Anzeige

Von der Wagenhalle zum Kino: Das Colosseum steckt voller Geschichte(n)

Wo: Colosseum, Schönhauser Allee 123, 10437 Berlin auf Karte anzeigen
Das Kino Colosseum kurz nach seinem Umbau 1996.
Das Kino Colosseum kurz nach seinem Umbau 1996. (Foto: Bernd Wähner)

Es ist heute eines der bekanntesten Filmtheater der Stadt: das Colosseum des Unternehmens UCI an der Ecke Schönhauser Allee und Gleimstraße.

Kaum jemand weiß, dass sich dort ursprünglich eine Wagenhalle der Berliner Stadtbahn befand. Seit 1875 fuhr diese Pferdebahn auf dem Gebiet des heutigen Prenzlauer Berg. Die Wagenhalle wurde 1894 eingerichtet. Die Pferdebahn hielt sich als Beförderungsmittel immerhin drei Jahrzehnte lang.

Wer sie benutzte, musste allerdings bestimmte Verhaltensregeln beachten. So war das Oberdeck beispielsweise aus Schicklichkeitsgründen für weibliche Fahrgäste tabu. In der Wagenhalle an der Ecke Schönhauser Allee und Gleimstraße standen in Spitzenzeiten 60 Wagen, und 358 Pferde wurden dort versorgt. Teile der alten Ställe sind übrigens im Foyer des Colosseums erhalten.

Der Umbau der Wagenhalle zum Filmtheater erfolgte dann Anfang der 20er-Jahre. Am 12. September 1924 wurden dort erstmals Filme gezeigt. Immerhin bis zu 1000 Zuschauer konnten die Stummfilme pro Vorstellung sehen. Außerdem fanden im Gebäude auch Varieté-Veranstaltungen statt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Kinobetrieb eingestellt und das Gebäude zum Lazarett, später auch zur Wärmehalle umfunktioniert. Nach Ende des Krieges hatte das Metropoltheater dort seine Spielstätte. Dessen eigentliches Haus war zerstört worden. Nach dem Umzug des Metropols an die Friedrichstraße wurde das Haus wieder zum Kino umgebaut. Am 2. Mai 1957 feierte man Wiedereröffnung. Das Colosseum wurde zu einem der bekanntesten Premierenkinos in Ost-Berlin.

Nach der Wende verwaltete das Kino zunächst die Treuhandanstalt, ehe es der Berliner Filmproduzent Artur Brauer gemeinsam mit der Sputnikgruppe erwarb. In den Jahren 1996 und 1997 ließ er es zu einem Multiplex-Kino umbauen – mit zehn Sälen und 2800 Plätzen. Betreiber war zunächst die CinemaxX AG.

Doch bei den Bauarbeiten wurde offenbar gepfuscht. Der Kinobetreiber zeigte Anfang Oktober 2005 der Pankower Bauaufsicht Mängel am Gebäude an. Die ließ der Eigentümer zwar beseitigen, aber der Betreiber nahm die Mängel zum Anlass, den Vertrag mit dem Eigentümer zu kündigen. Seit 2006 wird das Colosseum vom Unternehmen UCI Kinowelt betrieben. Seit mehr als zehn Jahren wird das Kino von UCI Kinowelt betrieben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt