Jubiläum

Beiträge zum Thema Jubiläum

Wirtschaft
Seit 1990 hat sich nicht nur Berlin, sondern auch die Berliner Woche stetig entwickelt. 30 Lokalausgaben, inklusive Spandauer Volksblatt, informieren die Leser von Buch bis Wannsee und von Frohnau bis Müggelheim.

Auch ein Kind der Deutschen Einheit
Seit 30 Jahren arbeiten im Berliner Wochenblatt Verlag Menschen aus Ost und West zusammen

Am 3. Oktober 1990 endete mit der Wiedervereinigung die vier Jahrzehnte andauernde Teilung Deutschlands. Und Berlin wurde wieder eine Stadt. So ist das 30-jährige Einheitsjubiläum natürlich auch für den Berliner Wochenblatt Verlag ein Grund zum Feiern. Die Friedliche Revolution in der DDR und der Mauerfall im November 1989 haben das geteilte Deutschland wieder zusammengebracht. In Potsdam finden noch bis 4. Oktober die zentralen Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit statt....

  • Mitte
  • 28.09.20
  • 109× gelesen
  • 1
Wirtschaft

300 Jahre in einem Buch zusammengefasst
Späth’sche Baumschulen blicken auf ihre Geschichte zurück

Seit 300 Jahren versorgen die am 11. September 1720 von Christoph Späth gegründeten Späth’schen Baumschulen die Menschen mit Pflanzen. Damit sind sie das älteste produzierende Unternehmen Berlins. Anlässlich dieses großen Jubiläums ist kürzlich ein neues Buch veröffentlicht worden. Das historische Späth-Buch, das 1920 zum 200. Geburtstag des Unternehmens erschienen war, hatte auf rund 100 Seiten die Geschichte der Späth’schen Baumschulen vor dem Hintergrund der Entwicklung Preußens und der...

  • Baumschulenweg
  • 26.09.20
  • 33× gelesen
Kultur
Bei der Dahlienschau sind mehr als 100 Sorten der beliebten Blume zu sehen, die aus Mittelamerika stammt.
5 Bilder

Großes Fest zum 300. Geburtstag
Die Spät'sche Baumschulen laden zum Schauen und Informieren ein

Am 11. September 1720 wurden die Spät’schen Baumschulen gegründet, damit gehören sie zu den ältesten Unternehmen der Stadt. Versteht sich, dass das runde Jubiläum groß gefeiert wird. Am Sonnabend und Sonntag, 19. und 20. September, wird zu einem „Grünen Markt“ eingeladen. Es war Christoph Späth, der im Sommer vor 300 Jahren eine kleine Obst- und Gemüsegärtnerei am Halleschen Tor in Kreuzberg eröffnete, die sich prächtig entwickelte. Es sollte aber noch bis 1863 dauern, bis sein Ur-Ur-Enkel...

  • Baumschulenweg
  • 13.09.20
  • 90× gelesen
Wirtschaft
Henry Koch ist der Geschäftsführer des Parkverwalters. Hier befindet er sich im Innenhof des Manfred-von-Ardenne-Gewerbezentrums, dem „Herz“ des IPW.

Innovationspark ist nach 30 Jahren attraktiver Firmenstandort
Aus der Wuhlheide bis ins Weltall

An der Grenze von Köpenick, Kaulsdorf und Biesdorf wird seit 30 Jahren geforscht und entwickelt. Der Innovationspark Wuhlheide (IPW), am 27. Mai 1990 nur wenige Monate nach dem Mauerfall gegründet, hat sich zu einem starken Businessstandort entwickelt. Rund 180 kleine und mittelständische Unternehmen, die zusammen zwischen 1700 und 1900 Mitarbeiter beschäftigen, sind heute dort angesiedelt. Bürgermeister Oliver Igel (SPD) sieht darin eine „Erfolgsstory“, wie er zum Jubiläum ausrichten ließ....

  • Köpenick
  • 31.08.20
  • 211× gelesen
Kultur

Grünau feiert 150 Jahre Café Liebig mit einer dreitägigen Party

Grünau. Zum 150. Geburtstag des Café Liebig, Regattastraße 158, veranstaltet der Verein „Zukunft in Grünau“ vom 4. bis 6. September ein dreitägiges Straßenfest vor dem Café. Begleitet wird dies von Livemusik auf einer Bühne. Ein Clown, eine Hüpfburg und Schminke sind für die Kinder da. Aufgebaut werden ein Wildgrill, ein Kaffee- und Kuchenstand sowie ein Bierwagen. Darüber hinaus werden Künstler gesucht, die vor Ort ihre Werke präsentieren und gegebenenfalls auch verkaufen möchten. Eine...

  • Grünau
  • 22.08.20
  • 546× gelesen
Wirtschaft

Am Sonntag, 21. Juni 2020, shoppen gehen

Berlin. Anlässlich des Jubiläums 25 Jahre Fête de la Musique findet am Sonntag, 21. Juni, wieder ein verkaufsoffener Sonntag statt. Viele Einkaufscenter, Geschäftsstraße und einzelne Gewerbetreibende nutzen den Tag, um für ihre Kunden da zu sein. Begleitet wird das sonntägliche Shoppingvergnügen oft von Musik, wie es seit 25 Jahren in Berlin Tradition ist. my

  • Charlottenburg
  • 17.06.20
  • 62× gelesen
Politik

Podcast zu Berlin im Jahr 1990

Berlin. Mit einem Podcast erinnert der Berliner Aufarbeitungsbeauftragte (BAB) anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Deutschen Einheit an das Jahr 1990 in Berlin. Unter dem Titel „1990. Berlin im Wandel“ widmet sich der „BABcast“ nicht nur der großen Politik, sondern vor allem dem Alltag und den persönlichen Erfahrungen der Berliner. Hierzu diskutieren die Moderatoren alle drei Wochen mit Experten und Zeitzeugen. Themen sind unter anderem die Auflösung der Staatssicherheit, die ersten...

  • Mitte
  • 13.05.20
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit der Eröffnung des ersten Standortes im bayrischen Kleinostheim begann die Erfolgsgeschichte von SCONTO SB Der Möbelmarkt GmbH in Deutschland.

Eine echte Erfolgsgeschichte
30 Jahre SCONTO SB Der Möbelmarkt GmbH

Die Erfolgsgeschichte der SCONTO SB Der Möbelmarkt GmbH begann im Juni 1990 mit der Eröffnung des ersten Standortes im bayrischen Kleinostheim. Es folgten weitere sieben Standorte in Ostdeutschland. Mit der Eröffnung weiterer Discount-Möbelmärkte 1997 in Weiterstadt und 1999 in Lübeck wurde auch die Expansion in den alten Bundesländern fortgeführt. Bis zum Jahr 2000 entstanden so elf SCONTO-Standorte in Deutschland. In den Jahren 2004 bis 2006 eröffnete der Discount-Möbelmarkt jährlich drei...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 04.03.20
  • 843× gelesen
Politik
SED-Gegner dringen in Haus 18 der Stasizentrale ein.
5 Bilder

Demonstration vom 15. Januar 1990 jährt sich
Bürger stürmen die Stasizentrale

Mitte Januar 1990 haben die Berliner im Osten der Stadt die Nase voll. Trotz friedlicher Revolution sind die Strukturen der Staatssicherheit noch nicht aufgelöst, werden Akten vernichtet. Am 15. Januar 1990 schreiten ein paar tausend Ostberliner nach einem Aufruf des Neuen Forums zur Tat und stürmen die Stasizentrale in der Normannenstraße. Ich war mit der Kamera dabei. Die Vorgeschichte: Kurz nach Weihnachten 1989 hatten Unbekannte das sowjetische Ehrenmal im Treptower Park mit Losungen...

  • Lichtenberg
  • 10.01.20
  • 255× gelesen
  • 2
Soziales

„Laib und Seele“ sagt Danke

Berlin. Vor 15 Jahren, am 2. Januar 2005, eröffneten die ersten drei Ausgabestellen von „Laib und Seele“ in der Hauptstadt. Mittlerweile engagieren sich 1600 Ehrenamtliche in 45 Ausgabestellen und unterstützen rund 50 000 bedürftige Menschen mit Lebensmitteln. „Laib und Seele“ ist eine gemeinsame Aktion der Berliner Tafel, der Kirchen und des rbb. Im Rahmen des Jubiläums würdigten die Partner die Ehrenamtlichen und die Aktion am 5. Januar mit einem Festgottesdienst in der Marienkirche und einem...

  • Steglitz
  • 07.01.20
  • 83× gelesen
Politik

100 Jahre Groß-Berlin
Die Steuerkassen im Bezirk

Treptow. Mit der Gründung von Groß-Berlin verfügte der Bezirk über sechs Steuerkassen. Die Hauptsteuerkasse befand sich im Rathaus an der Neuen Krugallee, weitere in Oberschöneweide, Niederschöneweide, Johannisthal, Adlershof und Altglienicke. Eingezogen wurden unter anderem die sogenannte Reichseinkommenssteuer, die Umsatzsteuer, die Kapitalertragssteuer sowie Hunde- und Pferdesteuer. RD

  • Treptow-Köpenick
  • 31.12.19
  • 38× gelesen
Politik

100 Jahre Groß-Berlin
Gegenrevolution in Berlin

So berichtete das Teltower Kreisblatt im März 1920: „Die Regierung Ebert und Bauer wurde durch eine militärische Gegenrevolution am Sonnabend, 13. März, genötigt, die Regierungsgebäude in Berlin Aufrührern zu überlassen, an deren Spitze sich als „Reichskanzler“ der Generallandschaftsdirektor Kapp stellte, während General von Lüttwitz die Leitung des Reichswehrministeriums übernahm. Diese Militärdiktatur brach nach wenige Tagen zusammen ...“ RD

  • Treptow-Köpenick
  • 31.12.19
  • 43× gelesen
Bauen

100 Jahre Groß-Berlin
Bezirk hat eigene Werkstätten

Treptow. Bereits aus den früheren Gemeinden verfügte der neue Bezirk über mehrere Werkstätten. Stellmacherwerkstatt, Tischlerei und Schuhmacherwerkstatt wurde zu einer Handwerksbetriebstätte vereinigt. Beschäftigt wurden ein Leiter, ein Techniker, ein Buchhalter sowie 30 Handwerker und Arbeiter. Da die Rentabilität nicht gesichert war, wurde der Betrieb 1923 durch Bezirksbeschluss aufgelöst. RD

  • Treptow-Köpenick
  • 30.12.19
  • 37× gelesen
Bildung

100 Jahre Groß-Berlin
Reger Besuch in den Büchereien

Treptow. Mit der Gründung des neuen Verwaltungsbezirks Treptow verfügte dieser über sieben Volksbüchereien mit einem Bestand von 19 271 Bänden. Geöffnet waren die Filialen an bis zu drei Tagen pro Woche, organisiert wurde die Ausleihe durch Ehrenamtliche. Die fleißigsten Leser gab es in Oberschöneweide. Hier liehen sich im Jahr 1920 rund 3340 Lesekarteninhaber über 64 000 Bücher aus. RD

  • Treptow-Köpenick
  • 30.12.19
  • 41× gelesen
Bildung

100 Jahre Groß-Berlin
Interesse für ein gutes Buch

Köpenick. Auch vor 100 Jahren hatten viele Köpenicker schon Interesse am Lesen. Per 1. Oktober 1920 gab es in den Ortsteilen Köpenick, Friedrichshagen, Rahnsdorf, Bohnsdorf und Schmöckwitz Volksbüchereien, der Bestand betrug 11 925 Bände. Im Jahr 1921 wurden rund 34 000 Ausleihen registriert. Im Dezember 1923 öffnete eine Volksbücherei in Grünau. RD

  • Köpenick
  • 30.12.19
  • 31× gelesen
Politik

100 Jahre Groß-Berlin
Wasser, Wege und Wiesen

Köpenick. Nach Angaben des Katasteramts hatte der neu gebildete Bezirk Köpenick mit Stichtag 31. März 1924 unter anderem 9295 Hektar steuerpflichtige Liegenschaften, 375 Hektar Wege und Eisenbahnen, 2054 Hektar Wasserflächen und 697 Hektar Hofräume. RD

  • Köpenick
  • 30.12.19
  • 32× gelesen
Politik

100 Jahre Groß-Berlin
Christen und Juden in Zahlen

Köpenick. Vor fast 100 Jahren waren die meisten der rund 65 700 Köpenicker evangelische Christen. Per Stichtag 16. Juni 1925 wurden 53 403 evangelische, 4350 katholische und 105 andere Christen gezählt, außerdem 494 Juden und 7413 Sonstige – vermutlich Atheisten. RD

  • Köpenick
  • 30.12.19
  • 38× gelesen
Leute
Rapper Romano.

100 Jahre Groß-Berlin
Setz dich mit mir an die Spree

Köpenick ist für mich ein ganz besonderer Ort. Hier mischen sich Großstadt und Kleinstadtidyll. Direkt am S-Bahnhof hat man das bunte Treiben rings ums Center. In der Altstadt kannst du flanieren und unser barockes Schloss besichtigen. Und schön grün ist es auch – Müggelsee, Dahme, Spree und jede Menge Wald. Hier wohnen Tellerwäscher, Millionäre, Omis und Homies. Ich bin in Köpenick sechsmal umgezogen und lebe immer noch im Bezirk. Gerade nach anstrengenden Tagen in der City oder nach...

  • Köpenick
  • 29.12.19
  • 147× gelesen
Politik
Oliver Igel ist seit 2011 Bürgermeister.

100 Jahre Groß-Berlin
Weniger Kompetenzen als Bezirk: Mit Bürgermeister Oliver Igel (SPD) im Gespräch

Olive Igel (SPD) ist der 14. Bürgermeister, seitdem Köpenick den Status einer eigenständigen Stadtgemeinde aufgeben musste und Teil von Groß-Berlin wurde. Berliner-Woche-Reporter Ralf Drescher sprach mit ihm über 100 Jahre Groß-Berlin. Was bedeutet die Bildung von Groß-Berlin noch heute für den Bezirk? Oliver Igel: Wir sind mit der Bildung Groß-Berlins Teil der Hauptstadt geworden. Das hieß aber eben auch, die Eigenständigkeit als Stadt verloren zu haben. Kompetenzen sind dadurch für...

  • Treptow-Köpenick
  • 28.12.19
  • 311× gelesen
Politik

100 Jahre Groß-Berlin - wo alles begann
Stadtführung am 3. Januar 2020 in die Niederkirchnerstraße und ins Abgeordnetenhaus

Zu meinem 180. monatlichen Stadtspaziergang lade ich Sie an die Niederkirchnerstraße und in den Preußischen Landtag, Sitz des Berliner Abgeordnetenhauses ein, wo vor 100 Jahren die Gemeinde Groß-Berlin beschlossen wurde. Mit dem 9. November 1918 kamen die Zeiten ins Rollen. Im Abgeordnetenhaus tagte drei Tage darauf der gewählte „Vollzugsrat des Arbeiter- und Soldatenrates Groß-Berlin“. Im Dezember beschloss hier der „Allgemeine Kongreß der Arbeiter- und Soldatenräte“ nach kontroversen...

  • Charlottenburg
  • 28.12.19
  • 221× gelesen
Bildung
Im erst 1910 erbauten Treptower Rathaus zog 1920 die Hauptverwaltung des Bezirksamts Treptow ein.
2 Bilder

100 Jahre Groß-Berlin
Von der Landgemeinde zum grünen Stadtbezirk

Die offizielle Geschichte Treptows begann 1568, als auf einer Kämmereirechnung das Vorwerk Trebow auftauchte. Bis Treptow 1920 als 15. Verwaltungsbezirk in Groß-Berlin aufging, war es ein weiter Weg. Im Januar 1876 war aus dem Gutsbezirk per königlichem Erlass die Landgemeinde Treptow geworden. Es gab erste Industrieansiedlungen und ab 1878 fuhr ein Pferdebahn vom Spittelmarkt nach Treptow. Die Gewerbeausstellung zog 1896 rund sieben Millionen Besucher in die Landgemeinde, die durch den...

  • Alt-Treptow
  • 27.12.19
  • 285× gelesen
Soziales
Freibad Grünau.

100 Jahre Groß-Berlin
Badespaß in der Dahme 1920

Grünau. So badete man vor 100 Jahren. Nach dem Ende des Kaiserreichs bereits ohne trennende Holzwände zwischen den Geschlechtern, hier im Strandbad Grünau. Männer durften beinfrei in Badehose ohne lange Hosenbeine in die Fluten der Dahme, im Hintergrund die Müggelberge mit Müggelturm und Bismarckwarte. RD

  • Köpenick
  • 27.12.19
  • 138× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.