Bezirksamt soll Ersatzflächen suchen
Bund kündigt Reisemobilhafen am Askanierring

Corona- Unternehmens-Ticker

Der Bund hat dem Reisemobilhafen am Askanierring gekündigt. Der Wohnwagenpark liegt auf dem Gewerbeareal der „Alexander Barracks“, das bekanntlich umgestaltet werden soll.

Seit über 20 Jahren gehört der Reisemobilhafen zu Spandau. Der gebührenpflichtige Stellplatz für rund 180 Wohnmobile liegt am Askanierring 70. Nun hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) als Eigentümerin des Grundstücks dem Betreiber zum 31. März 2021 gekündigt.

Völlig überraschend kommt das allerdings nicht. Denn wie berichtet, will das Land Berlin das Gewerbegebiet der „Alexander Barracks“ am Askanierring (ehemalige Schülerbergkaserne) künftig auch für Wohnungen nutzen – sobald der Bund das Areal oder einzelne Flächen verkauft. Außerdem wollen die beiden landeseigenen Klinikkonzerne Vivantes und Charité dort einen gemeinsamen Bildungscampus für Gesundheitsberufe eröffnen. Das Bezirksamt, das dort möglichst viel Gewerbe erhalten will, hatte frühzeitig eine eigene Machbarkeitsstudie erarbeitet.

Anträge von Parteien
überraschen Wirtschaftsförderer

Auf Hilfe hoffend hat sich der gekündigte Betreiber des Reisemobilhafens derweil ans Bezirksamt und die Fraktionen in der BVV gewandt. In der Folge werden sich die Bezirksverordneten demnächst mit zwei Anfragen von SPD und Linken sowie einem Antrag der AfD beschäftigen. Die drei Fraktionen wollen vom Bezirksamt wissen, ob der Wohnpark bleiben kann und wenn nicht, ob es für ihn adäquate Ersatzflächen in Spandau gibt. „Unsere Antwort darauf ist ein klares Nein“, sagt Spandaus oberster Wirtschaftsförderer Patrick Sellerie dazu und erinnert an die Diskussionen über die Gewerbetreibenden an der Rhenaniastraße. „Wir haben in Spandau keine landeseigenen Grundstücke, die wir zur Verfügung stellen können.“ Und selbst wenn, so sehe das Land Berlin seine Flächen ausschließlich für produzierendes Gewerbe oder produzierende Dienstleistungen vor. „Dazu gehört der Reisemobilhafen nicht.“

Vielleicht wird ein Privatgrundstück gefunden

Auch sei lange bekannt, was mit den „Alexander Barracks“ geplant sei und warum der Reisemobilhafen weichen müsse. An der Stelle will das Land Berlin nämlich eine modulare Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) errichten. „Dass die Bezirksverordneten aus den drei Fraktionen das nicht auf dem Schirm haben, erschreckt mich ehrlich gesagt“, meint Patrick Sellerie. „Wir waren doch mit zwei Ausschüssen vor Ort.“ Dem Betreiber des Wohnparks sagt der Leiter der Wirtschaftsförderung Spandau aber trotzdem Hilfe zu. „Vielleicht finden wir mit unserer Mittelstandslotsin ein geeignetes Privatgrundstück.“ Viel versprechen könne er aber nicht.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 646× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 246× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 132× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen