Neuer Landeplatz steht kurz vor der Fertigstellung
Rettungshubschrauber Christoph 31 fliegt bald wieder von Steglitz

Der Uferweg wurde für die Vergrößerung des Landeplatzes überbaut. Ende Januar/Anfang Februar können Fußgänger und Radfahrer den Weg wieder nutzen.
2Bilder
  • Der Uferweg wurde für die Vergrößerung des Landeplatzes überbaut. Ende Januar/Anfang Februar können Fußgänger und Radfahrer den Weg wieder nutzen.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Gute Nachrichten für alle Radfahrer und Spaziergänger: Der Uferweg im Bereich vor dem Campus Benjamin Franklin (CBF) wird bald wieder frei zugänglich sein. Die Bauarbeiten am neuen Hubschrauber-Landeplatz des Krankenhauses stehen kurz vor dem Abschluss.

Bis Ende März soll die gesamte Baumaßnahme abgeschlossen sein, teilt Manuela Zingl, Unternehmenssprecherin der Charité auf Anfrage der Berliner Woche mit. Sie kündigt auch an, dass die Paul-Schwarz-Promenade voraussichtlich schon Ende Januar wieder frei zugänglich sein wird. „Die Umleitung über das Klinikgelände entfällt und der ursprüngliche Promenadenverlauf kann wieder ohne Einschränkung genutzt werden.“

Der Neuau der Endanflug- und Startfläche sowie die Sanierungsmaßnahmen im Hangar sind abgeschlossen. In den kommenden Wochen müssen noch die beiden Parkplätze für „Gäste-Hubschrauber“ und die Außenanlagen fertiggestellt werden.

Die beiden neuen Parkplätze bedeuten nicht, dass künftig weitere Rettungshubschrauber angeschafft werden. „Die zusätzlichen Parkplätze sind für Hubschrauber vorgesehen, die Medikamente oder ähnliches aus ganz Deutschland zum Klinikum nach Steglitz fliegen“, erklärt Manuela Zingl.

Der neue Landeplatz wurde vergrößert, in dem er auf Säulen in Richtung Teltowkanal über die Promenade gebaut wurde. Dadurch ist ein weiterer Stellplatz entstanden. Die Umgestaltung des Hubschrauber-Landeplatzes war notwendig, um den neuen Sicherheitsvorschriften der Luftfahrtbehörde gerecht zu werden. Die größere Start- und Landefläche erlaubt es den Hubschrauberpiloten, auch bei technischen Problemen oder starkem Wind sicher starten und landen zu können.

Wann Christoph 31 wieder vor dem CBF landen wird, steht noch nicht genau fest. Zunächst werde es einen Probeflug geben. Wenn alles in Ordnung ist, kann die Luftfahrtbehörde den Platz freigeben. An den Einsätzen des Rettungshubschraubers Christoph 31 wird sich nichts ändern. Er wird auch zukünftig ausnahmslos die Notärzte zu den Patienten fliegen. Es werden weder Patienten, noch Medikamente oder Blutkonserven transportiert.

Die Baukosten haben sich von geplanten 2,5 Millionen Euro auf rund 4,8 Millionen Euro fast verdoppelt. Auch die Bauzeit verzögerte sich erheblich. Grund dafür waren unter anderem Kampfmittelfunde während der Bauarbeiten.

Der Uferweg wurde für die Vergrößerung des Landeplatzes überbaut. Ende Januar/Anfang Februar können Fußgänger und Radfahrer den Weg wieder nutzen.
Hier werden künftig die Rettungshubschrauber landen.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.