Pläne für Büros und eine Bar auf vier Etagen
Steglitzer Wahrzeichen hat einen neuen Eigentümer

Der Bierpinsel gilt als Wahrzeichen in der Schloßstraße. Der neue Eigentümer will den Leerstand bald beenden.
10Bilder
  • Der Bierpinsel gilt als Wahrzeichen in der Schloßstraße. Der neue Eigentümer will den Leerstand bald beenden.
  • Foto: Karla Rabe
  • hochgeladen von Christian Sell

Der Bierpinsel ist ein Wahrzeichen des Bezirks und ein markanter Punkt in der Schloßstraße. Fast jeder Berliner kennt das Bauwerk mit der eigenwilligen Architektur. Nach langem Leerstand ist nun wieder Leben in den futuristischen Bau eingekehrt. Der Bierpinsel hat einen neuen Besitzer.

Die Fassade des grauen Betonklotzes wurde von April bis Juni 2010 von internationalen Graffiti-Künstlern farbig umgestaltet.
  • Die Fassade des grauen Betonklotzes wurde von April bis Juni 2010 von internationalen Graffiti-Künstlern farbig umgestaltet.
  • Foto: Karla Rabe
  • hochgeladen von Christian Sell

Der Immobilienunternehmer Götz Fluck hat den 47 Meter hohen Turm für rund 2,7 Millionen Euro gekauft. Passend zur futuristischen Architektur stellte er kürzlich seine zukunftsweisenden Visionen vor. Dass in den unteren drei Etagen Büros einziehen werden und die obere Etage als Gastronomiebetrieb auch wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll, klingt wie ein gewöhnlicher Plan.

Zwischen Visionen und Pragmatismus

Aber Fluck setzt beim Bierpinsel auch auf Nachhaltigkeit. So stellt er sich eine komplette Begrünung der Bierpinselfassade vor. Damit könne im Sinne der CO2-Neutralität ein Zeichen gesetzt werden. Der Bierpinsel ist ein bemerkenswertes Gebäude und könnte zu einem „Zukunftsbaum“ oder „Traumbaum“ werden.

Der Immobilienunternehmer Götz Fluck ist der neue "Turm-Herr" an der Schloßstraße. Für 2,7 Millionen Euro hat er den Bierpinsel gekauft.
  • Der Immobilienunternehmer Götz Fluck ist der neue "Turm-Herr" an der Schloßstraße. Für 2,7 Millionen Euro hat er den Bierpinsel gekauft.
  • Foto: Foto: Karla Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

„Stellen Sie sich vor, der Turm ist für zwei Jahre wegen der Umbauarbeiten eingehaust, wird dann enthüllt und plötzlich steht dort ein Baum. Das wäre der Knaller“, schwärmt Fluck. Aber bei aller Fantasie ist er auch Realist. „Das ganze muss natürlich auch umsetzbar sein“, räumt der Geschäftsführer des Immobilienunternehmens Immoma ein. Die Sache mit dem Baum habe ihm übrigens ein Freund „in den Kopf gepflanzt“, gibt er zu. Aber die Idee lasse ihn nicht mehr los. Eine Bepflanzung könnte den Mikrokosmos verändern und das Stadtklima verbessern. „Das kostet natürlich, aber ich würde investieren“, betont Fluck.

Der neue Eigentümer nennt die erste Etage des Bierpinsels liebevoll "die Zentrale von Commander Spock. Übergangsweise vermietet er die Räumlichkeiten für Events.
  • Der neue Eigentümer nennt die erste Etage des Bierpinsels liebevoll "die Zentrale von Commander Spock. Übergangsweise vermietet er die Räumlichkeiten für Events.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Den Turm will Fluck ohne öffentliche Gelder umbauen. Er investiert selbst als Privatperson und wird nicht gefördert. Daher sollen im Bierpinsel zukünftig auch hauptsächlich Büros einziehen. Dafür will er die erste bis dritte Etage ausbauen und vermieten. Aber eine Etage soll auch gastronomisch genutzt und somit wieder öffentlich zugänglich sein. Darauf hatte der Bezirk bestanden, der das letzte Wort im Genehmigungsverfahren hat.

Bürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski ist begeistert vom Konzept des neuen Bierpinsel-Eigentümers. Götz Fluck hat viel vor.
  • Bürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski ist begeistert vom Konzept des neuen Bierpinsel-Eigentümers. Götz Fluck hat viel vor.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Bürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski freut sich, dass endlich wieder Leben in den Bierpinsel zieht. „Zum ersten Mal haben wir ein schlüssiges Konzept vorgelegt bekommen“, sagt sie. Überzeugt hätte sie vor allem die geplante Mischung, die für eine dauerhafte Bespielung spräche und natürlich die Öffnung für die Öffentlichkeit.

Auf dem Dach des Bierpinsel würde Götz Fluck am liebsten eine Bar bauen.
  • Auf dem Dach des Bierpinsel würde Götz Fluck am liebsten eine Bar bauen.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

In welcher Form das umgesetzt wird, kann der Eigentümer noch nicht sagen. Auch hier hat er seine Visionen und könnte sich unter anderem eine verglaste Bar auf dem Dach vorstellen. Der Ausblick sei dort oben gigantisch, schwärmt Fluck. Bei einem Drink die untergehende Sonne hinter der ehemaligen Abhörstation auf dem Teufelsberg zu genießen, könnte er sich gut vorstellen. Am Ende aber entscheidet das Baurecht.

Die Steine für die Bar, die übergangsweise in der dritten Etage des Bierpinsels gebaut wurde, lagen "so rum", also wurde daraus eine Bar gebaut. Das sei preiswerter als eine Entsorgung gewesen.
  • Die Steine für die Bar, die übergangsweise in der dritten Etage des Bierpinsels gebaut wurde, lagen "so rum", also wurde daraus eine Bar gebaut. Das sei preiswerter als eine Entsorgung gewesen.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Klar ist, dass der Bierpinsel nicht mehr so wie früher betrieben werden kann – mit Disco, Kneipe und Restaurant. Ein großes Problem ist der Brandschutz. Es gibt nur ein Treppenhaus. Das schränkt den Betrieb erheblich ein. „Eigentlich bräuchte man 300 Leute pro Etage, damit Spaß entsteht. Doch da hört für die Feuerwehr der Spaß auf“, sagt Goetz Fluck. Er ist fest davon überzeugt, dass bauliche Lösungen gefunden werden, die einen Betrieb ermöglichen. „Der Turm hat lange darauf gewartet, dass man sich sinnvoll kümmert. Er ist viel zu toll, um ihn leer stehen zu lassen.“

Übergangsweise wird die dritte Etage für Firmenfeiern und kleinere Events vermietet. Dazu wurde extra eine Bar gebaut.
  • Übergangsweise wird die dritte Etage für Firmenfeiern und kleinere Events vermietet. Dazu wurde extra eine Bar gebaut.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Daher wird der Bierpinsel bis zur Sanierung weiter zwischengenutzt. Bis Ende 2022/Anfang 2023 könne er von Firmen oder Veranstaltern für Events gemietet werden. Dann würden die Bauarbeiten beginnen, die laut Fluck rund vier Jahre dauern werden.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 75× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 67× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 128× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 56× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 180× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen