Alles zum Thema Milieuschutz

Beiträge zum Thema Milieuschutz

Soziales

Mehr Schutz für Dauercamper

Neukölln. Die Bezirksverordnete Marlis Fuhrmann (Linke) möchte, dass das Milieuschutzgebiet Schillerpromenade ergänzt wird – und zwar um einen Streifen an der Oderstraße, zwischen Werner-Seelenbinder-sportpark und S-Bahn. Ihre Begründung: Auf dem ehemaligen Gewerbegebiet ist Wohnungsbau geplant, davon wären Dauerbewohner eines Campingplatzes betroffen. Milieuschutz könnte ihnen Schutz bieten und gegebenenfalls einen Sozialplan möglich machen. Über diese Angelegenheit wird demnächst der...

  • Neukölln
  • 24.04.19
  • 25× gelesen
Bauen
Niklas Schenker (am Mikrofon) moderierte, Wibke Werner vom Mieterverein, Stadtentwicklungsstadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) und Elena Poeschl und Simone Gork von der Initiative "BoeThie bleibt"  (v. li.) diskutierten mit den Bürgern über Lösungen für die Mietenexplosion im Kiez.
2 Bilder

Immer mehr Druck auf dem Kessel
Steigende Mieten: Kiezversammlung am Rüdesheimer Platz

Im Internationalen Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ) in der Wiesbadener Straße haben 130 Anwohner rund um den Rüdesheimer Platz an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Mietenwahnsinn stoppen“ teilgenommen. Die Linke und die Künstlerkolonie Wilmersdorf hatten zur Kiezversammlung eingeladen und waren vom Andrang überwältigt. „130 Leute, mehr würden in Kreuzberg auch nicht kommen“, stellte Niklas Schenker, Fraktionsvorsitzender der Linken in der BVV, zufrieden fest. Eine Aufzugladung...

  • Wilmersdorf
  • 11.04.19
  • 133× gelesen
Politik
Die Bewohner auf der Neuköllner Seite der Hasenheide profitieren nun auch vom Milieuschutz.

"Heilfroh, endlich die Lücken zu schließen"
Verdrängungsdruck wächst – Milieuschutz gilt für ganz Nord-Neukölln

Die letzten weißen Flecken sind verschwunden, der gesamte Norden Neuköllns steht jetzt unter Milieuschutz. Dazu gekommen sind das Rollbergviertel samt den angrenzenden Altbau-Straßenzügen und die Häuser an der Hasenheide 61–95. Damit wird eine Entscheidung aus dem Jahr 2016 abgelöst. Damals waren Voruntersuchungen zu dem Schluss gelangt, dass in den genannten Gebieten der Verdrängungsdruck nicht hoch genug sei, um sie unter Milieuschutz zu stellen. Oder, offiziell ausgerückt: Eine...

  • Neukölln
  • 11.04.19
  • 149× gelesen
Bauen

Erhaltungsgebiet Friedrichstadt

Kreuzberg. Die südliche Friedrichstadt hat jetzt den Status eines städtebaulichen Erhaltungsgebiets. Unter dieser Vorgabe können Anträge auf Neubau, Abriss oder Nutzungsänderung versagt werden, wenn dadurch der vorhandene Bestand beeinträchtigt wird beziehungsweise sie nicht in die Umgebung passen. Im Gegensatz zum Milieuschutz geht es bei der Erhaltungssatzung zwar mehr um die Gebäude und weniger um die Bewohner. Sie sei aber ebenfalls notwendig, um den sozialen Zusammenhalt im Kiez zu...

  • Kreuzberg
  • 10.04.19
  • 38× gelesen
Bauen

Mietensituation im Bezirk

Spandau. Der Kampf um bezahlbaren Wohnraum ist in Spandau angekommen. Der Druck auf die Mieter steigt, und die Angst vor Verdrängung und Wohnungsverlust nimmt zu. Welche Rezepte hat der Bezirk dagegen? Helfen Milieuschutzgebiete und Sozialpläne? Antworten auf diese Fragen will der Stadtrat für Bürgerdienste, Ordnung und Jugend, Stephan Machulik (SPD), am 17. April beim Mieter- und Verbraucherstammtisch geben. Dazu lädt der Alternative Mieter- und Verbraucherschutzbund (AMV) um 19.30 Uhr ins...

  • Bezirk Spandau
  • 04.04.19
  • 96× gelesen
Soziales

Vor Verdrängung geschützt

Schöneberg. Baustadtrat Jörn Oltmann (Grüne) hat erneut eine sogenannte Abwendungsvereinbarung mit einem Immobilienkäufer getroffen. Im vorliegenden Fall sind ab sofort die Mieter der Dominicusstraße 34 auf zehn Jahre besser vor Verdrängung aufgrund von energetischer Luxussanierung und Umwandlung ihrer Mietwohnungen in Eigentumswohnungen geschützt. Die Dominicusstraße befindet sich in einem Milieuschutzgebiet. KEN

  • Schöneberg
  • 03.04.19
  • 32× gelesen
Politik
Jochen Biedermann ist 39 Jahre alt, studierter Politologe und seit 2016 Stadtrat in Neukölln.

"Wir wollen noch schlagkräftiger werden"
Stadtrat Jochen Biedermann über Milieuschutz, Quartiersmanagement und Seniorenarbeit

Jochen Biedermann (Grüne) ist als Stadtrat für die Ressorts Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste verantwortlich. Kürzlich sprach er darüber, was er in diesen Bereichen 2019 vorhat. „Kaum etwas beeinflusst die Menschen so sehr wie die Angst um die eigene Wohnung“, sagt Biedermann. Der Bezirk habe zwar nur begrenzte Möglichkeiten zu helfen, aber die wolle er nutzen. Ganz wichtig sei es, dass sich Neuköllner mit Mietschulden schnell meldeten, um Zwangsräumungen zu vermeiden....

  • Neukölln
  • 22.03.19
  • 178× gelesen
Politik

Baustadtrat Oltmann gibt einen Überblick
Jeder Dritte wohnt im Milieuschutzgebiet

Berlinweit ist es rund jeder Fünfte, in Tempelhof-Schöneberg sogar jeder Dritte, der in einem Milieuschutzgebiet wohnt. Das hat Baustadtrat Jörn Oltmann (Grüne) nach einer Anfrage der Grünen in einer ersten Bilanz der bezirklichen Milieuschutzgebiete erklärt. Er gehe von 46 900 Haushalten in den im Jahr 2018 neu eingeführten Milieuschutzgebieten aus, erklärte Oltmann. Diese verteilen sich auf rund 16 000 in Tempelhof, 12 600 im Schöneberger Norden, 12 200 im Schöneberger Süden sowie 6100...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 21.03.19
  • 53× gelesen
Bauen
Blick auf den Siemensturm von der Christophoruskirche am Schuckertdamm aus. Vorne liegen die Wohnhäuser am Lenther Steig.
6 Bilder

Mehrwert für alle!
Siemensstadt 2.0: Linke fordert zeitgemäße Bürgerbeteiligung

Die Siemens AG möchte ihren Standort in Siemensstadt für 600 Millionen Euro zukunftstauglich machen, Siemensstadt 2.0 heißt das Projekt. Die Linke befürchtet Verdrängung von Kiezbewohnern und fordert den Konzern zu Transparenz und Bürgerbeteiligung auf. Es ist ein gewaltiges Vorhaben, das das Unternehmen an der Grenze zu Charlottenburg-Nord realisieren will. Aus dem, was von der 1913 gegründeten Siemensstadt übrig geblieben ist, immerhin noch 70 Hektar, soll ein Innovationscampus werden –...

  • Charlottenburg-Nord
  • 15.03.19
  • 296× gelesen
  •  2
Bauen

Modernisierung soll sozial verträglich sein
Bezirksamt und Deutsche Wohnen einigen sich

In einer Wohnanlage in Borussiastraße, Alt-Tempelhof, Fuhrmannstraße, Germania- und Ringbahnstraße möchte die Deutsche Wohnen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen umsetzen. Das Bezirksamt hatte über die Pläne milieuschutzrechtlich zu entscheiden. Dies wurde zum Anlass genommen, um eine Vereinbarung über die soziale Ausgestaltung der Baumaßnahme zu verhandeln und abzuschließen. „Zu Gunsten der Mieter“, wie das Bau- und Stadtentwicklungsamt mitteilen ließ. Zuvor hätten sich die Betroffenen...

  • Tempelhof
  • 07.03.19
  • 170× gelesen
Soziales
Schon im vergangenen Jahr diskutierten die rbb-Journalistin Dorit Knieling, der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins Reiner Wild, der CDU-Abgeordnete Burkard Dregger und Ersin Nas vom Spandauer Mieterverein über steigende Mieten im Kiez (links). Werden immer seltener: Wohnungsangebote im Kiez (rechts).
2 Bilder

Informationsveranstaltung zum Milieuschutz soll kommen
Mieterberatung im Fokus

Die Anwohner des Lettekiezes sollen in einer öffentlichen Veranstaltung über die Möglichkeiten und Grenzen des Milieuschutzes informiert werden. Das beschloss der Ausschuss für Stadtentwicklung der Bezirksverordneten einstimmig bei Enthaltung der FDP. Der Letteplatz mit seiner Umgebung wird das einzige Milieuschutzgebiet des Bezirkes werden. Mit einer solchen Erhaltungssatzung sollen Luxusmodernisierungen und damit eine Verdrängung von eher gering verdienenden Mietern verhindert werden....

  • Reinickendorf
  • 18.02.19
  • 136× gelesen
Bauen
Zwischen dem Rüdesheimer Platz und dem Breitenbachplatz liegt dieser Gebäudeblock mit vielen Wohneinheiten und einem Ärztehaus. Er wird von der Rüdesheimer Straße, der Lorcher Straße und dem Südwestkorso eingefasst. Jetzt gehört der der dänischen Rentenkasse PFA.
2 Bilder

Und wieder zittern Mieter
Dänische Rentenkasse kauft Mietshäuser am Rüdi

Der Ankauf einiger Mietshäuser durch die dänische Rentenkasse PFA in unmittelbarer Nähe zum Rüdesheimer Platz hat die Aufmerksamkeit des Bauausschusses erregt. Es befürchtet mehrheitlich um die originäre Zusammensetzung der Bevölkerung. Der deutsche Wohnungsmarkt ist nach einem Bericht des Mietervereins Berlin für Pensionskassen aus dem Ausland als Geldanlage höchst interessant. Die PFA hatte demnach im Sommer 2018 bundesweit eine Milliarde Euro für 3700 Wohnungen ausgegeben. Im Portfolio...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 15.02.19
  • 656× gelesen
  •  4
  •  1
Soziales
Schlecht für die Mieter: Das Wohnhaus Rathenower Straße 59 hat durchaus „Aufwertungspotential“, wie es im städtebaulichen Jargon heißt.

Hausgemeinschaft in Rathenower Straße 59 fürchtet Verdrängung
„Mitte muss Vorkaufsrecht ausüben“

Die Hausgemeinschaft der Rathenower Straße 59 ist bunt. In dem 1958 errichteten sechsgeschossigen Gebäude leben Alte und Junge, Deutsche und Nichtdeutsche, Studenten, Alleinerziehende, Rentner, Singles, Paare und Familien mit Kindern. So unterschiedlich Herkunft und Lebensentwürfe sind, eines eint alle Mieter: die Angst vor Verdrängung. Das Haus im Milieuschutzgebiet Birkenstraße ist verkauft worden. Die Mieter wussten nichts von den Verkaufsabsichten. Der neue Eigentümer soll aus Moabit...

  • Moabit
  • 07.02.19
  • 395× gelesen
Politik

Milieuschutzbeirat gefordert
Linke bringt Antrag zum Schutz der Bewohner in die BVV ein

Um Mieter über ihre Rechte in Milieuschutzgebieten aufzuklären und ihre Anliegen angemessen zu vertreten, fordern die Linken in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in einem Antrag die Einrichtung eines Milieuschutzbeirats für Tempelhof-Schöneberg. Dieser Beirat solle „alle Fragen des Milieuschutzes im Interesse eines weitestgehenden Schutzes der Zusammensetzung der Wohnbevölkerung behandeln“. Als Beratungsgremium soll er das Bezirksamt in seiner Arbeit unterstützen und die...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 05.02.19
  • 90× gelesen
Bauen
Das Haus in der Uhlandstraße 61 (der Eingang befindet sich zwischen den Markisen) ist nach Angaben der Bürgerinitiative Fasanenplatz das nächste
Spekulationsobjekt in ihrem Kiez.
3 Bilder

Erneut Fälle von Entmietung in Wilmersdorf?
Milieuschutz: Bürgerinitiative Fasanenplatz drängt auf Aufstellungsbeschluss

Der Einwohnerantrag auf Milieuschutz ist vom Bauausschuss und der BVV genehmigt. Nun will die Bürgerinitiative (BI) Fasanenplatz schneller Taten sehen, denn schon wieder werden Objekte im Kiez entmietet. Weit mehr als die erforderlichen 1000 Unterschriften standen unter dem Antrag der BI, für die Planungsräume Schaperstraße, Ludwigkirchplatz, Prager Platz und Nikolsburger Platz eine soziale Erhaltungssatzung zu erlassen, um der Verdrängung angestammter Kiezbewohner zu verhindern. Im April...

  • Wilmersdorf
  • 02.02.19
  • 379× gelesen
Bauen

"Die Zeit der Diskussion ist vorbei"
Milieuschutz im Bezirk: Linksfraktion in der BVV drückt aufs Tempo

Der Aufstellungsbeschluss für das Milieuschutzgebiet Klausenerplatz ist am 25. Januar im Amtsblatt veröffentlicht worden. Damit gilt nun für 40 000 Wohnungen der vorläufige Milieuschutz. "Eine gute Nachricht für die Mieter, aber nur ein erster Schritt", findet Niklas Schenker, Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Stadtentwicklung und Wohnen der Linksfraktion. "Durch den Aufstellungsbeschluss können Bauanträge für ein Jahr zurückgestellt werden, die Abwendung von Luxusmodernisierungen, die...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 31.01.19
  • 65× gelesen
Soziales

Infoabend zum Milieuschutz

Charlottenburg. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hat kürzlich den Aufstellungsbeschluss zum Erlass einer sozialen Erhaltungssatzung für den Klausenerplatz-Kiez gefasst. Was der Milieuschutz für die Bewohner des Viertels bedeutet, erfahren sie während einer Einwohnerversammlung am Montag, 28. Januar, im "kleinen" Divan, dem Stadtteilzentrum in der Nehringstraße 26. Beginn ist um 19 Uhr, organisiert wird die Infoveranstaltung von der MieterWerkStadt Charlottenburg. maz

  • Charlottenburg
  • 23.01.19
  • 32× gelesen
  •  1
Soziales

1000 Stimmen fürs Vorkaufsrecht?

Moabit. Bis zum 6. Januar hatten die Mieter der Waldstraße 37 Zeit, mittels Petition das Abgeordnetenhaus zu überzeugen, dass das Land Berlin in ihrem Fall doch von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch macht. Die drei Wohnhäuser und eine Remise auf dem Grundstück wurden verkauft. Die Waldstraße liegt im Milieuschutzgebiet, das bis 2021 gesichert ist. Nach Informationen der Mieter hatte der Senat im November zunächst erwogen, sein Vorkaufsrecht zu nutzen, später aber davon Abstand genommen. Die...

  • Moabit
  • 07.01.19
  • 52× gelesen
  •  1
Politik
Akkus aufladen und dann die Ärmel hochkrempeln! Für Reinhard Naumann, SPD-Rathauschef von Charlottenburg-Wilmersdorf, und den Rest des Bezirksamtskollegiums gilt es auch 2019, schwere Aufgaben zu meistern.

Wie der "Polier einer Großbaustelle"
Jahresinterview mit Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD)

Hochhauspläne, Autobahnumbau, umfängliche Anforderungen an die Integrationsarbeit, explodierende Mieten – es ist nicht einfach, den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf durch das Meer von Begleiterscheinungen der wachsenden Stadt zu navigieren. Wie ein "Polier einer Großbaustelle" versucht Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) unverdrossen, die komplexen Aufgaben zu lösen. Die Berliner Woche ließ ihn auf das abgelaufene Jahr zurückblicken und einen Ausblick auf 2019 wagen. Die Themen...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 01.01.19
  • 127× gelesen
  •  1
Bauen

Vereinbarung mit Eigentümern

Prenzlauer Berg. Bei anstehenden Modernisierungsarbeiten können sich die Mieter des Hauses Kollwitzstraße 2/Saarbrücker Straße 17 auf eine Abwendungsvereinbarung berufen. Diese schloss das Bezirksamt mit den neuen Eigentümern ab. In diesem Haus gibt es 17 Wohnungen sowie fünf Gewerbeeinheiten. Der Abschluss dieser Vereinbarung wurde möglich, weil sich das Haus in einem Milieuschutzgebiet befindet. Die Käufer hätten zugesagt, in den kommenden 20 Jahren darauf zu verzichten, die Mietwohnungen in...

  • Prenzlauer Berg
  • 01.01.19
  • 81× gelesen
Politik
Adrett gekleidet sind die Fahrer des neuen Lieferdienstes "citbringer" – auf die Beine gestellt von der AG City und der PIN Mail AG.
7 Bilder

Das war das Jahr 2018
Die Berliner Woche schaut auf zwölf Monate zurück

Das Jahr im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf war vorwiegend von Bauprojekten, der Verdrängung originärer Kiezbewohner und Integrationsarbeit geprägt. Die Berliner Woche hat noch einmal eine Auswahl wichtiger Ereignisse zusammengestellt.  Januar Baustadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) schlägt Alarm. Er fordert die städtischen Wohnungsbaugesellschaften auf, Grund und Boden im Bezirk zu erwerben und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Nur so sei die Mietpreisspirale zu stoppen. Die...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 31.12.18
  • 121× gelesen
  •  1
Bauen

Schutz der Mieter vereinbart

Prenzlauer Berg. Die Mieter der Häuser Bötzowstraße 34 sowie Christinenstraße 25 sind jetzt besser vor Verdrängung durch Luxussanierung oder Umwandlung in Wohnungseigentum geschützt. Stadtentwicklungsstadtrat Vollrad Kuhn (Bündnis 90/Die Grünen) hat zu beiden Immobilien erfolgreich die Verhandlungen über je eine Abwendungsvereinbarung abgeschlossen. Im Gebäude Christinenstraße 25 im sozialen Erhaltungsgebiet „Teutoburger Platz“ gibt es 15 Wohnen und fünf Gewerbeeinheiten. Im Haus Bötzowstraße...

  • Prenzlauer Berg
  • 31.12.18
  • 47× gelesen
Politik

Untersuchungen in den Kiezen gesichert
Senat investiert in den Mieterschutz in Steglitz-Zehlendorf

Der Senat will die Kosten für sozialräumliche Untersuchungen übernehmen. Das bestätigte Bürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski auf der Bezirksverordnetenversammlung im Dezember auf eine Anfrage von Barbara Boroviczeny, von der Initiative MieterInnen Südwest. Vor fast genau einem Jahr, am 17. Januar 2018, stimmte die BVV ohne Gegenstimmen für den Einwohnerantrag der MieterInnen Südwest zum Milieuschutz in Steglitz-Zehlendorf. Allerdings wurde in diesem Antrag durch eine Änderung verankert,...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 28.12.18
  • 44× gelesen
  •  1
Soziales

Für Mieter ein fauler Kompromiss
Abwendungsvereinbarung statt Vorkaufsrecht in der Gleditschstraße

Fünf Tage vor Fristablauf hat Baustadtrat Jörn Oltmann (Grüne) mit dem neuen Eigentümer der Wohnblocks Gleditschstraße 49-69 eine Abwendungsvereinbarung unterzeichnet. Die Mieter wollten eigentlich, dass der Bezirk zugunsten der landeseigenen Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft das Vorkaufsrecht ausübt. Mit Abwendungserklärungen, die in Milieuschutzgebieten von Immobilienkäufern verlangt werden dürfen, wird ganz erheblich die Gefahr gemindert, dass Miet- in Eigentumswohnungen...

  • Schöneberg
  • 17.12.18
  • 212× gelesen