Werkzeuge fürs Leben
In der Fliegerwerkstatt sammeln Kinder und Jugendliche praktische Erfahrungen

Matthias Link (links) mit Schülern vor der restaurierten Fokker: Das Flugzeug ziert als Dauerleihgabe des Berliner Technikmuseums die Halle der Fliegerwerkstatt.
4Bilder
  • Matthias Link (links) mit Schülern vor der restaurierten Fokker: Das Flugzeug ziert als Dauerleihgabe des Berliner Technikmuseums die Halle der Fliegerwerkstatt.
  • Foto: Michael Vogt
  • hochgeladen von Michael Vogt

In der großen Halle im Bauteil D1 des Tempelhofer Flughafens herrscht wuselige Betriebsamkeit. Jugendliche sägen, schrauben, werkeln. Zwischen Bänken, Regalen, Arbeitstischen, großen Maschinen und Stapeln von Holzlatten stehen die Werkzeugkisten. Für Mathias Link, Leiter der Fliegerwerkstatt Berlin, sind sie Symbole für die Idee dieses Ortes: „Jeder Mensch besitzt Werkzeuge, mit denen er durchs Leben geht. Es gilt nur, diese auch für sich zu entdecken.“

Die Stärken des Einzelnen erkennen, Fähigkeiten und Sozialkompetenz fördern, das ist der Anspruch, mit dem die social return Stiftung 2014 die Fliegerwerkstatt gegründet hat – insbesondere für benachteiligte Schüler und Jugendliche unterschiedlichster Herkunft zwischen zwölf und 21 Jahren. Mathias Link und sein Kollege, der Sozialpädagoge Dirk Dreissen, werden von zwei Ingenieuren im Ruhestand ehrenamtlich unterstützt. Das Team betreut jährlich bis zu 400 Schüler beim praktischen Arbeiten in Projekten. „Zurzeit kommen vormittags Schüler aus einem Bildungsträger und sieben Schulen, mit denen eine Kooperation besteht. Nachmittags sind hier zudem bis zu 15 Jugendliche in ihrer Freizeit aktiv“, sagt Link.

Im selbstgebauten Flugsimulator können sich die Schüler nun als Piloten bewähren.
  • Im selbstgebauten Flugsimulator können sich die Schüler nun als Piloten bewähren.
  • Foto: social return Stiftung
  • hochgeladen von Michael Vogt

Der gelernte Schreinermeister hat selbst lange eine eigene Schreinerei geführt, bevor er 2017 zur Fliegerwerkstatt kam. „Mir fehlte zunehmend der Bezug meiner Kundschaft zu meiner Arbeit. In der Fliegerwerkstatt kann ich genau das wieder herstellen, indem wir den Jugendlichen Erfahrungsräume schaffen, in denen sie sich selbst praktisch ausprobieren können. Anstatt sich an von außen herangetragenen Trends zu orientieren, können sie hier Fähigkeiten entdecken und entwickeln, die ihnen später bei der Berufswahl helfen.“ Das habe zum Beispiel Hadi gemacht, der kurz davor war, sein Abitur zu schmeißen. In der Fliegerwerkstatt habe er beim Bau eines Flugsimulators geholfen, dadurch bei dem kooperierenden Unternehmen ein Praktikum und einen Ausbildungsplatz gefunden. „Und heute studiert er Luftfahrtmanagement“, sagt Mathias Link.

Einblick in die Arbeitswelt

Viele der Projekte kommen in Kooperation mit Unternehmen zustande, bei der Planung und Durchführung bekommen die Jugendlichen Einblicke in die reale Arbeitswelt. Auf diese Weise wurde bereits das Cockpit einer Boeing 737 zum Flugsimulator umgebaut, ein Doppeldecker Fokker Dr.I des Technikmuseums restauriert, Ausstellungspavillons, eine Bühne, Messestände, Holzleistenkanus, Spielgeräte und vieles mehr hergestellt. Link: „Aktuell installieren wir mit dem Experimentierlabor CityLAB eine ultraschallbasierte Besucherzählung für das Flugfeld. Zudem ist zusammen mit dem Ogalala-Theater Kreuzberg der Bau eines Theaters ähnlich dem einstigen Monbijou-Theater angedacht – mit späterem Spielbetrieb auf dem Flughafengelände.“

Hier stellen Jugendliche Werkzeugkästen aus Holz für die Fliegerwerkstatt her.
  • Hier stellen Jugendliche Werkzeugkästen aus Holz für die Fliegerwerkstatt her.
  • Foto: social return Stiftung
  • hochgeladen von Michael Vogt

So viel Engagement bedarf natürlich großer Unterstützung. Hauptsächlich finanziert wird die Werkstatt durch das private Vermögen der Stifter von social return, André Wall und Cornelia Dimas. Deshalb sind neben der tatkräftigen Unterstützung der kooperierenden Schulen und Unternehmen weitere finanzielle Mittel und Spenden immer willkommen, um den Werkstattbetrieb zu gewährleisten und weiter ausbauen zu können.

Besondere Anerkennung

Eine wichtige Anerkennung gab es jüngst: Die Fliegerwerkstatt gewann den diesjährigen mit 20.000 Euro dotierten Roman-Herzog-Preis der Berliner Sparkasse. Gewürdigt werden damit Berliner Projekte oder Initiativen, die Unternehmertum wirkungsvoll mit gesellschaftlichem Engagement verbinden und sich in besonderer Weise für die Weiterentwicklung der Gesellschaft und deren Zusammenhalt starkmachen. Die Projekte sollen, so heißt es ausdrücklich in der Auslobung, „das Potenzial haben, aufgrund ihres Vorbildcharakters in die gesamte Bundesrepublik auszustrahlen“.

Weitere Informationen rund um die Fliegerwerkstatt gibt es im Internet unter fliegerwerkstatt.berlin.

Autor:

Michael Vogt aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 724× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen