Die Puppen sind wieder zu sehen: Berliner Denkmalgeschichte auf der Zitadelle

Lenins Kopf im Proviantmagazin.
8Bilder

Haselhorst. Auf der Zitadelle Spandau sind die Puppen zu sehen. Ein großer Teil der steinernen Denkmäler stammt aus der ehemaligen Siegesallee, von den Berlinern damals liebevoll „Puppenallee“ genannt.

Manche sind komplett enthalten, andere haben nicht nur den Kopf verloren. Wieder andere sind nur noch mit ihrem Kopf vor Ort – wie der Lenin aus Ost-Berlin, dessen Platzierung auf der Zitadelle und seine zuvor notwenige Ausgrabung weltweit Medieninteresse geweckt haben. Kunstamtsleiterin Andrea Theissen und ihr Team haben steinerne Zeugnisse politischer Selbstdarstellung gesammelt. Schwerpunkt ist mit mehr als 70 Exponaten die Siegesallee, die Kaiser Wilhelm II. mit insgesamt 96 Denkmälern im Tiergarten errichten ließ, dort, wo bald darauf vergnügungssüchtige Berliner „bis in die Puppen tanzen“ konnten.

Albrecht der Bär ist zurück

Den Anfang macht ein alter Bekannter der Spandauer: Markgraf Albrecht der Bär, der 1157 die Mark Brandenburg gründete, und der von 1978 bis in dieses Jahr auf dem Zitadellenhof stand. Die Denkmäler haben unterschiedliche Schicksale. Viele wurden am Ende des Zweiten Weltkriegs aus Angst vor der Zerstörung durch die alliierten Sieger vergraben, dann wieder geborgen. Ein großer Teil fand zwischendurch Asyl im Kreuzberger Lapidarium.

Die auf gut 850 Quadratmetern versammelten Brandenburger und Preußen sind Originale, nur Königin Luise, seit 2013 wieder im Tiergarten stehend, ist aus Beton. In einem Raum wird medial die Atmosphäre des Tiergarten nacherlebbar gemacht. Genien der Befreiungskriege aus dem Denkmal auf dem Kreuzberg sind in Gips vorhanden.

Auch Lenin, Begründer der Sowjetunion, hat Zerstörung und Ausgrabung hinter sich. Nikolai Tomski, von 1968 bis 1983 Präsident der Akademie der Künste der Sowjetunion, entwarf die 1970 enthüllte, fast 19 Meter hohe Statue. 1991 beschloss die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain mit 40 zu 33 Stimmen einen Antrag der CDU, das Denkmal zu beseitigen. Sein Kopf wurde schließlich für die Zitadellen-Schau wieder geborgen, schon 2009 stand er im Konzept der jetzt eröffneten Ausstellung. Er wird in einem Raum mit anderen Exponaten aus DDR-Zeiten gezeigt, wie dem Flammengebilde aus der Neuen Wache.

Für die Zeit des Nationalsozialismus steht außer Plänen von Albert Speer mit der das Brandenburger Tor winzig erscheinen lassenden Großen Halle (die nie gebaut wurde) unter anderem der Hartung-Stein, mit dem Nationalsozialisten in Zehlendorf an germanische Traditionen anknüpfen wollten, und der 2011 wieder geborgen wurde. Filme und Modelle zeigen Denkmalkonzepte aus der Weimarer Republik und aus West-Berlin.

Ergänzt wird die neue Dauerausstellung durch zwei Sonderausstellungen zu künstlerischen Sichten auf Denkmäler und zu Denkmalsdebatten in der Alten Kaserne. Für die Realisierung der Ausstellungen (inklusive statischer Ertüchtigung des Proviantmagazins) waren rund 14 Millionen Euro erforderlich. Diese konnte Kulturstadtrat Gerhard Hanke (CDU) über Mittel der Europäischen Union und über die Lotto-Stiftung Berlin akquirieren. CS

Die Ausstellungen (Sonderausstellungen bis 30. Oktober) sind täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet (letzter Einlass 16.30 Uhr). Der Eintritt kostet 4,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, und berechtigt den Zutritt zu allen Ausstellungen und zum Juliusturm.
Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.