Street Art soll ins Tourismuskonzept
Graffiti gehören zu den Sehenswürdigkeiten im Bezirk

Eines der bekanntesten und wohl auch das größte Graffiti-Kunstwerk ist das an der Lichtenberger Brücke. Es entstand bis 2016 mit Unterstützung der Wohnungsbaugesellschaft Howoge und des Kiezfonds des Bürgerhaushalts Lichtenberg.
2Bilder
  • Eines der bekanntesten und wohl auch das größte Graffiti-Kunstwerk ist das an der Lichtenberger Brücke. Es entstand bis 2016 mit Unterstützung der Wohnungsbaugesellschaft Howoge und des Kiezfonds des Bürgerhaushalts Lichtenberg.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

In das strategische Image- und Tourismuskonzept, das das Bezirksamt im kommenden Jahr erarbeiten lässt, soll auch grafische Straßenkunst aufgenommen werden. Das beschloss die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) vor einem Jahr.

Damit sind Graffitkunstwerke, Murals und andere Street Art gemeint, von denen es in Lichtenberg in jedem Ortsteil zahlreiche Beispiele gibt. Diese Kunstwerke unterscheiden sich von Tags und Schmierereien mit Edding darin, dass sie tatsächlich echte Kunstwerke und legal gestaltet worden sind. In der Regel sind sie sogar von Haus-, Brücken-, Laden-, Stromkasten- oder anderen Eigentümern in Auftrag gegeben worden. Und die Mehrheit der Anwohner und Passanten findet lobende Worte.

Im Rahmen der diesjährigen „Lange Nacht der Bilder“ in Lichtenberg wurde Street Art bereits in die Führungen eingebunden, im Vorfeld entsprechend beworben und dokumentiert. So konnten sich Interessierte ein Bild von diesen Kunstwerken im öffentlichen Raum machen. Künstlerisch gestalteten Giebelwände, die im Rahmen der Lichtenberg Open Art (www.stiftung-stadtkultur.de/loa-berlin), einer Initiative der Howoge entstanden, sind inzwischen ebenso Sehenswürdigkeiten, wie auch die Fassadenkunst Friedrichsfelder Tryptychon, eine Initiative der Wohnungsbaugenossenschaft Solidarität (https://bwurl.de/15x1).

Im Jahr 2021 wird für den Bezirk ein strategisches Image- und Tourismuskonzept erarbeitet. Kunst im Stadtraum aller Genres soll dabei von Seiten des Tourismusmarketings her neu betrachtet werden. Vorstellbar sind spezielle Tour-Angebote zu Kunstwerken im Stadtraum, wozu auch die grafische Straßenkunst gehört. Auch Street Art- und Graffiti-Workshops könnten beworben werden.

Wichtig ist für das Bezirksamt der Dialog mit den Künstlerinnen und Künstlern auf Augenhöhe, um die Straßenkunst akzeptiert und gleichberechtigt als ein Genre der Kunst darzustellen. Bei temporären Projekten, Workshops und Veranstaltungen, die Interesse bei nationalen und internationalen Touristen wecken könnten, sollen auch die Vermarktungswege von VisitBerlin genutzt werden, informiert das Bezirksamt die Verordneten.

Eines der bekanntesten und wohl auch das größte Graffiti-Kunstwerk ist das an der Lichtenberger Brücke. Es entstand bis 2016 mit Unterstützung der Wohnungsbaugesellschaft Howoge und des Kiezfonds des Bürgerhaushalts Lichtenberg.
Eines der bekanntesten und wohl auch größte Graffiti-Kunstwerk des Bezirks ist das an der Lichtenberger Brücke. Es entstand bis zum Jahr 2016 mit Unterstützung der Wohnungsbaugesellschaft Howoge und des Kiezfonds des Bürgerhaushalts Lichtenberg.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 158× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 114× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen