Mini-Organe aus dem 3D-Drucker
Zwei neue Forschungszentren setzen auf Hightech

Das neue „Berlin Center for Advanced Therapies“ (BeCAT) an der Seestraße. Nebenan entsteht der zweite Forschungsbau.
  • Das neue „Berlin Center for Advanced Therapies“ (BeCAT) an der Seestraße. Nebenan entsteht der zweite Forschungsbau.
  • Foto: DGI Bauwerk
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Am Biotech-Spitzenstandort Seestraße entstehen bis 2023 zwei neue medizinische Forschungszentren. Charité und Technische Universität (TU) wollen dort neue Arzneien und Therapien entwickeln.

Miniatur-Organe aus dem 3D-Drucker und lebende Medikamente? Was wie Zukunftsmusik klingt, soll in Wedding Realität werden. Mit dem Bau zweier Forschungszentren, die an der Seestraße direkt nebeneinander entstehen. In den knapp 68 Millionen Euro teuren Zentren wollen Wissenschaftler von Charité und Technischer Universität (TU) künftig Biotechnologien und völlig neue medizinische Ansätze erforschen.

„Der simulierte Mensch“

Am neuen „Berlin Center for Advanced Therapies“ (BeCAT) geht es konkret um Arzneimittel der nächsten Generation. Die sollen nicht nur die Symptome einer Krankheit bekämpfen, sondern deren eigentliche Ursache. Die Forscher der Charité setzen dabei auf zellbasierte neuartige Therapien, auch „Advanced Therapies“ genannt, die mit herkömmlichen Medikamenten aus synthetischen Substanzen nicht zu vergleichen sind. Vielmehr sollen Zellpräparate, „lebende Medikamente“ genannt, gezielt bei der Behandlung von bisher nicht heilbaren Erkrankungen eingesetzt werden. Parallel dazu arbeiten die Charité-Wissenschaftler gemeinsam mit Forschern der TU künftig daran, humane Zell- und Organfunktionen mithilfe von Technologien wie 3D-Kultivierung, Multi-Organ-Chips oder 3D-Bioprinting zu modellieren. Dafür entsteht das zweite Forschungszentrum „Der simulierte Mensch“ (Si-M) direkt nebenan. Diese menschlichen Organmodelle sollen Tierversuche bei der Erforschung neuer Medikamente und Therapien langfristig ersetzen.

"Der Forschungscampus Seestraße wächst"

„Der Forschungscampus Seestraße wächst und entwickelt sich dynamisch zu einem Spitzenstandort für Medizin und Biotechnologie in Berlin mit einem Fokus auf zellbasierten Therapien“, sagt Charité-Dekan Axel Radlach Pries. „Die Wissenschaftler, die hier fachübergreifend, translational und gemeinsam forschen, werden räumlich beste Bedingungen für ihre Projekte vorfinden.“

Stehen sollen die beiden Forschungszentren bis 2023. Gebaut werden sie auf dem nördlichen Teil des Charité Campus Virchow-Klinikums, finanziert je zur Hälfte von Bund und Land. Der erste Bauabschnitt hat mit einem unterirdischen Technikbau bereits begonnen. Der soll die zwei Forschungsgebäude miteinander verbinden und sie mit Strom, Wärme und Wasser versorgen. In direkter Nachbarschaft werden auch das Deutsche Herzzentrum der Charité für rund 400 Millionen Euro und das hochmoderne Laborgebäude der Beuth Hochschule für 86 Millionen Euro gebaut. Die Charité plant an der Seestraße zudem ihr neues Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT).

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 417× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 814× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen