Die Akustik ist teilweise besser
Bezirksverordnetenversammlung tagte in der Sporthalle am Sachsendamm

Stadtentwicklungsstadtrat Jörn Oltmann überprüfte die Abstände zwischen den Stühlen und Tischen selbst.
4Bilder
  • Stadtentwicklungsstadtrat Jörn Oltmann überprüfte die Abstände zwischen den Stühlen und Tischen selbst.
  • Foto: BA Tempelhof-Schöneberg
  • hochgeladen von Karen Noetzel
Corona- Unternehmens-Ticker

An diesem frühen Abend wird kein Ball geprellt und es werden keine Freiwürfe ausgeführt. Statt eines Handballspiels vor der Kulisse begeisterter Fans sind Redebeiträge und dazwischen das Rascheln hauchdünner Plastiktütchen zu hören.

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) tagte nach dreimonatiger Zwangspause wieder – in der Sporthalle Schöneberg. Auf der Spielfläche verteilen sich unter Einhaltung des coronabedingten Mindestabstands die Verordneten an ihren Tischen. Sie tragen blaue Plastiküberzieher an den Füßen oder Hallenturnschuhe.

„Der Hallenboden muss geschützt werden“, erklärt BV-Vorsteher Stefan Böltes (SPD). „Eine Reparatur wäre unangemessen teuer.“ Er sitzt mit seinen Stellvertretern auf einem Podest an der Westseite und hat eine gute Übersicht. Sportstadtrat Oliver Schworck (SPD) ergänzt: „Ich habe keine Lust, den Boden ganz abschleifen zu lassen.“ Es wird kolportiert, dass das bezirkliche Facility Management (FM) im Hause von Stadtentwicklungsstadtrat Jörn Oltmann (Grüne) vorgeschlagen hatte, den Boden mit Auslegeware zu schützen, Kostenpunkt: 15 000 Euro. Gerücht hin oder her, so ist es gewiss preisgünstiger.

Zu dieser BVV-Sitzung musste man sich anmelden, damit die Verwaltung die entsprechenden Schutzmaßnahmen ergreifen kann. Wer um Einlass bittet, muss auf einer Liste stehen, Mitarbeiter des Bezirksamts, Pressevertreter, eine Handvoll Bürger. Sie sitzen auf der Tribüne hinter den Verordneten. Mit fünfminütiger Verspätung eröffnet Stefan Böltes die Sitzung. In den zweimal 90 Minuten plus halbstündiger Pause zum Lüften, die er mit der Trillerpfeife beendet, geht es so normal und geschäftsmäßig zu, als hätten die Verordneten noch nie anderweitig getagt. Selbst das Überstülpen der Plastiktütchen über das Mikrophon ist nach kürzester Zeit Routine. Die Grünen verwenden ihre Tütchen mehrfach, klar. Gewöhnungsbedürftig sind Ort und Umstände nur Einwohner, die eine Frage vortragen wollen. Sie müssen bis zum Mikro Slalom laufen.

„Ich war sehr überrascht, wie reibungslos es vonstatten ging. Die Akustik war teilweise besser als im eigentlichen BVV-Saal.“ Die Anordnung der Sitzreihen und die Ausstattung der Sporthalle seien einer BVV-Sitzung würdig gewesen, wird hinterher der grüne Fraktionsvorsitzende Rainer Penk loben. Aus den anderen Fraktionen ist vielfach Ähnliches zu hören. „Ganz normal“ findet CDU-Mann Ralf Olschewski die Sitzung. Er war zuletzt vor 20 Jahren in der Sporthalle; wie Jan Rauchfuß (SPD). „Es ist schön, wieder mal an diesem Ort zu sein.“ Damals habe er hier Handball gespielt. „Glorreiche Zeiten waren das“, schwärmt Rauchfuß. Sein Zwillingsbruder Lars ist etwas kritischer: „Es ist keine echte Sitzung mit lebendiger Debatte“, merkt er an. Doch eine Mehrheit der Verordneten ist zufrieden und freut sich vor allem über die „familienfreundliche“ Sitzungsdauer.

Rund drei Wochen haben die Abteilung FM, das Gesundheitsamt und das BVV-Büro diese Tagung vorbereitet. „Mit viel Engagement und Überstunden“, merkt Stadtrat Jörn Oltmann an. Die Entscheidung für den Veranstaltungsort fiel im BVV-Ältestenrat einstimmig. Die vorgeschlagenen Alternativen, Willy-Brandt-Saal oder doch der übliche BVV-Saal, beides im Rathaus Schöneberg, oder die Sporthalle am Baußnernweg in Marienfelde, kamen aus unterschiedlichen Gründen nicht in Frage.

Die Sporthalle werde voraussichtlich bis zur Sommerpause Ort der BVV bleiben, für die reguläre Juni-Sitzung und für eine Zusatzveranstaltung, falls Anfragen, Anträge, Beschlussempfehlungen noch offen bleiben, kündigt Vorsteher Stefan Böltes an. Letzeres ist sehr wahrscheinlich. Denn nur sehr wenig auf der Tagesordnung vom 27. Mai ist abgearbeitet worden. Spätestens ab September, davon geht man im BVV-Büro aus, werden die Verordneten den Willy-Brandt-Saal im Rathaus Schöneberg nutzen können. Die nächste Sitzung in der Sporthalle Schöneberg findet am 17. Juni um 17.30 Uhr statt.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 559× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 211× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 117× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen