Nachruf
Vom Theatermann zum Strandbadbetreiber – zum Tod des Vollblut-Weißenseers Oliver Schulz

Oliver Schulz, wie viele ihn kannten: Von 2003 bis 2016 war er Betreiber des Strandbades.
2Bilder
  • Oliver Schulz, wie viele ihn kannten: Von 2003 bis 2016 war er Betreiber des Strandbades.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Er war eine echte Kiezgröße und vielen als langjähriger Betreiber des Standbades Weißensee bekannt: Oliver Schulz. Vor wenigen Tagen hörte sein Herz auf zu schlagen, ein paar Monate vor seinem 60. Geburtstag.

„Oliver war seit einiger Zeit Mitarbeiter bei uns in der Galerie der Brotfabrik“, berichtet Jörg Fügmann, der Geschäftsführer des Kulturzentrums am Caligariplatz. „Als wir uns am Freitag ins Wochenende verabschiedeten, lachten wir noch. Er war gut drauf. Dass er nicht mehr wiederkommen wird, kann ich nicht fassen.“

Hin und wieder kokettierte Oliver Schulz bei Interviews damit, dass er ein Sonntagskind sei. Deshalb habe er ein so sonniges Gemüt. Er wuchs in Weißensee auf. Studierte später Theaterwissenschaften in Leipzig, entwickelte sich zu einem jungen, aufstrebenden Theatermann.

Mit der Brotfabrik kam er schon bald nach dem Studium in Kontakt. Im Herbst 1989 begann er, dort als Gastregisseur ein Stück zu inszenieren. Diese erste Inszenierung hieß „Unter dem Milchwald“. Zur Premiere war Professor Walter Nickel unter den Zuschauern. Er riet Schulz, sich für einen Magisterstudiengang an der Hochschule der Künste (HdK) einzuschreiben. So begann der damals 29-Jährige an der HdK erneut zu studieren.

Im Kulturzentrum Brotfabrik inszenierte er dann mehrfach Stücke. Er holte auch Bert Bredemeyer mit ins Haus, der einige Jahre die Brotfabrik-Bühne leitete. Schulz übernahm das theaterpädagogische Zentrum. Als er sich anderen Aufgaben zuwandte, wurde dieses aufgelöst, so Fügmann.

Wandelbarer Kulturarbeiter

In den 90er Jahren war der Theaterwissenschaftler dann Mitarbeiter beim Kulturamt Weißensee. Ende der 90er-Jahre begann Berlin, in den Verwaltungen kräftig Personal einzusparen. Schulz kam in den Personalüberhang. Man schickte ihn nach Marzahn. Dort leitete er einige Zeit eine Jugendkultureinrichtung. „Ich merkte aber: Das ist nicht mein Ding“, sagte er der Berliner Woche einmal. So nahm er an, als das Land Berlin Anfang des Jahrtausends seinen Überhangmitarbeitern den „Goldenen Handschlag“ anbot.

Oliver Schulz übernahm die einstige „Mazurka“ an der Berliner Allee. Die „Mazurka“ war zu DDR-Zeiten das beliebteste Tanzlokal Weißensees. Anfang der 90er Jahre machte die Konsumgaststätte aber dicht und stand dann lange Zeit leer. Später nutzte eine Hardrock-Diskothek die Räumlichkeiten. Schulz übernahm den Laden und wollte ihn gastronomisch und kulturell wieder auf Vordermann bringen. In die Renovierungsarbeiten „platze“ aber ein anderes Projekt hinein.

Die Berliner Bäderbetriebe stellten seinerzeit fest, dass sich das Strandbad Weißensee für sie nicht mehr rechnete. Sie wollten es schließen. Oliver Schulz wollte das Bad aber für die Weißenseer unbedingt erhalten. Ihm war allerdings klar: Allein mit einem saisonalen Betrieb kann sich die Einrichtung tatsächlich nicht rechnen. Er schrieb ein geniales Betreiberkonzept, bewarb sich und bekam den Zuschlag. Seine Idee: Das Strandbad muss das ganze Jahr über für Besucher geöffnet sein. Dazu braucht es weitere Anziehungspunkte. So eröffnete er am Ufer des Weißen Sees zum Beispiel eine Übersee-Bar. Palmen, eine Bretterbar, ein Tanzboden und anderes ließ er dafür installieren. Schulz selbst tanzte dann auf zwei Hochzeiten: Strandbad und „Mazurka“. Da das nicht lange gut ging, konzentrierte er sich vollkommen auf das Angebot am See. Für das hatte er viele Ideen. Jedes Jahr zum Saisonauftakt gab er wieder neue Projekte bekannt.

Wieder zurück in die Brotfabrik

Oliver Schulz war ein kreativer Typ. Das Buchhalterische lag ihm wohl weniger. Und so musste er vor drei Jahren auch aus dem Betrieb des Strandbades aussteigen. „Zuletzt kehrte er an seine frühere Wirkungsstätte, in die Brotfabrik zurück“, sagt Jörg Fügmann. „Ich hatte das Gefühl, dass er sich bei uns sehr wohlgefühlt hat.“ Doch nun müsse man Abschied nehmen.

Oliver Schulz, wie viele ihn kannten: Von 2003 bis 2016 war er Betreiber des Strandbades.
Theatermann Oliver Schulz war von 2003 bis 2016 Betreiber des Strandbades Weißensee.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 159× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 102× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 80× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 132× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 524× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 792× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen