Mieter*innenschutz
Milieuschutz: Mehr als Vorkaufsrechte

In die Schlagzeilen kommen die Milieuschutzgebiete der Stadt und des Bezirks vor allem, wenn es um die Wahrnehmung von Vorkaufsrechten geht. Im Alltag ist Milieuschutz jedoch eine kleinteilige Verwaltungsaufgabe, die erst in der Summe vieler Detailentscheidungen ihre Wirkung entfaltet.
Fast der gesamte ehemalige Bezirk Schöneberg ohne Friedenau und der Ortsteil Tempelhof zwischen Stadtring und Teltowkanal liegen in einem der acht Milieuschutzgebiete des Bezirks. Hier gelten für den Abriss, die bauliche Veränderung von Gebäuden und die Umnutzung von Wohnungen etwa in Büroflächen Verbote oder es sind spezielle Genehmigungen erforderlich.
Damit soll insbesondere ein „Rausmodernisieren“ der angestammten Bewohnerschaft eines Hauses verhindert werden. Vor dem Inkrafttreten der Milieuschutzsatzung war es eine Strategie von Immobilienspekulanten, durch umfangreiche Sanierungen möglichst hohe Modernisierungskosten für eine zu Wohnung zu produzieren, die sich die bisherige Mieterschaft nicht leisten konnte, und folglich auszog. Die Wohnung wurde anschließend teurer vermietet oder gar als Eigentumswohnung verkauft.
Das funktioniert in Milieuschutzgebieten nun nicht mehr ohne Weiteres. Teure Modernisierungen wie der Einbau von Fußbodenheizungen, Grundrissänderungen, der Anbau zusätzlicher Balkone oder eine Wärmedämmung über die gesetzlichen Vorgaben hinaus werden nicht mehr genehmigt.
Die Bauanträge in den Milieuschutzgebieten zu prüfen bereitet natürlich der Bauaufsicht des Bezirks zusätzlichen Aufwand. Sowohl die BVV als auch die Bezirksbürgermeisterin haben aber durch die Bereitstellung der Finanz- und Personalmittel dafür gesorgt, dass diese Arbeit gewissenhaft erledigt werden kann.
Öffentlich wahrgenommen wird jedoch weniger das Tagesgeschäft als die Fälle, in denen der Bezirk sein Vorkaufsrecht wahrnimmt. Kurz gesagt, prüft der Bezirk die Kaufverträge über Wohnhäuser. Wenn der Kaufpreis so hoch ist, dass er sich vernünftigerweise nicht mit normalen Mieten refinanzieren lässt, wird der Käufer gedrängt, eine Abwendungsvereinbarung zu unterschreiben, sprich auf verdrängende Maßnahmen wie Luxussanierungen und Aufteilung in Eigentumswohnungen zu verzichten. Erst wenn der Käufer sich zu unterschreiben weigert, kommt das Vorkaufsrecht zum Zuge. Diese wird in der Regel zugunsten einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft oder einer Genossenschaft wahrgenommen. Das Vorkaufsrecht wahrnehmen zu können ist ein wichtiges Druckmittel, um die Käufer zur Unterschrift unter eine Abwendungsvereinbarung zu bewegen.
Die SPD-Fraktion hat das Instrument des Milieuschutzes stets unterstützt und wird dies weiterhin und gegebenenfalls in weiteren Teilen des Bezirks tun. Dabei steht für uns die Breitenwirkung für die Mieterschaft im Vordergrund. Und zu guter Letzt noch ein Weihnachtswunsch an die Bundespolitik: Erschwert die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen in Milieuschutzgebieten. Das würde viele Ängste nehmen.

Autor:

SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg aus Tempelhof-Schöneberg

John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin
+49 30 902776486
post@spd-fraktion-tempelhof-schoeneberg.de
Webseite von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg
SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg auf Facebook
SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg auf Instagram
SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 788× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen