Qualifiziert für nachhaltiges Bauen
Umweltministerium fördert innovatives Bildungsprojekt des Vereins Baufachfrau Berlin

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold (SPD) war dieser Tage in der Tischlerei des Vereins Baufachfrau bei einer handwerklichen Tätigkeit zu beobachten. Er verschraubte unter Anleitung der Baufachfrau-Projektleiterinnen Maren Teichert und Ilka Holtorf einen Pflanzkasten.
4Bilder
  • Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold (SPD) war dieser Tage in der Tischlerei des Vereins Baufachfrau bei einer handwerklichen Tätigkeit zu beobachten. Er verschraubte unter Anleitung der Baufachfrau-Projektleiterinnen Maren Teichert und Ilka Holtorf einen Pflanzkasten.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Silvia Möller

Der Verein Baufachfrau Berlin startet in diesem Jahr sein neues Modellprojekt „cLabs – change now“. Dessen Umsetzung wird vom Bundesumweltministerium gefördert.

Mit ihrem Qualifizierungsprojekt QLab machten sich die Baufachfrauen bereits bundesweit einen Namen. Über zehn Tage, verteilt auf einen ganzen Monat, können sich arbeitssuchende Frauen über eine Tätigkeit in einem nachhaltigen Berufsfeld informieren. Zum einen werden in den QLabs praktische handwerkliche Fertigkeiten in der Werkstatt des Vereins an der Lehderstraße 108 vermittelt. Zum anderen besuchen die Teilnehmerinnen Lernorte in der Stadt, an denen sie einen Einblick in Unternehmen erhalten, die nachhaltig arbeiten. Für dieses innovative Qualifizierungsprojekt, das vor drei Jahren an den Start ging, erhielten die Baufachfrauen die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit 2020“ vom Rat für Nachhaltigkeit.

Mit „cLabs – change now“ geht der Verein nun noch einen Schritt weiter. Damit werden Fachfrauen aus der Baubranche angesprochen, zum Beispiel Architektinnen, Bauleiterinnen sowie Planerinnen aus dem Bereich des Garten- und Landschaftsbaus. Ihnen wird ein Qualifizierungsangebot zum nachhaltigen Bauen unterbreitet. Dieses Projekt ist so innovativ, dass sich das Bundesumweltministerium entschloss, es bis Mai 2023 mit 171 950 Euro zu fördern. Der symbolische Spendenscheck wurde vor wenigen Tagen von Florian Pronold (SPD), dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesumweltministerium, überreicht.

Das Bauwesen gehört zu den ressourcenintensiven Wirtschaftszweigen und spielt eine Schlüsselrolle beim Erreichen der Klimaschutzziele und bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Doch in vielen Bereichen mangelt es sowohl in der Ausbildung, als auch in der Praxis an Bewusstsein und Kompetenz für klimafreundliches Handeln. „Dabei gibt es ein breites Spektrum vielversprechender Ansätze, wie Dämmstoffe aus regionalen nachwachsenden Rohstoffen oder zukunftsweisende städtebauliche Konzepte, die aber leider noch nicht im Mainstream angekommen sind“, erklärt die Ingenieurin Ilka Holtorf, die das Projekt gemeinsam mit Maren Teichert leitet.

Lebenslanges Lernen, spiele für Architektinnen, Landschaftsarchitektinnen, in Hochbauunternehmen und bei Stadt- und Raumplanerinnen eine zentrale Rolle. Das Projekt „cLabs – change now“ soll dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Diesen Ansatz begrüßt Florian Pronold: „Das Berufsbild der Bau-Ingenieurinnen und -Planerinnen wandelt sich. Denn auch der Bau- und Gebäudebereich muss nachhaltiger und klimaneutral werden. Was sich wie ändern muss, bereiten die Baufachfrauen Berlin mit ihrem Bildungsangebot zielgruppengenau auf.“ Die praxisorientierten Bildungsmodule werden zunächst ab Herbst in Berlin erprobt. Im Anschluss sollen sie bundesweit in verschiedenen Ausbildungen und in berufsbegleitenden Qualifizierungen eingesetzt werden.

Der Verein Baufachfrau ist ein anerkannter Qualifizierungs- und Bildungsträger. Seit seiner Gründung 1988 arbeitet ein Team aus Ingenieurinnen, Planerinnen und Handwerkerinnen an Projekten der beruflichen Qualifizierung und Berufsorientierung. Schwerpunkte sind Nachhaltigkeit, Bauen und Gestalten. Gemeinsam mit dem cLab-Projektteam und in Begleitung von Klaus Mindrup (SPD), der im Bau- sowie im Umweltausschuss des Bundestages sitzt, konnte Staatssekretär Florian Pronold nach der Übergabe des symbolischen Schecks bei einem Rundgang die vereinseigene Tischlerei holzArt in der Lehderstraße kennenlernen und beim Bau eines Pflanzkastens selbst Hand anlegen. Mit Kräutern bepflanzt, symbolisiert er eines der Module des Projektes cLab: „Green up cities“.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 25× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 170× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 118× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen