Wie geht’s weiter mit der Neuen Mitte Tempelhof?
Freiluftausstellung informiert bis zum 21. Januar über den Stadtumbau rund um das Rathaus

Wie soll Tempelhofs Zentrums sich künftig präsentieren? Die Ausstellung gibt einen Vorgeschmack.
  • Wie soll Tempelhofs Zentrums sich künftig präsentieren? Die Ausstellung gibt einen Vorgeschmack.
  • Foto: Till Budde
  • hochgeladen von Silvia Möller

In den kommenden zehn bis zwölf Jahren wird sich das Gebiet zwischen Götz- und Albrechtstraße deutlich verändern. Wie der Stand der Dinge ist, kann sich jedermann in einer Open-Air-Ausstellung am Rathaus anschauen. Der Titel: „Update – Neue Mitte Tempelhof.“

Der Stadtumbau umfasst 20 Projekte, dazu zählen ein neues Schwimmbad, ein neues Polizeirevier und rund 500 Wohnungen an der Götzstraße. Auch eine Kita und ein Jugendfreizeiteinrichtung sind geplant. Das Herzstück soll ein Kultur- und Bildungshaus sein, das neben dem Rathaus gebaut wird, dort, wo heute noch Autos parken.

Im September ging das Werkstattverfahren nach einjähriger intensiver Diskussion zu Ende und der Gewinnerentwurf wurde prämiert. Das Rennen machte „Teleinternetcafe Architektur und Urbanismus“ aus Berlin gemeinsam mit „Treibhaus – Landschaftsarchitektur“ aus Hamburg. Ihr Konzept nennen sie „Grüne Mitte“. Auf dessen Grundlage wird nun weitergearbeitet.

Das hervorstechende Merkmal des Entwurfs: Der Kultur- und Bildungsbau ist als Hochhaus geplant, das zu einem neuen Erkennungszeichen im Quartier werden soll. Es bietet nicht nur Platz für die Stadtbibliothek (das Eva-Maria-Buch-Haus wird abgerissen), die Volkshochschule und die Musikschule, sondern auch für Ausstellungen und ein Café. Das Gebäude gruppiert sich zusammen mit dem alten Rathaus nebst Erweiterungsteil um einen neuen Platz. Er leitet zu einer Wiese und weiter zur Kleingartenanlage „Feldblume“ über.

Wer mehr wissen möchte, kann die Ausstellung bis zum 21. Januar besuchen. Die eigentlich geplante Informationsveranstaltung kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Jörn Oltmann, Stadtrat für Stadtentwicklung und Bauen (Grüne), sagt: „Besonders begeistert hat mich, zu erleben, wie auch die Ideen der Bürger zu einer stetigen Verbesserung der Entwürfe beigetragen haben.“

Das Werkstattverfahren sei zwar abgeschlossen, die Beteiligung der Öffentlichkeit gehe aber weiter. Die beiden Gebietsbeauftragten würden auch künftig Gespräche vor Ort suchen. Auch die Ausstellung informiert darüber, wie sich Bewohner bei der Umgestaltung einbringen können, sei es bei geführten Rundgängen, bei geplanten Workshops oder beim Bebauungsplanverfahren.

Zu finden ist die Schau nördlich vom Eingang des Rathauses Tempelhof, Tempelhofer Damm 165. Das Bezirksamt bittet darum, den Mindestabstand von anderthalb Metern zu anderen Menschen einzuhalten und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Nähere Informationen über das Mammutvorhaben gibt es unter www.berlin.de/neue-mitte-tempelhof.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 561× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 854× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen