In der Altstadt wird der Reformationsplatz umgebaut

Corona- Unternehmens-Ticker

Die ruhigen Tage des Reformationsplatzes sind gezählt. Ab nächstem Frühjahr wird der kleine Park an der Nikolaikirche zum echten Hingucker umgestaltet.

Altstädtisches Flair hat der Platz, keine Frage. Schon wegen seiner Geschichte. Das richtige Leben aber tobt woanders. Der Reformationsplatz ist eher beschaulich, hat seine Schattenseiten und städtebaulichen Mängel.

Das soll sich durch seinen Umbau ändern. Geplant wird der schon länger.  Inzwischen liegen die Bauplanungsunterlagen vor, eine Machbarkeitsstudie ist beauftragt. Auch im Altstadtplenum waren die Umbaupläne bereits Thema. Neue Details gab es nun von Landschaftsarchitekt Gunnar Lange im Stadtentwicklungsausschuss. Sein Büro war mit der Vorplanung beauftragt. Weil der Reformationsplatz als älteste gestaltete Grünanlage der Altstadt heute ein Gartendenkmal ist, ist die Neugestaltung behutsam angedacht. Die Planer wollen sich besonders auf die vernachlässigte Südseite konzentrieren, also auf den ehemaligen Joachimplatz mit dem Denkmal Kurfürst Joachims II.

„Dort ist der Platz schlecht befestigt und verschattet“, sagte Lange. Die Südseite will man darum öffnen, zwei Bäume wegnehmen, die Eingänge zur Kirche sichtbarer machen und ein Kunstwerk aus Lichtstelen installieren. Weitere Laternen zu den Original-Gaslaternen sind angedacht. Dazu bekommen das Joachim-Denkmal und das Krieger-Denkmal von Schinkel auf der Nordseite (früherer Heinrichplatz) eine dezente Beleuchtung. Ein Granitbordstein soll den Platz quasi als Bordüre „optisch herausschälen“. Außerdem werden die Rasenspiegel vergrößert und das Pflaster erneuert. Alle Maßnahmen sind mit der Denkmlaschutzbehörde und der Kirchengemeinde als Eigentümerin des Reformationsplatzes abgestimmt.

Bis Ende Juni will das Bezirksamt den Förderantrag bei der Senatsverwaltung einreichen. Nach Ausführungsplanung und Ausschreibung soll es im Frühjahr 2019 mit dem ersten Bauabschnitt losgehen. Rund 1,2 Millionen Euro kostet das Ganze. Die Mittel fließen aus dem Förderprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der YouTuber CrispyRob entwickelte die Kesselchips "Rob's".
  4 Bilder

Knackige Info
Kesselchips „Rob’s“ von CrispyRob exklusiv bei Kaufland

In Kooperation mit dem Youtuber CrispyRob präsentiert Kaufland im Juli die Kartoffelchips „Rob’s“. Der Influencer hat seine eigenen Kesselchips in den zwei Geschmacksrichtungen Paprika und Sour Cream kreiert. Dank CrispyRobs langjähriger Erfahrung im Bereich Snacks können die großen, knusprigen, und stabilen Chips ab 9. Juli exklusiv und limitiert bei Kaufland angeboten werden. „Für uns ist die Zusammenarbeit mit CrispyRob, einem der bedeutendsten Food-Influencer Deutschlands, eine echte...

  • Charlottenburg
  • 06.07.20
  • 5.139× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 271× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 141× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen