnen. Das ist neben der Arbeit als Model meine Leidenschaft. Den journalistischen Bereich finde ich aber nach wie vor super interessant und werde definitiv in Zukunft mehr in die Richtung machen. Aktuell hoste ich meinen Podcast "Model Welt" und habe ein E-Book für anstrebende Models geschrieben. Mein Journalismus Studium beziehe ich also auch jetzt immer wieder mit ein.

Du schreibst aktuell an einem weiteres Buch - darfst Du schon dazu was verraten? Und worum geht es beim Podcast, also wo bzw. wann kann man den Podcast hören? 

Miriam: Mein erstes E-Book "Erfolgreich als Model arbeiten" habe ich schon fertiggestellt. Allerdings ist es nur zugänglich für Mädels, die ein Coaching bei mir buchen oder meinen Model-Workshop besuchen. Aktuell schreibe ich an meinem zweiten Buch, was auch mit der Model-Welt zutun hat. Allerdings ist es noch top secret (lacht). Meinen Podcast "Model Welt by Miriam Rautert" kann man auf Spotify, iTunes und Deezer hören. Hier quatsche ich über die Model-Welt, gebe Tipps und spreche Themen wie beispielsweise Selbstbewusstsein und Ablehnung als Model an.


Es gibt noch viel zu viele Agenturen und Designer, die ihre Models dazu drängen irgendwelche unrealistischen Diäten zu machen.


Zurück zur Show: Du meintest laut ProSieben, dass es Zeit wäre, dass der Modemarkt mehr Diversity (bedeutet Vielfalt, Anm. d. Autors) zulassen sollte. Hast Du das Gefühl, dass dies immer noch nicht der Fall ist?

Miriam: Leider ja. Zwar gibt es viele Bereiche, für die Größe und Maße irrelevant sind und trotzdem noch viel zu viele Agenturen und Designer, die ihre Models dazu drängen irgendwelche unrealistischen Diäten zu machen oder mal eben 5 Zentimeter Umfang an der Hüfte zu verlieren. Der Mode-Markt besonders ist noch sehr spießig, was die Größe angeht. Als Runway Model sind die Vorgaben in der Regel bei einer Mindestgröße von 175 Zentimeter plus. Ich möchte, dass sich das verändert. Wir haben so viel Diversity auf diesem Planeten und genau das macht uns Menschen wunderschön. Also wieso sollte die Mode dann nur an einer Größe präsentiert werden?

Miriam, Du bist Berlinerin: Was ist Berlin für Dich und wo bist Du am liebsten in der Stadt, wenn kein Lockdown ist?

Miriam: Ich lieeeebe Berlin. In Deutschland ist es aktuell die einzige Stadt, in der ich mir vorstellen kann dauerhaft zu wohnen. Man ist hier frei und kann machen, was man möchte. Leben und leben lassen ist hier überwiegend das Motte. Außerdem ist die kreative Szene hier unglaublich groß. Das find ich toll. In Berlin halte ich mich am liebsten in Prenzlauer Berg auf. Die ganzen kleinen süßen Restaurants liebe ich. Genauso wie die Flohmärkte.

Wegen Corona habt ihr GNTM auch in Berlin statt L.A. gedreht. Wie hat Corona ganz persönlich Deinen Alltag verändert?

Miriam: Corona hat meinen Alltag sehr verändert. Als die Gyms (Fitnessstudios, Begriff aus dem englischen, Anm. d. Autors) beispielsweise noch offen waren, bin ich aufgestanden und direkt ins Gym gefahren. Jetzt sind es eher Homeworkouts und das Joggen. Auch das Reisen ist momentan sehr schwer. Für 2020 waren eigentlich zwei Aufenthalte als Model in Mumbai und L.A. geplant. Beides ging leider aufgrund der Situation nicht.


Meine Familie und meine Freunde platzen vor Stolz.


Miriam, Du bist letzte Woche in Folge 2 von GNTM weitergekommen. Wie fühlst Du Dich da und was sagen Deine Familie und Freunde, dass Du es schon so weit gebracht hast?

Miriam: Meine Familie und meine Freunde platzen vor Stolz. Ich bin unglaublich dankbar, dass ich so tolle Menschen in meinem Leben habe, die mich immer supporten. Ich fühle mich super und bin bereit die Show weiterhin zu rocken! Mich macht es einfach glücklich, dass ich hier bei GNTM ein Zeichen setzen und so viele Mädels motivieren kann an ihre Träume zu glauben.

Vielen Dank für das Gespräch, Miriam.

+ + +

Lesen Sie auch das Interview mit Alysha aus Blankenfelde HIER.
Lesen Sie HIER das Interview mit Amina aus Berlin.
Warum Alysha in Berlin-Mitte als Ballerina tanzte, erfahren Sie HIER.

Miriam, Amina und Alysha aus Berlin bzw. Brandenburg heute bei "Germany's next Topmodel - by Heidi Klum", 20.15 Uhr, ProSieben und jederzeit auf Joyn.

Autor:

Marcel Adler aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 35× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 17× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 121× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 172× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen