Heimatmuseum Zehlendorf wieder geöffnet
Sonderausstellung nähert sich dem Schaffen von Bruno Taut und der Amsterdamer Schule

Auf großen Tafeln und mit kleinen Exponaten nähert sich die Sonderausstellung dem Architekten Bruno Taut und den Architekten der Amsterdamer Schule.
2Bilder
  • Auf großen Tafeln und mit kleinen Exponaten nähert sich die Sonderausstellung dem Architekten Bruno Taut und den Architekten der Amsterdamer Schule.
  • Foto: Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Nach monatelanger und Corona bedingter Schließung hat das Heimatmuseum Zehlendorf ohne die übliche Eröffnungsfeier eine neue Sonderausstellung eröffnet. Die Ausstellung widmet sich dem Architekten und Stadtplaner Bruno Taut und der Amsterdamer Schule.

Peter Bischof ist ehrenamtlicher Mitarbeiter im Heimatverein und betreut die Ausstellung am zweiten Öffnungstag nach der langen Schließung. Er freut sich, dass das Heimatmuseum Zehlendorf endlich wieder öffnen darf. Wenn auch noch eingeschränkt. „Am Sonntag, dem ersten Öffnungstag, kamen 31 Besucher. Das ist ein Rekord“, sagt er. Neben der ständigen Ausstellung, die über die Geschichte Zehlendorfs und bekannten Persönlichkeiten erzählt, gibt es derzeit die kleine aber feine Sonderausstellung „Bruno Taut und die Amsterdamer Schule“ zu sehen. Die Schau wird vom Heimatverein Zehlendorf in Kooperation mit den Het Schip Museum Amsterdam präsentiert. Sie schlägt eine Brücke zwischen Tauts Wirken in den Niederlanden zu Beginn des 20. Jahrhunderts und seinen architektonischen Nachlässen in Zehlendorf. Dazu gehört beispielsweise die Siedlung Onkel Toms Hütte in Zehlendorf.

Bruno Taut besuchte die Niederlande gern und oft. Er war angetan von der Architektur der „Amsterdamer Schule“ und pflegte Kontakte zu den niederländischen Architekten, hielt Vorträge und organisierte Ausstellungen. In seinem Buch „Die neue Baukunst“ schreibt er voller Bewunderung über das neue Bauen in Holland: „..Überall in Holland entstand plötzlich, wie auf ein geheimes Zauberwort, ein ausgedehnter Wohnungsbau größten Stils….“

Seine Berliner Großsiedlungen wie in Zehlendorf die Siedlung Onkel Toms Hütte oder die Hufeisen-Siedlung in Berlin-Britz nahmen Bezug auf die modernen holländischen Siedlungsbauten und lassen den Einfluss der Amsterdamer Schule erkennen. Genauso wie sein Kollege Michel de Klerk mit seinen „Palästen für Arbeiter“ widmete sich Taut vor allem dem Wohnungsbau für „die kleinen Leute“. Die Onkel Tom Siedlung beispielsweise war mit den offenen Gartenbereichen seine Antwort auf die unsäglichen Lebensverhältnisse in den Mietskasernen des „steinernen Berlins“. Typisch für Tauts Wohnanlagen war auch die farbige Gestaltung der Fassaden. Farbe war ein kostengünstiges Gestaltungsmittel.

Die Sonderausstellung ist bis zum 3. Oktober im Heimatmuseum Zehlendorf, Clayallee 355, mittwochs und sonntags von 11 bis 15 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. Im Museum gilt ein spezielles Schutz- und Hygienekonzept. So ist die Gesamtzahl der Besucher in den Ausstellungsräumen auf maximal vier Personen pro Raum begrenzt. Zudem sind alle Besucher verpflichtet, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Heimatvereins auf www.heimatmuseum-zehlendorf.de.

Auf großen Tafeln und mit kleinen Exponaten nähert sich die Sonderausstellung dem Architekten Bruno Taut und den Architekten der Amsterdamer Schule.
Das Heimatmuseum Zehlendorf hat wieder geöffnet. Derzeit ist eine Sonderausstellung zu Bruno Taut und die Amsterdamer Schule zu sehen.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 161× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 116× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen