Bilder aus der Zeit des Umbruchs
Ausstellung an der Brotfabrik zeigt Jörn Reißigs Sicht auf das Leben in Ost-Berlin

Dieses Foto von Jörn Reißig entstand 1980 in Budapest: Jugendliche warten auf Einlass zu einem Konzert.
4Bilder
  • Dieses Foto von Jörn Reißig entstand 1980 in Budapest: Jugendliche warten auf Einlass zu einem Konzert.
  • Foto: Nachlass Jörn Reißig
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Die Galerien in der Stadt bleiben zwar bis Ende November geschlossen. Das Team des Kulturzentrums Brotfabrik zeigt aber trotzdem eine Ausstellung.

Seit einigen Monaten wird die Galerie im Hof zurückgebaut, erneuert und vergrößert. Deshalb können sowieso keine Ausstellungen stattfinden. Stattdessen nutzt das Galerie-Team den Kultur:Wagen des „Glashaus. Vereins der Nutzer der Brotfabrik“. Auf die Kunstwerke können Besucher von der geöffneten Tür aus einen Blick werfen, und zwar unter Einhaltung aller Hygienevorschriften.

Deshalb kann im Wagen auf dem Caligariplatz auch bis zum 31. Dezember die Ausstellung „Wenn die Unruhe zu groß wird … Fotografien (1884-1994)“ von Jörn Reißig (1958-1997) gezeigt werden. Weitere Fotografien sollten eigentlich im Neuen Salon zu sehen sein. „Die zeigen wir nun stattdessen rund um die Uhr in unseren Schaufenstern“, sagt Galeristin Petra Schröck. „So gesehen sind wir zwar eingeschränkt. Die Ausstellung ist aber kontaktfrei geöffnet.“ Der Bauwagen ist täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Jörn Reißig sprach mit seinen Schwarz-weiß-Fotografien einen Kreis von Themen an, mit denen sich viele Bürger und Künstler in der DDR in der zweiten Hälfte der 80er- und der ersten Hälfte der 90er-Jahre auseinandersetzten: Mit der Eingeschlossenheit und dem Fernweh, mit Konformität und Individualität, mit Utopie und deren Scheitern. „Und er dokumentierte ebenso den plötzlichen Einbruch der bundesdeutschen Demokratie und der kapitalistischen Wirtschaft in den Staatssozialismus der DDR“, berichtet Petra Schröck. So stehe Jörn Reißig mit seinem Einzelschicksal für eine stille, aber nicht sprachlose Mehrheit, die das System der DDR in Form von alltäglichen Repressalien, Vorschriften und Zwängen erlebte, sich aber seinen eigenen Weg der Nischen und des persönlichen Widerstands bahnte. Die Fotos von Reißig zeigen seinen Blick auf diese Realität.

1984 begann Jörn Reißig, sich mit Fotografie zu beschäftigen und richtete sich eine Dunkelkammer in seiner Anderthalbzimmerwohnung in der Schliemannstraße ein. Als Ingenieur hatte er einen technischen Blick. Zunächst noch unsicher, werden seine Vorstellungen klarer, sein Fotografieren sicherer. Phasen des Experimentierens gingen in Zeiten über, in denen er dokumentarisch arbeitet. Seine Schwarz-Weiß-Fotografien zeugen abseits der offiziellen Bildästhetik von der Tristesse und von der allmählichen Veränderung Ost-Berlins. Sie dokumentieren die typischen Altbau-Hinterhäuser, die DDR-Moderne im Stadtzentrum sowie Mitpatienten aus dem Krankenhaus Herzberge in Berlin, in dem Reißig aufgrund seiner manisch-depressiven Erkrankung regelmäßig, auch nach der Wende, behandelt wurde. Für Jörn Reißig war der Aufbruch der Protestbewegung in der DDR-Gesellschaft auch ein persönlicher Aufbruch. Er fotografierte Demonstrationen, besetzte Häuser, Freunde und Bekannte. Ein konstanter Schwerpunkt bleiben seine Aufnahmen städtischer Räume und Plätze mit schonungslosen Porträts bröckelnder Fassaden und verwaister Plätze.

Der fotografische und schriftliche Nachlass von Jörn Reißig wird übrigens derzeit von der Brotfabrik-Galerie digitalisiert und 2021 der Öffentlichkeit in geeigneter Weise zugänglich gemacht.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 477× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 175× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 177× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 781× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 31× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen