Anzeige

Ist die Digitalisierung gut für die Verbraucher?

Wo: Schönwalder Str., Schönwalder Str., 13585 Berlin auf Karte anzeigen

Letzer Schritt zur vollständigen Überwachung der Bundesbürger?

Ist es Ihnen auch schon passiert, dass das von der Kassiererin bzw. dem Kassierer herausgegebene Rückgeld nicht stimmte? Zum Beispiel Sie nur 11,66€ anstatt 12,66€ in den Händen hielten. Man stellt sich dann leicht die Frage, war es nur ein Versehen oder doch Berechnung.

Oder die im Regal ausgepreiste Ware nicht mit dem Preis auf dem Kassenzettel übereinstimmte? Zum Beispiel im Regal 0,79€ und auf dem Kassenzettel mit 1,79€ stand und Sie auch tatsächlich 1,79€ bezahlen mussten.

Oder in einigen Läden ihnen gesagt wird, dass sie keine 1 Cent, 2 Cent und 5 Cent Münzen annehmen? 

In einigen Läden ließt man zum Teil "Wir nehmen keine 200€ und 500€ Scheine an", das kann man ja ggf. noch verstehen, wenn für einen Betrag von 19,99€ ein 500€ Schein hingelegt wird, ist die Kasse schnell mal ohne Kleingeld. 

Besonders bei Kunden welche nicht Deutsch sprechen gibt es ab und an das Problem, dass Ihnen bei der Bezahlung einfach mal ein Kaffee oder ein Bier mehr berechnet wird als sie konsumiert hatten. Wenn einer von den Gästen mit Berliner Schnauze dann doch die Bedienung auf den Fehler aufmerksam macht ist diese dann recht erschrocken und peinlich berührt. 

Alles immer nur ein Versehen oder doch eine geschulte Masche um an noch mehr Geld zu kommen? 

Oder ihnen die Kassiererin bzw. der Kassierer Ihren 5€ Schein ablehnte, mit der Begründung, dass keine eingerissenen Scheine angenommen werden dürfen?
Selbst bei nur leicht eingerissenem Schein kam das vor, obwohl dieser laut Bank als gültiges Zahlungsmittel gilt solange der Schein nicht vollständig durchgerissen ist.

Klar, der Bankautomat nimmt geknickte und angerissene Scheine nur widerwillig an, aber ist das ein Problem der Kunden oder des Laden-Geschäftsführers, welcher eine halbe Stunde vor einem Bankautomaten steht und versucht das Geld einzuzahlen. 

Einige Supermärkte und Discounter fallen mit diesen Praktiken verstärkt auf, was allerdings auch daran liegen mag, dass ich immer die gleichen zum Einkaufen nutze.

Ist es ggf. Berechnung, dass die Euro-Scheine schneller einreißen als wie die in der Vergangenheit benutzten DM-Scheine.

Überall ließt man nun von der bevorstehenden Digitalisierung – alles soll nur noch Digital funktionieren.
Ist DAS wirklich die Lösung für die Zukunft, hat man dann weniger Probleme und spart Zeit ein?
Was passiert mit all denen die jetzt noch einen Job haben auf Grund der Barzahlung und der manuellen Vorgänge in der Gesellschaft?
Werden sich Hunderttausende Kassiererinnen und Kassierer demnächst in die Schlange der Jobcenter einreihen müssen?

Schafft die Digitalisierung eine erneute Welle von Millionen arbeitslosen und damit eine künstlich herbeigeführte Massenarmut? 

Ich finde es nicht erstrebenswert wenn ich als Kunde meine Waren auch noch selbst abkassieren muss, sondern besser, wenn dieses ein anderer Mensch, welcher auch eine Familie versorgen muss für mich macht, selbst dann wenn ich statt 12,66€ nur 11,66€ zurückbekomme.
Das gleiche gilt in den Banken bei Überweisungen, warum muss ich Kontoführungsgebühren zahlen und dann doch alles selber machen an einem Terminal.
Was machen die Leute mit Behinderungen oder alte Leute?
Ist das nicht eine Diskriminierung aller höchster Güte?

Schon jetzt kann man Informationen und Dienstleistungen nur noch wahrnehmen wenn man ein Smartphone mit entsprechender APP hat.

In den USA gibt es sogar schon Läden wo man nur mit Smartphone und entsprechender APP einkaufen gehen kann, beim betreten muss man sich elektronisch mit seinem Smartphone anmelden, hunderte Kameras und Sensoren überwachen den Einkauf und am Ende verläßt man einfach den Laden mit der Hoffnung, wird schon alles stimmen.
Wer nimmt aber meine Beschwerde entgegen wenn mal doch was nicht stimmte und wann merke ich das?
Am Abend oder am Monatsende?
Ich tippe mal eher gar nicht, weil die Kontrolle vor Ort kurz nach dem Einkauf nur schwer möglich ist.

Was passiert wenn man im Zug oder Bus elektronisch mit Smartphone bezahlt hat oder bezahlen möchte und die Softwere oder Hardwere streikt beim bezahlvorgang bzw. später bei einer Humanen Kontrolle?
Ist man dann ein "Schwarzfahrer" und wird das möglicherweise letztendlich im Knast enden?

Eines steht fest, man ist für wer weiß wen, ein gläserner Bürger.
Man könnte meinen, selbst die STASI in der DDR war da noch angenehmer zu ertragen,
da wusste man wenigstens wer über das Handeln und Denken bescheid weiß.

Ich denke mal mit der totalen Digitalisierung wird es in Zukunft noch viel mehr Probleme geben
Es wird Kriminelle geben, welche dann nicht mehr 50€ Scheine fälschen, sondern das ganze System angegreifen, mit Trojanern, Viren, Spywere etc.

Für mich steht fest, die Digitalisierung wird eher zu einem Problem der Gesellschaft werden, als das diese zu einer Erleichterung führt.
Eine Zukunft welche nur den Anschein von Fortschritt hat.

All diese Dinge haben nur eines im Sinn, die Überwachung der Bürger und die Abschaffung des Bargeldes.
Sollte mal für längere Zeit der Strom ausfallen, rottet sich der Mensch aus.
Selbst dann, wenn die Regale noch voll sind mit Nahrungsmitteln.

Ich bezahle meine Spaghetti noch sehr gerne mit Geldscheinen und Münzen und das nicht nur um zu verhindern, dass andere irgendwo in klimatisierten Bürotürmen wissen wie ich mich Ernähre und wo ich meine Einkäufe tätige.

Wobei ich es natürlich selbst für richtig halten würde, wenn Krankenkassenbeiträge nicht nach Einkommen, sondern nach Lebensstile berechnet werden würden.
Warum muss ich für Menschen mit bezahlen, welche sich mit Tonnen von fettigen und süßem Kram ernähren oder für Leute die als Hobby S-Bahn-Sürfen oder ähnliche Dinge betreiben?

Aber das wäre jetzt ein Thema für einen weiteren Artikel.

Text: ah

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt