Einbruchsserie in Tempelhof gestoppt

Corona- Unternehmens-Ticker

Tempelhof. Nur wenige Stunden nach einem Einbruch in ein Tabakwarengroßlager in der Gottlieb-Dunkel-Straße im Tempelhofer Gewerbegebiet, klickten Anfang der vergangenen Woche im Nachbarbezirk Neukölln die Handschellen.

Der Polizei scheinen ein paar „dicke Fische“ ins Netz gegangen zu sein. Nach monatelangen Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft in Zusammenhang mit einer die Polizei in Atem haltenden Einbruchsserie in Großhandelsunternehmen, Elektro- und Möbelhäuser, konnten fünf Tatverdächtige nun von einer Polizei-Einsatzhundertschaft gestellt und festgenommen werden. Die Männer im Alter zwischen 18 und 33 Jahren sollen kurz zuvor in das Tempelhofer Tabakwarenlager eingebrochen sein und wurden beim Verladen der Diebesbeute in einen Kleintransporter beobachtet.

Die Tatverdächtigen konnten zwar zunächst mit ihrer Beute entkommen, aber die unmittelbar nach dem Bruch eingeleitete Fahndung führte schließlich kurzfristig zum Erfolg. Neben diversen Einbrüchen werden den mutmaßlichen Tätern auch mehrere Kraftfahrzeug-Diebstähle sowie fortgesetzter Tankdiebstahl vorgeworfen.

Beim Autoklau sind die Diebe besonders dreist vorgegangen. „Sie spähten Lieferfirmen aus, stiegen während des Lieferverkehrs jeweils in die Fahrzeuge ein, in denen der Zündschlüssel steckte, und fuhren davon“, berichten die Ermittler. Und im Polizeibericht heißt es wörtlich: „Der Bande, die aus Mitgliedern einer arabischen Großfamilie sowie aus dem Balkan stammenden Einbrechern besteht, werden derzeit 41 Straftaten vorgeworfen.“ Die Männer entwendeten unter anderem einen etwa 350 Kilogramm schweren Stahlschrank, den sie anschließend im Teltowkanal versenkten und den Polizeitaucher nur „mit hohem technischen Aufwand“ bergen konnten. Weitere Stahlschränke, zum Teil ungeöffnet, wurden in Kraftfahrzeugen gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Sachschaden sowie der Wert der Beute etwa um die 100 000 Euro betragen dürfte. Ein Teil der Beute konnte sichergestellt werden. Für den Abtransport benötigte die Polizei drei Lastwagen. HDK

Autor:

Horst-Dieter Keitel aus Tempelhof

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 60× gelesen
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 72× gelesen
AusflugstippsAnzeige
  3 Bilder

Führung Fasanenstraße
Die Beine von Dolores- Prominenz und Kunst in der Fasanenstraße

Die Fasanenstraße, benannt nach der königlichen Fasanerie, bietet heute zahlreiche Kunstgalerien, ein Museum, ein Literatur- und ein Auktionshaus. Die Straße ist geprägt von der Erinnerung an jüdisches Leben und an viele Berliner Künstler, Literaten und Politiker. Von einem der ältesten Wohnhäuser Berlins geht es bis zur spektakulären modernen Architektur des Ludwig-Erhard-Haus. Die Führung dauert 2,5 Stunden Info und Anmeldung unter 030 26321216

  • Friedenau
  • 23.06.20
  • 58× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen