Terraristik

Beiträge zum Thema Terraristik

Umwelt

Unterschiedliche Ansichten zu Verstößen bei Terrarien
Welpenschutz bleibt Bezirkssache

Bei der Bekämpfung des illegalen Welpenhandels gibt es auf absehbare Zeit in Berlin keine Fortschritte. Hier agieren die bezirklichen Veterinärämter weiter für sich. Wer sich für den Erwerb eines jungen Hundes interessiert, stößt immer wieder auf Annoncen, in denen Tiere zum Schnäppchenpreis angeboten werden. Das sind dann oft Lebewesen, die von skrupellosen Geschäftemachern völlig artfremd gezüchtet und gehalten werden. Zum Leid der Tiere kommt der Nachteil für die Schnäppchenjäger: Zum...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.08.19
  • 59× gelesen
Umwelt

Keine Mängel auf Terraristik-Messe

Tegel. Der für das Veterinäramt zuständige Stadtrat Sebastian Maack (AfD) sieht die strengeren Auflagen für eine regelmäßig im Palais am See, Wilkestraße 1, stattfindende Terraristikbörse als erfolgreich an. Bei der Börse am 7. April habe es keine Beanstandungen gegeben. Die Erlaubnis forderte detaillierte Angaben über die ausgestellten Tierarten und Unterarten sowie die Anzahl der präsentierten Tiere. Auch die Anzahl der erforderlichen Betreuer pro Standmeter wurde erhöht sowie explizit darauf...

  • Tegel
  • 10.04.19
  • 20× gelesen
Tipps und Service
Der rote Kehllappen gibt den Reptilien ihren Namen. Rotkehlanolis blähen ihn auf, wenn sie um ein Weibchen balzen oder ihr Revier verteidigen.
2 Bilder

Leguan im Kleinformat: Rotkehlanolis zu Hause halten

Wer sich nicht gleich einen großen Leguan ins Terrarium setzen möchte, ist mit der Minivariante gut bedient. Der Rotkehlanolis wird in der männlichen Variante bis zu 20 Zentimeter lang, die Weibchen messen höchstens 18 Zentimeter – den über 10 Zentimeter langen Schwanz mitgerechnet. Als Einsteigertier für Anfänger würde Uwe Bartelt von der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde den kleinen Kletterer dennoch nicht bezeichnen. "Jedes Tier hat seine ganz speziellen...

  • Mitte
  • 05.10.15
  • 228× gelesen
Kultur
Grey und Bonni heißen die beiden grau und rot gefärbten Kornnattern im Markus Thonfelds Terrarium. Foto: hari
3 Bilder

Terraristik-Freunde treffen sich im Freizeitforum Marzahn

Marzahn. Markus Thonfeld hält bei sich zu Hause rund 30 Schlangen. Er und seine Lebensgefährtin sind aktiv in der Interessengemeinschaft Terraristik Berlin.Mit ihrem Engagement wollen Markus Thonfeld (30) und Anne Gronau (28) auch den Ruf der Schlangen als Haustiere verbessern. Sie halten nordamerikanische Kornnattern. "Diese Tiere sind harmlos und pflegeleicht", sagt Thonfeld. Insgesamt sind 14 Terrarien an den Wänden der oberen Etage des Einfamilienhauses im Amanlisweg verteilt. Thonfeld...

  • Marzahn
  • 27.03.14
  • 129× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.