Weitere Fachbereiche ziehen um / Mietkosten hoch
Sportamt verlässt das Rathaus

Nach dem Hochbauamt packt jetzt auch das Schul- und Sportamt die Koffer. Bis Ende Juni ziehen die 51 Mitarbeiter ins Carossa-Quartier. Grund sind die Raumenge im Rathaus und die nötige Sanierung. Billig ist der Umzug nicht, denn am neuen Standort muss Miete bezahlt werden.

Die Umzugskisten sind gepackt. In den nächsten Wochen verlässt nun auch das Schul- und Sportamt das Rathaus und zieht ins sanierte Dienstgebäude im Carossa-Quartier an der Streitstraße 9. Der Umzug ist gestaffelt. So wechselt der Fachbereich Schule erst am 24. Juni den Standort, da vorher noch die Schulbescheide versandt und mögliche Widersprüche von Eltern bearbeitet werden müssen. Während der Umzugszeit sind das Schul- und Sportamt nur eingeschränkt erreichbar. Die Sprechzeiten, Telefonnummern und E-Mail-Adressen ändern sich am neuen Dienstort in Hakenfelde aber nicht. Geplant ist, dass die 51 Mitarbeiter aus dem Schul- und Sportamt zehn Jahre im Carossa-Quartier bleiben.

Der Großteil der Mitarbeiter
zieht 2019 um

Bereits im vorigen Jahr sind erste Fachbereiche aus dem Rathaus ausgezogen. Die Erziehungs- und Familienberatung sowie der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst sitzen seit März 2018 im Carossa-Quartier. Zum Jahresende folgte das Hochbauamt mit 64 Mitarbeitern in den Spiegelturm am Bahnhof Stresow und zwar für die nächsten fünf Jahre. Das Straßen- und Grünflächenamt mit 119 Mitarbeitern sowie das Umwelt- und Naturschutzamt mit 40 Mitarbeitern werden ebenfalls noch in diesem Jahr in den Web Tower an der Otternbuchtstraße 35 in Siemensstadt ausgelagert und zwar für die nächsten zehn Jahre.

Die Ausweichquartiere sind wegen des Platzmangels und anstehender Sanierungsarbeiten im Rathaus nötig. Wie berichtet hatte der Senat dem Bezirksamt 20 Millionen Euro für die Sanierung des Rathauses und den Neubau eines Bürogebäudes bewilligt. Das Geld stammt aus dem Sondervermögen Infrastruktur wachsende Stadt und Nachhaltigkeit (Siwana). Eine Machbarkeitsstudie zum Umbau und künftigen Nutzung des Rathauses wird im Bezirksamt gerade erarbeitet.

Die Mietkosten sind immens

Der Umzug der insgesamt 293 Rathausmitarbeiter wird für das Bezirksamt nicht billig. Denn an den neuen Standorten müssen Miet- und Betriebskosten bezahlt werden. So werden für die Unterbringung des Schul- und Sportamtes im Carossa-Quartier monatlich rund 28.750 Euro fällig. Das geht aus der Antwort von Facility-Stadtrat Andreas Otti (AfD) auf eine Anfrage des SPD-Bezirksverordneten Lukas Schulz von Mitte April hervor. Die monatliche Anmietung der Räume für das Hochbauamt im Spiegelturm kostet inklusive Betriebskosten demnach rund 27.970 Euro und im Web Tower knapp 74.300 Euro.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen