Landeswahlleiterin schickt Mandats-Brief an falsche Adresse
Wahlposse um falschen Otto

Die Berliner Landeswahlleiterin machte Andreas Otto kurzerhand zum Mitglied des Abgeordnetenhauses.
  • Die Berliner Landeswahlleiterin machte Andreas Otto kurzerhand zum Mitglied des Abgeordnetenhauses.
  • Foto: FDP Reinickendorf
  • hochgeladen von Thomas Frey

Andreas Otto (53) hat es inzwischen zu einiger Bekanntheit gebracht. Sogar überregionale Medien von Spiegel online bis zum Südwestrundfunk hätten sich bei ihm gemeldet, erzählt der Reinickendorfer FDP-Bezirkspolitiker. Ähnlich dürfte des seinem Namensvetter Andreas Otto (59) von den Grünen aus Pankow ergangen sein.

Die beiden sind Opfer einer Verwechslung geworden, die das Berliner Wahlchaos um eine weitere Posse bereichert. Oder wie es Andreas Otto aus Reinickendorf formuliert: "Es hat schlecht angefangen, ging schlecht weiter und blieb auch nach dem Ende noch schlecht". Wäre das Ganze nicht zu ernst, könnte man über seinen Fall aber eigentlich nur noch lachen.

Andreas Otto war am 26. September im Wahlkreis Reinickendorf- Ost als FDP-Direktbewerber für das Abgeordnetenhaus aufgestellt. Dort war er eher Zählkandidat, erhielt 5,3 Prozent der Erststimmen.

Umso größer war das Erstaunen, als am 15. Oktober ein Brief der Landeswahlleiterin bei ihm eintraf. Darin gratulierte ihm die Stadt zum Einzug ins Berliner Landesparlament, und teilte einige Formalien mit, die der künftige Abgeordnete wissen muss. "Huch, was ist denn das", sei seine erste Reaktion gewesen, erzählt Andreas Otto. Beim Umblättern sei ihm aber schnell klar geworden, dass das Schreiben falsch adressiert war. Es sollte eigentlich an Andreas Otto aus Pankow gehen. Der Grünen-Politiker hatte in Prenzlauer Berg für das Abgeordnetenhaus kandidiert und seinen Wahlkreis mit mehr als 41 Prozent der Erststimmen gewonnen. Eine Bestätigung für den Erfolg durch die Landeswahlleiterin blieb für ihn aber erst einmal aus. Denn die ging an Andreas Otto in Reinickendorf.

Der "falsche Otto" wies aber sofort auf die Verwechslung hin und sorgte mit seinen Parteifreunden dafür, dass sie öffentlich wurde. "Otto-Gate" war für die Liberalen ein weiterer Beleg für das Wahlversagen der bisherigen Landesregierung. Wie es dazu kommen konnte, habe man ihm noch nicht endgültig erklären können, sagt FDP-Otto. Vielleicht durch irgendeinen falschen Eintrag in eine Excel-Tabelle.

Unterm Strich bleibt, dass die Landeswahlleitung durch das Auftreten von zwei Abgeordnetenhauskandidaten gleichen Namens, auch wenn sie in unterschiedlichen Bezirken angetreten waren, anscheinend überfordert wurde. "Stellen Sie sich nur mal vor, wir wären auch noch im selben Wahlkreis aufeinander getroffen", spinnt Otto-Reinickendorf die Geschichte weiter. Dann hätte er wahrscheinlich einigen Aufwand gebraucht, um nachzuweisen, dass er nicht der richtige Otto ist.

Ein Ergebnis der Geschichte ist übrigens, dass sich die beiden Ottos inzwischen auch persönlich kennengelernt haben. Dass es den Pankower Namensvetter gebe, wisse er schon seit einigen Jahren, berichtete der andere Otto ebenfalls. Anlass wäre ebenfalls eine Wahl gewesen. In deren Vorfeld hätten ihn Bekannte angesprochen und gefragt, ob er jetzt bei den Grünen sei. Er fuhr daraufhin nach Prenzlauer Berg, um sich die Andreas Otto-Wahlplakate anzuschauen. Und stellte dabei fest, dass es zwischen beiden keine Ähnlichkeit gibt.

Andreas Otto hat zwar kein Mandat für das Abgeordnetenhaus erhalten, ist aber über die FDP-Bezirksliste Mitglied der BVV Reinickendorf geworden. Deren erste Sitzung, wird, wie die des Landesparlaments, am 4. November stattfinden. Die Einladung und Bestätigung als neuer Bezirksverordneter hat er bereits bekommen. Dieser Brief ging an die richtige Adresse.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 7× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 11× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 444× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 483× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen