Sicher Radfahren in der Pandemie
Rad-Experten fordern temporäre Fahrradstreifen in Steglitz-Zehlendorf

Die Einrichtung solcher Pup-Up-Bikelanes wie hier am Halleschen Ufer fodern Rad-Experten auch für Steglitz-Zehlendorf.
  • Die Einrichtung solcher Pup-Up-Bikelanes wie hier am Halleschen Ufer fodern Rad-Experten auch für Steglitz-Zehlendorf.
  • Foto: ADFC
  • hochgeladen von Karla Rabe
Corona- Unternehmens-Ticker

Die ADFC-Bezirksgruppe und das Netzwerk Fahrradfreundliches Steglitz-Zehlendorf Sofortmaßnahmen für sogenannte Pop-Up-Bikelanes.

In einem Brief an Bürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski und Stadträtin Maren Schellenberg machen die Rad-Experten die Notwendigkeit solcher temporärer Fahrradwege deutlich: Radfahren sei gerade in der Corona-Krise gut, um Ansteckungsrisiken zu vermeiden, notwendige Wege erledigen zu können und sich sportlich an der frischen Luft zu betätigen. Mit einer schnellen temporären Einrichtung und Erweiterung von Radwegen werde das Umsteigen vom Auto auf das Rad erleichtert. Der öffentliche Personennahverkehr werde entlastet und das Abstandsgebot könne leichter eingehalten werden. Doch durch die Zunahme des Radverkehrs, so die Rad-Experten weiter, werde es auf bestehenden Fahrradwegen eng und die Abstandsregeln könnten kaum eingehalten werden. Daher seien solche Pop-Up-Radwege aus ihrer Sicht das Gebot der Stunde.

Die Rad-Experten liefern auch gleich Vorschläge, wo diese in Steglitz-Zehlendorf angelegt werden können: unter anderem auf der Kaiser-Wilhelm-Straße, auf dem Steglitzer Damm, dem Munsterdamm und dem Kamenzer Damm sowie auf der Malteserstraße, der Albrechtstraße, dem Hindenburgdamm, der Goerzallee und Unter den Eichen.

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg habe beispielhaft gezeigt, wie es geht. Mit Klebefolie und zusätzlichen Schildern sind dort breite geschützte Radstreifen in nur wenigen Tagen eingerichtet worden. Andere Bezirke ziehen inzwischen nach. Diesem Beispiel sollte auch Steglitz-Zehlendorf folgen und kurzfristig handeln, heißt es in dem Brief.

ADFC-Bezirksgruppe und Netzwerk erinnern auch an die Einrichtung von längst beschlossenen Fahrradstraßen. Das betrifft die Markelstraße, Altdorfer Straße, Hochbaumstraße und Anhaltiner Straße. Die BVV-Beschlüsse sind bis heute nicht umgesetzt worden. Darüber hinaus werden weitere Straßen im gesamten Bezirk vorgeschlagen, die kurzfristig als Fahrradstraße ausgewiesen werden sollen.

Auf Twitter hat das Bezirksamt darauf reagiert und teilt mit, dass „aktuell einige Standorte auf die Eignung als temporäre Einrichtungen von Radfahrstreifen geprüft und anschließend geplant werden.“

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 294× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 156× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 104× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen