Anzeige

Mit Moos gegen Feinstaub

Schöneberg. Am Sitz des Start-up-Unternehmens auf dem Euref-Campus kann man das neuartige Stadtmöbel schon in Augenschein nehmen. Bis Jahresende soll im Bezirk ein Modellprojekt mit den „City Trees“, den „Stadt-Bäumen“ von Green City Solutions (GCS) anlaufen. Die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg beschloss einen entsprechenden Antrag der CDU-Fraktion. „Bei der in Berlin hohen Feinstaubbelastung wären solche Anlagen eine ideale Ergänzung zum sonstigen Straßengrün“, sagt der christdemokratische Bezirksverordnete Ralf Olschewski. Nach GCS-Angaben bindet der winkelförmige Stadtkörper, an dessen senkrechten Flächen Moose wachsen, täglich den Feinstaub von bis zu 400 Fahrzeugen, was der Filterleistung von 275 Bäumen entspreche. Der City-Tree sei preiswert im Unterhalt und leicht zu pflegen. Das Bezirksamt ist nun aufgefordert, bis Dezember Standortvorschläge zu unterbreiten und eine grobe Kostenschätzung abzugeben. KEN

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt