Anzeige

„Bei David Bowie fast nebenan“
Neue Niederlassung von Fielmann eröffnet in der Hauptstraße

Das Team von Fielmann in der Hauptstraße 139 hat gemeinsam die neue Niederlassung eröffnet.
2Bilder
  • Das Team von Fielmann in der Hauptstraße 139 hat gemeinsam die neue Niederlassung eröffnet.
  • Foto: Flau
  • hochgeladen von Manuela Frey
Corona- Unternehmens-Ticker

Wissen Sie es noch? Ende der 70er-Jahre zogen zwei Stars in eine gemeinsame Wohnung in der Schöneberger Hauptstraße: Iggy Pop und David Bowie. Nur wenige Meter von Bowies alter Wohnung in der Hauptstraße entfernt hat nun eine neue Niederlassung von Fielmann eröffnet. Schon wieder ein Highlight in der Hauptstraße.

Thorsten Gronenberg strahlt. „Das ist schon ziemlich ungewöhnlich, bei David Bowie fast nebenan zu arbeiten!“ Der Augenoptikermeister ist gebürtiger Berliner und nun Leiter der neuen Fielmann-Filiale in der Hauptstraße 139. „Tja, Schöneberg ist halt ein ganz besonderes Pflaster. Hier hat JFK seine berühmte Berlin-Rede gehalten, hier hat David Bowie drei legendäre Alben komponiert, und nun kommen auch noch wir“, lacht Thorsten Gronenberg.

Eröffnung ohne viel Tamtam

Im Februar hatte Fielmann das Haus der ehemaligen Citibank, direkt gegenüber dem historischen Schöneberger Postamt, übernommen. In den vergangenen Monaten wurden die Räumlichkeiten entkernt, saniert und komplett neu gestaltet. Am 18. Juni hat der Optiker die Türen geöffnet. „Normalerweise sind unsere Eröffnungen ja immer ein echtes Volksfest, mit Musik, Sekt und Unterhaltungsprogramm. Das geht in Zeiten der Coronavirus-Pandemie leider nicht“, erklärt Fielmann-Regionalleiter Björn Kliewe. „Wir wollten keine Menschenansammlungen; deshalb haben wir in aller Stille die Niederlassung eröffnet.“

Gut besucht war die Filiale trotzdem. „Viele Kunden haben bereits vor Tagen telefonisch oder online einen Termin gebucht; insofern waren wir sofort gut ausgelastet“, ergänzt Thorsten Gronenberg.

Mit der Hygiene nimmt es Fielmann übrigens sehr genau. Kein Wunder, schließlich können Optiker den Mindestabstand von 1,50 Metern nicht immer einhalten, wenn sie die Augen untersuchen oder Brillen anpassen. Deshalb tragen die Mitarbeiter Mund-Nasen-Schutz und Einweghandschuhe; immer wieder werden die Tische, Geräte und Brillen desinfiziert.

„Wir haben extra ein Hygiene-Gutachten vom Leiter des Hygieneinstituts Bonn, Prof. Dr. Martin Exner, erstellen lassen, wie wir auch in Coronavirus-Zeiten sicher arbeiten können. So können wir Mitarbeiter und Kunden bestmöglich schützen“, versichert Björn Kliewe.

Mehr als 3.000 Brillenfassungen
stehen zur Auswahl

Erstaunlich beim Erstbesuch der neuen Fielmann-Niederlassung: die schiere Anzahl an Brillen. „Wir haben hier mehr als 2.500 Fassungen aller angesagten Marken und Designer, außerdem die große Fielmann-Kollektion mit 600 Fassungen zum Nulltarif“, freut sich Augenoptikermeister Gronenberg. Er und sein sechsköpfiges Team kümmern sich an sechs Beratungstischen und in zwei Räumen für Sehtests um die Augen der Schöneberger. Ein Sehtest bei Fielmann ist ebenso kostenlos wie der Service in der hauseigenen Werkstatt.

Das Team von Fielmann in der Hauptstraße 139 hat gemeinsam die neue Niederlassung eröffnet.
Fielmann-Regionalleiter Björn Kliewe und Niederlassungsleiter Thorsten Gronenberg freuen sich über die neue Filiale in Schöneberg.
Autor:

PR-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlung

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen